Sonntag, 25. September 2016

Mein Freund, der Baum: Trompetenbaum


Auch in diesem September verbinde ich ( wie im Vorjahr ) mit dem heute vorgestellten Baum viele traurige Erinnerungen, finde dabei aber auch wieder so viel Trost in der Schönheit dieses Baumfreundes: 











Es handelt sich um einen Trompetenbaum / Catalpa bignonioides, an dem ich während der elf Wochen in diesem Sommer, teilweise mehrmals wöchentlich, vorbei gefahren bin, wenn ich meine inzwischen verstorbene Mutter im Heim besucht habe...

Immer habe ich mir vorgenommen anzuhalten, um den Baum zu fotografieren. Immer gab es einen gewichtigen Grund, das auf ein anderes Mal zu verschieben. Und dann war der Tag da, an dem ich keine Veranlassung mehr hatte, ins Heim - und am Baum vorbei -  zu fahren. Der Baumpost wäre also ohne Fotos geblieben, hätte mir nicht die liebe Sigrid von sigis-augenblicke ihre schönen Aufnahmen gemailt & zur Verfügung gestellt...























Der Trompetenbaum trägt auch so schöne Namen wie Südlicher Trompetenbaum, Beamtenbaum, Bohnenbaum oder Zigarrenbaum und war ursprünglich im Südosten der Vereinigten Staaten bis nach Florida beheimatet. Seit dem 18. Jahrhundert wird er in Europa in Gebieten mit gemäßigtem Klima kultiviert und begeistert einmal mit seinen attraktiven Blüten in Trompetenform, zum anderen mit seinen dekorativen länglichen Früchten, die den Baum den ganzen Winter über zieren, und seinen großen, fast herzförmigen Blättern. Aber auch mit seinem ausladenden, malerischen Wuchs im Alter -  er entwickelt dann manchmal schleppenartige Absenkeräste, die selbst Wurzeln treiben und neue Stämme ausbilden - bietet er eine imposante, majestätische Erscheinung. 

In seiner ursprünglichen Heimat ist er in Auen und an Flussufern verbreitet und bevorzugt einen mäßig trockenen, sehr nährstoffreichen, sandigen bis kiesigen, neutralen bis alkalischen Boden. Er verträgt Sonne & ist hitzebeständig, aber wenig frosthart. 15-18 Meter wird er hoch, und seine Krone ist breit gewölbt bis rundliche mit weit ausladenden Seitenästen auf einem meist kurzen & dicken Stamm.


Die Blätter treiben recht spät aus, sind 10 bis 20 cm lang - also recht groß -, kurz zugespitzt, oberseits frischgrün, auf der Unterseite hellgrün & leicht weiß behaart. Zerreibt man sie, riechen sie unangenehm. Im Herbst verfärben sie sich hellgelb & fallen früh ab.

Auffallend schön sind die Blüten des Baumes: 10-15 cm lange, reinweiße Glockenblüten, die locker und reich verzweigte Rispen bilden. Der Blütenschlund ist gezeichnet mit zarten purpurfarbenen Flecken und zwei gelben Längsstreifen. Blütezeit ist von Juni bis Juli.

Die Früchte sind sog. Kapselfrüchte, bis zu 40 cm lang und 5 bis 7 mm dick, bohnenförmig & dünnwandig und sehr zahlreich. Die enthaltenen Samen sind zweieinhalb Zentimeter lang.

Alle Pflanzenteile – außer den Samen – sind leicht giftig und enthalten als Haupt-Giftstoff Catalpin.

Da der Trompetenbaum schon so lange in Europa vertreten ist, hatte er genügend Zeit, um sich an die hier herrschenden Klimaverhältnisse anzupassen. Aus diesem Grund ist er meist auch winterfest. Vorsicht ist lediglich bei jungen Bäumen geboten, die bei starkem Frost eingehen können. Deshalb sollte man bei jenen, die noch keine vier Jahre alt sind, im Winter ein paar Schutzmaßnahmen ergreifen.

Im Prinzip sind Trompetenbäume sehr gut schnittverträglich: Jungbäume dürfen also beherzt zurückgeschnitten werden, um sie in die gewünschte Form zu bringen. Schon kurz nach dem Schnitt bilden sich  wieder neue Triebe aus. 

Für kleinere Gärten eignet sich die kugelförmig wachsende Sorte "Nana", die sich inzwischen bei uns einer großen Beliebtheit erfreut und häufig zu sehen ist.

Da alle Teile des Trompetenbaumes leicht giftig sind, enthält auch das Holz Verbindungen, die allergische Reaktionen bei Hautkontakt auslösen können. In erster Linie wird der Trompetenbaum als Ziergehölz eingesetzt, sein Holz ist aber auch sehr gut geeignet, um Schwellen und Pfosten herzustellen und findet in der Möbelindustrie Verwendung. Auch Schalen oder Skulpturen werden häufig aus seinem Holz angefertigt. Besonders schön ist dabei der auffällige Kontrast zwischen dem hellbraunen Kern und dem eher weißlichen Splint:

Source

Weitere Baumfreunde treffen sich heute wieder bei Ghislana/Jahreszeitenbriefe...

Und dir liebe Sigrid noch einmal meinen herzlichsten Dank dafür, dass du mir das Verfassen dieses Posts möglich gemacht hast!


Kommentare:

  1. Guten Morgen Astrid,
    jaaa, den kenne ich sehr gut. Seine Samen sind so schön lang und ich habe sie auch schon verarbeitet.
    Einen schönen Sonntag und komm gut in die Woche.
    Wir gehen jetzt gleich radeln, das Wetter ist so schön.
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön, dass es diesen Post gibt. Das ist wirklich ein sehr eindrucksvoller Baum mit wunderschönen Blüten. Ich glaube nicht, dass ich so einen schon mal gesehen habe bzw. habe ich ihn nie bewusst wahrgenommen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, dass der Herbst Dich umfängt und Dir viele schöne Momente schenkt.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Asrid,
    das ist ja wirklich interessant, ich habe so einen Trompetenbaum überhaupt noch nicht gesehen! Oder nicht (ge)- oder erkannt. Nun habe ich etwas gelernt und werde maldie Augen offenhalten.
    Ganz lieben Gruß
    susa

    AntwortenLöschen
  4. Den Trompetenbaum mag ich sehr. Er steht auch auf meiner Wunschliste, welche Bäume ich gerne in meinem Garten hätten, wenn dieser riesengroß wäre. Ich mag nämlich die großen Blätter so sehr. Und letzte Woche habe ich sogar bewußt zwei entdeckt, denn - zumindest bei unms - trifft man ihn eher selten an.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. So einen Trompetenbaum hätte ich auch gern im Garten. Ich finde sie so schön, wenn vor dem Haus genug Platz ist, um gleich zwei davon zu pflanzen und sie einen dann willkommen heißen.
    Hab noch einen sonnigen!
    Liebe Grüße von unterm Apfelbaum ... Frauke

    AntwortenLöschen
  6. Welch besonderer Freund liebe Astrid!!!
    Ich habe deine schönen Fotos sehr genossen,
    vielen Dank dafür und für deinen Post!!!
    So schicke ich dir heute dankbare,
    sonnige Herbst-Sonntagsgrüße
    die Monika*

    AntwortenLöschen
  7. Danke, dass du mich auf diese Weise wieder an ihn erinnert hast und ich nun endlich wieder Blüten und Früchte zusammen an einen Baum bringe... hach, da bin ich wat verjesslich....... Aber nicht vergessen habe ich, wo ich den letzten großen gesehen habe: Bei meiner Tochter im Muldetaldörfchen auf einem Spaziergang, mit letzten Blüten dran, als ich rund um die Geburt des kleinen Mädchens dort war... Danke dir und liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  8. Mein absoluter Lieblingsbaum liebe Astrid! ♥ Vor zwei Jahren haben wir ihn gesetzt... schon relativ groß :) und ich freue mich bis er dann auch so ausladend ist!
    Liebste Grüße, hab einen schönen Sonntagabend
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An dich und deinen schönen Baum musste ich beim Schreiben auch denken...
      Eine gute Woche!

      Löschen
  9. Ein schöner Baum - als wir für unseren Garten nach einem passenden Ziergehölz suchten, war auch der Trompetenbaum in der engeren Wahl. Aber dann haben wir uns doch praktischerweise für einen Säulenapfelbaum entschieden, da gibt's außer dem Schauwert auch noch was zu Naschen ;o))
    Alles Liebe, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/09/rezept-bio-schweinefilet-mit-maroni.html

    AntwortenLöschen
  10. wunderschöne bilder und einige neue informationen über diesen schönen baum! in meinem kleinen lieblingspark hier in der nähe steht auch einer und ich hab schon oft die samen gesammelt, weil sie so attraktiv sind. nächstes jahr hoffe hoffe ich, ihn mal in voller blüte zu erwischen!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  11. Unsere Nachbarn haben diesen Baum und ich bewundere ihn immer wieder. Bei uns passt leider nichts mehr dazu. Aber schauen reicht ja manchmal auch.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Astrid,

    was für ein herrliches Baumportrait! Für mich ist dieser Baum über und über voll mit Herzen, im schönsten, saftigsten Frühlingsgrün. Er sieht so fröhlich und gut gelaunt aus! Sein Holz gefällt mir auch. Im Gegensatz zu Attila kannte ich es so im Querschnitt noch gar nicht.

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  13. Die Catalpa ist mein absoluter Lieblingsbaum, seit ich vor vielen Jahren eine in Kew Gardens in London gesehen hatte. Wir haben einen riesigen Trompetenbaum im Stadtpark und ich liebe ihn zu jeder Jahrezeit. Die wunderschönen Blüten im Frühling, die Blattform, die dichte Baumkrone und wenn er im Herbst seine Schoten in den Rasen spießt, dann sieht das so herrlich skurril aus. Sollte ich jemals ein Haus haben, dann wird eine Catalpa der Hausbaum.
    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  14. Die Blüten dieses Baumes sind wirklich besonders schön....auf die muss man leider verzichten, wenn man sich für den kleineren Kugeltrompetenbaum entscheidet. Die Kugel spendet dafür gut Schatten. Mein Schwiegervater hat alle beide Sorten, aber auch viel Platz im Garten.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Er ist wirklich sehr dekorativ, in allen Aspekten. Wundere mich immer, dass man ihn nicht mehr sieht. In Parks hie und da, auch mal vereinzelt in einer Stadt, eigentlich schade...

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht!

Ich behalte mir momentan aus gegebenem Anlass vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die ein gewisses Maß an Herzensbildung vermissen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...