Samstag, 23. Januar 2016

Sind das unsere Wertvorstellungen?



Source























So werden sie aber täglich durch das "Leitmedium" Bildzeitung an die in der Bundesrepublik lebenden Menschen weitergegeben. 12 Millionen Leser erreicht das Blatt.

Sind das WIRKLICH unsere Wertvorstellungen? Die Darstellungen der Bild - Zeitung finde ich alles andere als harmlos...

Seit nunmehr drei Wochen, seit den Vorkommnissen in Köln, reden Politiker über unsere angeblich so anderen Vorstellungen von der Stellung der Frau im Vergleich zu muslimisch geprägten Gesellschaften. Aber durch eine solche Präsentation in der auflagenstärksten Tageszeitung werden ihre Aussagen täglich konterkariert. Ich kann diese Reden deshalb nur als hohle Phrasen auffassen, als Gewäsch - und das bin ich nicht mehr bereit zu ertragen! Unsere bundesrepublikanische Wirklichkeit ist eben eine andere als die nun so häufig beschworene: Die Bild - Zeitung präsentiert Frauen als passive Wesen, Objekte sexueller Begierde, reduziert auf ihr Geschlecht und nicht als gleichberechtigte Menschen in einer modernen Gesellschaft.

Mich packt die Wut, wenn ich mir den Fakt klar mache, was nur dieses eine Medium in unserem Lande alleine für "Wahrheiten" unter die Menschen bringt!

Ich finde, dass die BILD-Zeitung als eine der großen Leitmedien in Deutschland die Aufgabe hat, Frauen ihre Würde zu bewahren, Frauen nicht zum Opfer zu machen, Frauen nicht ständig als Anhängsel von irgendwelchen wichtigen Männern zu benennen. (..... )
Da hat die BILD-Zeitung eine große Aufgabe für die Zukunft, dazu beizutragen, dass Frauen als gleichwertige Menschen dargestellt werden, ohne sie zu entblößen.

Da kann ich Selmin Çalışkan, der Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland, nur zustimmen.

Solltet ihr, liebe Leserinnenden, den männlichen Chauvinismus in Medien & Werbung auch nicht mehr aushalten, bitte ich euch:

Mischt euch ein in diese Diskussion, unterstützt die Kampagne von Kristina Lunz & unterschreibt hier, schreibt Posts, sucht - auch männliche - Verbündete, seid frech und wild und wunderbar!

Überlasst die Gestaltung unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens & das Thema "Frauen" nicht den politischen Schönrednern, den Rechten und Ewiggestrigen!

Nur wir wissen, wer wir wirklich sind, was wir können, was wir täglich leisten. Und wir haben ein Recht darauf, so gesehen & dargestellt zu werden. Mir ist das eine Herzensangelegenheit, heute wie vor vierzig Jahren.

Und bedenkt: "Die Möglichkeit, dass Frauen irgendwann einmal wieder verdrängt, separiert und eingeschüchtert werden, erst in spezielle Frauenbereiche, in vermeintlich geschützte Räume, dann irgendwohin, wo sie die vielen Jahrhunderte vorher waren, steht immer im Raum", meinen Sonja Zekri & Paul - Anton Krüger in der Süddeutschen. Das sehe ich auch so.









Auch heute wieder ein so eher nicht plauschiges Thema bei mir, ich möchte es aber, da äußerst diskussionswürdig, mit dem Samstagplausch bei Andrea/Karminrot verlinken, denn diese Frage hat mich die ganze Woche beschäftigt und andere Meinungen würden mich interessieren...

Kommentare:

  1. Hallo Astrid,
    bevor ich von der Bildfläche heute morgen verschwinde.
    Ich lese keine Bildzeitung. Lese aber in der S-Bahn mit, manchmal und ich wundere mich, was es für Leute sind, die diese Zeitung lesen. "Bild dir eine Meinung", nein, diese Meinung wird von der Zeitung vorgegeben.
    Aber du hast recht, die Zeiten stehen im Moment nicht so gut für die Frau und was werden wird? Ich weiß es nicht, manchmal bin ich froh, dass ich schon so alt bin.
    Aber du hast recht mit deinem Post. Frauen wert Euch.

    Mit ganz lieben Grüßen und einem schönen Wochenende
    auch mit Enkele
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, ein Fehlerchen,

      "Frauen wehrt Euch" sollte es lauten.

      "h" das hat gefehlt.

      Löschen
  2. Vor allem hinter deinem letzten Absatz drei ganz große Ausrufezeichen! Über die "Bild" allerdings rege ich mich schon lange nicht mehr auf. Ich persönlich halte die Deutschen dann doch für bei weitem nicht für so beschränkt, als das ein Großteil liest, glaubt oder denkt, was in der "Bild" geschrieben steht. Danke für diesen wunderbaren Beitrag! Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Über die Darstellung der Frau in der Bildzeitung oder auch auf Werbeplakaten, ärgere ich mich schon lange. Kauft eigentlich eine Frau die Bild? Natürlich werfen solche Präsentationen ein unglaublich schlechtes Bild auf die Frauen, die wir so nicht sind!
    Liebe Grüße
    Andrea
    (ich klick gleich mal auf deinen link)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe durchaus Kolleginnen, die tagtäglich bild.de lesen (Akademikerinnen im politischen Bereich) und sich dann beim Kaffeetrinken über die "News" daraus austauschen. Der Moment, wo ich ein anderes Gespräch suche, oder die Kaffeepause beende...

      Löschen
  4. Ein "für" nehme ich für später wieder mit nach Hause...;-)

    AntwortenLöschen
  5. Nein, Astrid, ganz und gar nicht plauschig, das Thema, aber sehr gut formuliert wieder von dir.
    Ich denke, dass der große Teil der Gesellschaft den Alltagssexismus hinnimmt, liegt daran dass die meisten Menschen ihn gar nicht wahrnehmen. Ich bin garantiert nicht aktiv in Fragen des Femininsmus, sondern versuche nur ab und an mein Unwohlsein bei diesem oder jenem kundzutun und stoße regelmäßig auf irritiertes Unverständnis.....seufz.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, hallo!
    Ich habe ganz direkte Nachbarn.
    Die können einfach nicht mehr, als "Bildzeitung an der Tanke kaufen".
    Ich lebe seit etwa 10 Jahren mit denen richtig dicht (Reihenhaus, eng).
    Ehrlichgesagt, sie tun keiner Fliege was zu leide.
    Aber vielleicht sind sie die verdummte Ausnahme.
    Haben jeden Tag ihren Pegel. Aber:
    Vorteil: man hört und sieht sie kaum.
    Hatte schon Schlimmere.

    Ich bin mir bewusst, dass das Dein Thema nicht so ganz trifft.
    Bin aber eben eine Bloggerin von Privatem, soweit es die Sphäre der Anderen zulässt.
    Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  7. wir haben hier in der französischen schweiz keine 'bild' aber ob nackt oder nicht ...die frauen sind und werden noch lange unterbewertet..
    der prozent frauen in der schweizer politik (und nicht nur) ist fast null!
    kinder, küche und vielleicht noch kirche ist immer aktuell...
    zum heulen...

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen,
    irgendwie muß ich schmunzeln auf der einen Seite, auf der anderen... was hat sich in den letzten 40 Jahren geändert? NICHTS!!! Reinweg Nichts.Und seitdem es Internet mit allen "social medien" gibt, ist die Bildzeitung doch nun wirklich harmloser als jeder freizügige Zugang zu eben diesen "neuen Medien" Denn die gleichen Bilder gab es schon vor 40 Jahren in der Bild, wollen wir die Diskussionen wieder aufleben die in den 70ern,und 80ern von Größen wie z.B. Alice Schwarzer und vielen anderen klugen Frauen und deren Anhängerinnen a lassen, wozu? Es ändert sich in der Sache nichts.Man kann dieses Blatt ignorieren, man kann die ganzen merkwürdigen Sendungen im FreeTv ignorieren und zwar jede für sich und dann würden vielleicht Quotenrechner sagen, oh Stop, da tut sich was, aber ein Blättchen anzuprangern das wegen des Formats sich überwiegend an die Herren der Schöpfung wendet ihre kurze Verschnaufpause in der bösen Arbeitswelt zu versüßen. Der Auftrag des Blattes: haltet die Dummen dumm und die Klugen lockt mit schönen Autos. Fertig aus Basta.Blöd nur, das sich hinter Deines Posts das versteckte: die Frauen haben doch selbst schuld, wenn sie so posieren! Ich meine damit nicht Dich sondern allgemein die Denkweise.Meine Tochter 25 hat letztens so ein Ding vom Stapel gelassen beim Abendessen, da gab es aber erstmal eine Gardinenpredigt von mir , obwohl ich nie aktive "Emanze" war, so bin ich doch zur emanzipierten Frau herangewachsen, ich glaube Alices und Co wären stolz auf mich ;-) Mit einem Lachenden und weinendem Auge, schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid, das versteckt sich nicht hinter meinem Post: "Die Frauen haben selbst schuld, wenn sie so posieren." Das möchte ich hiermit noch einmal ausdrücklich betonen.

      Löschen
  9. Ja, bei dem Bemühen um "unsere" Werte, "unsere" deutsche/ europäische/ christliche Kultur, da muss ich leider auch immer vor Wut schäumen. Eine Freundin von mir ist von ihren Chefs noch in den 80ern regelmäßig sexuell belästigt worden. Regelmäßig hört man von katholischen Priestern, die Massen von Kindern missbraucht haben und missbrauchen. In einem Schweizer Kanton durften dann auch die letzten Frauen endlich ab den 90er Jahren wählen... (Mal ganz abgesehen davon, was die deutschen Soldaten der Wehrmacht vor auch noch nicht sooo langer Zeit für Vergewaltigungen und Gräultaten begangen haben.) Ach, ich könnte ewig schreckliche Beispiele anführen, will das jetzt aber gar nicht. Sei dir nur gewiss, mit deiner Empörung stehst du nicht allein. Lg mila

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Astrid,

    ich mag die Bild nicht oder hier in Ö die Kronen Zeitung bzw. die Heute. Das Problem ist aber, dass diese Zeitungen die meistgelesenen Medien im jeweiligen Land sind. Und das Frauenbild, das sie transportieren, ist wirklich eine Schande. Irgendwo zwischen Porno und Hausfrauchen angesiedelt sind Frauen stets kussmundig, glupschäugig, anschmiegsam, Hintern rausstreckend, devot, sich sinnlos auf Autos und Küchenmöbeln wälzend und dabei ausschließlich an Faltencremen, Cellulitebekämpfung, Gelnägeln, Schuhen und Wimpernverlängerungen interessiert. Richtig aggressiv macht mich das! Denn so wird sich nichts ändern - Frauenquote hin oder her. Nennt mich Spielverderber, aber wir müssen weg von der kleinen Belohnung zwischendurch für müde Männeraugen. Ein bisschen Frauenschauen so in der Mittagspause, im Alltag, das prägt sich nämlich ein ins Gehirn, zementiert die Geschlechterrollen und entfernt Männer und Frauen von einander.
    Ich schimpfe bei jeder sich bietenden Gelegenheit lautstark über diese Tatsachen und lasse mir dafür gerne schiefe Blicke zuwerfen oder mich als Hardcore-Feministin beschimpfen. Denn es nervt mich, widert mich an und ich bin auch ncht durch die lauwarmen Versuche mancher Medien zu besänftigen, nun einige Männer genauso dämlich darustellen, sozusagen als Seite 3 Boy.
    Ich habe nichts gegen Nacktheit! Ich habe etwas gegen Dummheit. Und 'dumm' ist ein sehr höflicher Ausdruck für das Phänomen Bild-Zeitung.
    Danke also für dein Post zu diesem Thema!

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  11. unterschrieben!!!!!
    Gruß an Dich, liebe Astrid
    heiDE

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Astrid, danke dir für diesen Beitrag. Bildzeitung mochte ich noch nie und mir reicht, wenn ich an der Bushaltestelle die Schlagzeile lesen muss. Wenn unter Bild-Lesern Kluge sind, lesen sie hoffentlich auch Anderes, die oft verharmloste "Masse", die die Zeitung liest, ist natürlich unterschwellig beeinflusst, ob sie das merkt oder nicht, und manipulierbar. Ich trete dir sofort zur Seite und gehe jetzt unterschreiben. Gestern hat übrigens ausgerechnet die AfD, nicht gerade bekannt für ein modernes zeitgemäßes Frauenbild, in Potsdam für Frauen demonstriert (natürlich im Kontext von Köln an Silvester), aber ne Gegendemo von Frauen gab's auch. Ne, von jedem lass ich mir meine Werte auch nicht vertreten. Herzliche Grüße nach Köln. Hier legt der Winter gerade noch mal zu... Ghislana

    AntwortenLöschen
  13. Ich pflichte dir uneingeschränkt bei, liebe Astrid.
    Den Glauben an den deutschen Journalismus habe ich schon lange verloren.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Astrid,
    ich habe im Leben noch keine Bildzeitung gelesen, und in meinem direkten Bekanntenkreis ist die schon immer verpönt (ich bin Jahrgang 1953). Aber natürlich weiß ich, dass viele Menschen sie lesen. Ich muss mich nur daran erinnern, wie oft Patienten ihre BILD früher in meinem Wartezimmer liegen ließen. Aber dein Satz "Mich packt die Wut, wenn ich mir den Fakt klar mache, was nur dieses eine Medium in unserem Lande alleine für "Wahrheiten" unter die Menschen bringt!" stimmt in meinen Augen so nicht. Wir werden überhaupt von "den" Medien manipuliert, Tag für Tag, ganz gleich ob wir das Radio anschalten, Fernseh gucken oder welche Zeitung auch immer lesen. Nur je nach politischer Ausrichtung und Intelligenzgrad glauben wir den einen mehr als den anderen. Die letzten zwölf Monate sollten uns doch die Augen geöffnet haben. Was war mit der Griechenlandkrise? Wochenlang DAS Thema überhaupt bis die Flüchtlinge ankamen. Wer spricht heute noch über Griechenland? Aber hat sich dort etwas geändert? Wohl kaum. Und dann die Türkei, Erdogan . . . was hat man sich empört und nun? Da kommt mir nur noch die Galle hoch. Das Problem ist nur - was tun? Würden heute Wahlen anstehen, ich wüsste nicht, wen ich wählen sollte. Aber auch das Nichtwählen ist ja keine Alternative. Das Problem mit der Bildzeitung finde ich da ziemlich nebensächlich, obwohl ich sehe, was du meinst und dich auch gut verstehe.
    Liebe Grüße
    Elke
    _______________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke, da fühle ich mich missverstanden: Die Frauen herabwürdigende, sexistische Darstellung ist NICHT das Alleinstellungsmerkmal der Bildzeitung, da gibt es jede Menge anderer Zeitungen & Magazine, die das ebenso tun. Ich habe dieses Beispiel gewählt, weil sich die Collage auf Abbildungen derselben bezieht und die Zeitung die höchste Leserzahl in der ganzen BRD hat.
      Mein Thema ist aber auch NICHT die Manipulation durch Medien generell, sondern alleine die reduzierte Darstellung aufs Geschlecht von uns Frauen,
      die Männern offensichtlich die Berechtigung suggeriert, übergriffig zu werden.
      Für mich ist das kein nebensächliches Thema, denn ich habe in meinem ganzen 64jährigen Frauenleben darunter zu leiden gehabt bzw. mit Mädchen & jungen Frauen gearbeitet, die dem ausgesetzt waren ( mit lebenslangen Folgen ). Und es sind "Werte", die die Hälfte der Bevölkerung in diesem lande betreffen.
      LG

      Löschen
  15. Was Du über dieses Blättchen geschrieben hast, ist vollkommen korrekt.
    In Bezug auf Gleichberechtigung könnte in Deutschland noch so viel getan werden. Ich denke da z.B. an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wenn da jemand zurückstecken muss, dann ist das noch meistens die Frau.
    Mich erschüttert auch oft das Frauenbild deutscher männlicher Jugendlicher und Twens. Was passiert da eigentlich in den Schulen, der Familie, Medien etc. ?
    Ich habe mir da als junge Frau gedacht: Wenn ich mal einen Sohn habe, dann erziehe ich den aber anders! Tja, ich habe drei Töchter...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  16. Interessanter Plausch liebe Astrid....du hast ja so recht, die Darstellung der Frau in diesem Medium (wer auch immer die kauft???)ist wirklich jenseits aller Emanzipation....man stelle sich gedanklich einfach mal Männer in diesen Posen vor....!!!
    Vom modernen Frauenbild ganz weit entfernt....es ist wirklich an der Zeit das genau zu definieren....wo wollen wir hin....Zonen für Frauen, Verhüllung und Armlängen-Abstand zur Männlichkeit ist ja wohl auch nicht unbedingt einen Fortschritt!
    Eigentlich waren wir ja mal auf einem ganz guten Weg dank Emma und Alice.....doch wenn ich mir manchmal die jungen Mädels so ansehe....posend bei F...oder Y..T.. hmmm sieht für mich Emanzipation anders aus....
    ♥︎Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Maenner sind offensichtlich nicht so mediengeil wie manche Frauen. Ich betone manche,
      denn gott sei dank ist es nicht das allgemeine Frauenbild, welches jedoch durch die wenigen total verzerrt und falsch angenommen wird. ..uebrigens ist es mehr als ein
      interessanter Plausch was Astrid rueberbringen will, oder hast du dich nur unueberlegt ausgedrueckt?

      Löschen
    2. In diesem Fall meinte ich natürlich Diskussion;) das Plausch war nur auf Astrid‘s Plauschverlinkung gemünzt....dacht nicht daran das dieses Wort hier auf die Goldwaage gelegt wird...war ehr ironisch gemeint;)....
      Denke aber es gibt auch genügend mediengeile Männer...Politik, Dschungelcamp und Bachelor lassen grüßen.

      Löschen
  17. Dieses aufreißerische latt kenne ich meist aus irgendwelchen Imbißbuden und habe auch bei langen Wartezeiten darin herumgeblättert. Daß der Sexismus einem aus fast jedem "Artikel" über Frauen entgegenschlägt ist kaum zu negieren. Wenn man darauf wartet, daß in dieser zeitung respektvoll über Frauen als eigenständige Persönlichkeiten bberichtet wird, kann man lange warten. Schlimm finde ich, daß in den Millionen Haushalten, in denen diese Zeitung gelesen wird, Mädchen und Jungen von klein auf ein deutliches Rollenbild vermittelt wird: der mann als Macher, die Frau im Bestfalle ein hübsch anzusehendes Anhängsel mit Modellmaßen und Silikonerweiterung, als Lustobbjekt oder gerne auch als Opfer. Bild dir deine Meinung? So nicht, nein Danke!!

    AntwortenLöschen
  18. Ja! Das sehe ich auch so! Immer wieder ist es laut zu sagen: Männer und Frauen sind gleichberechtigt. In allem!

    Wenn Mädchen gerne Fußball spielen... ist das in Ordnung.
    Wenn Buben etwas rosa anmalen... ist das in Ordnung.
    Wenn Mädchen Schneebälle fetzen... ist das in Ordnung.
    Wenn Buben weinen, weil sie sich weh getan haben... ist das in Ordnung.
    Wenn Mädchen mit Lego Technik spielen... ist das in Ordnung.
    Wenn Buben wunderschön schreiben... ist das in Ordnung.
    Wenn Mädchen nicht gerne basteln... ist das in Ordnung.
    Wenn Buben ein Schutzengerl-Ketterl tragen... ist das in Ordnung.

    Du denkst bestimmt: Ja. Klar.
    Alle diese Punkte stammen allein aus den letzten beiden Woche. Und sie haben viel Redebedarf ergeben. In meiner kleinen Wirklichkeit ist es mit Gleichberechtugung nicht weit her. Das österreichisch-kleindörfliche-Wertesystem tickt oft ein wenig anders als meines.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was du so schön zeigst: Das sind alltägliche Themen in der Schule, um die es nicht nur in der österreichischen Provinz geht, sondern auch bei mir in den großstädtischen Multikulti - Stadtteil- Schulen.
      Aber die Schule ist nur ein Mosaiksteinchen in der Sozialisation von Kindern, die in ihrer Wirkungskraft oft überschätzt wird. Gegen den Einfluss von Werbung, Jugendkultur, Peer- groups, Familie steht Schule oft recht alleine da mit den von ihr vermittelten Werten.
      Ich bin immer froh, auf jemanden zu treffen, der darum weiß...

      Löschen
  19. liebe Astrid, es ist sehr mutig und viele sind dankbar, dass du dieses Thema so intensiv ansprichst.
    Die Bild-Zeitung ist eines der geschmacklosesten Magazine und dass die Auflage so enorm ist, zeigt das Niveau der Buerger. Traurig. ....ist es auch,
    dass die Chefredakteurin eine Frau ist. Dass aber Frauen es zulassen, in einer Zeitung so abgebildet zu werden spricht wieder fuer das Image unserer Zeit...dabeisein ist alles. Wir als
    erwachsene Frauen, Muetter und Ehefrauen muessen wieder bemueht sein, jungen Maedchen
    neue andere und bessere Werte zu vermitteln. Die Frage ist nur wie. Wollte unterschreiben,
    doch da ich in Spanien lebe, war mir der Zugang nicht moeglich...schade.

    AntwortenLöschen
  20. Wie schon mehrfach hier angedeutet wurde: die Blö...zeitung ist nur ein Beispiel, wenn auch vielleicht das auflagenstärkste. Was in der Werbung abgeht, ist haarsträubend. Ich habe mal einer Firma wegen ihrer Plakatwerbung geschrieben, aber da kommt dann leider nur bla-bla zurück.
    Es ist eben noch ganz viel zu tun und zu diskutieren über dieses Thema. Darüber wird allzu leicht hinweg gesehen, weil es so alltäglich präsent ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Bewohnerin unserer Stadt kennst du ja sicher auch diese unsägliche Werbung fürs Pascha... Das sind so Sachen, da muss ich mich zusammenreißen.

      Löschen
  21. Liebe Astrid,

    mit deiner Empörung bist du nicht allein, das sehe ich auch so.
    Möchte hier noch hinzufügen, dass der kürzlich ausgestrahlte Film "Jagdgesellschaft" in der ARD bei mir das Grauen, über die hinterhältigen Grausamkeiten von unauffälligen gutsituierten Personen, gepackt hat.
    Zu brutal scheint die Geschichte über Menschenhandel und
    Kinderprostitution. Doch die Realität sei noch schlimmer, sagt Ina Jung, die Autorin des Films.
    Für mich ist es ein Trost, dass es auch viele Menschen gibt, die sich für die Menschenrechte einsetzen und, wo immer es nötig ist, ihre Hilfe anbieten.

    Liebe Grüße, Gerda


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag
      Die Petition habe ich jetzt ebenfalls unterschrieben.

      Löschen
    2. Liebe Gerda, ich habe kein Fernsehen und den Film also nicht gesehen, aber ein Interview mit der Autorin.
      Richtig erschreckt hat mich diese Aussage von Ina Jung. "Es gibt Namen, die liegen in Tresoren bei Rechtsanwälten und können auch publik gemacht werden. Doch dafür braucht man natürlich Mut. Ich werde es nicht tun." ( hier: http://www.stern.de/familie/leben/operation-zucker-zweiter-teil-bei-kinderprostitution-ist-die-realitaet-schlimmer-als-jeder-film-6659484.html )

      Eigentlich ist das ein Thema, das mich persönlich auch sehr berührt, denn ich habe im Laufe meiner 40 Jahre im Schuldienst immer wieder mit solchen Kindern & Jugendlichen zu tun gehabt und auch von Seiten meiner Vorgesetzten wenig Unterstützung, eher ein Abwiegeln erfahren.

      Unsere Gesellschaft will immer besser, demokratischer, gerechter erscheinen als sie es tatsächlich ist. Es ist ziemlich deprimierend...

      Löschen
  22. Vielleicht gehört es auch zur Emanzipation, sich nackt ablichten zu lassen wo und wie man will und daraus Kapital zu schlagen.
    Die Frauen haben das selbst so entschieden.
    Lg


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist dann Emanzipation im lateinischen Sinne: aus der Hand geben, nämlich die eigene Würde, indem man sich so verkauft.
      Irgendwie erscheint mir eine solche Begründung ein Zwischenschritt auf dem Wege zu: "Die haben es nicht anders gewollt", was ja in patriarchalischen Strukturen immer als Begründung für Übergriffe auf Frauen gesagt wird. Deswegen müssen ja auch anderswo die Frauen verschleiert herumlaufen, weil die Männer ihre Gelüste sonst nicht in den Griff kriegen.
      Ich denke, das hast du nicht so gemeint...
      Und wenn diese Frauen das so entschieden haben, ICH will so nicht in der Öffentlichkeit dargestellt werden, reduziert auf mein Geschlecht.

      Löschen
    2. Ich denke, das hat sie SO nicht gemeint. Wer sich für ein Blatt wie "Bild" nackt ablichten lässt, tut das...zumindest in unserem Land...immer noch aus freien Stücken...wer so ein Blatt kauft, auch.

      Löschen
    3. Du kennst sie persönlich, also sehr viel besser. Ich hoffe auch, dass das aus der Verkürzung so herüber kommt.

      Löschen
  23. Hedwig Dohm hätte wohl die Hände über den Kopf zusammen geschlagen...
    Es ist schade, dass auch noch im 21 Jahrhundert das Kriterium weiblich, männlich in so vielen Lebensbereichen ausschlaggebend ist, nicht nur in der Yellow-Press. Denn auch in sogenannten "Frauenmagazine" wird ein eigenartiges, verzerrtes Frauenbild proklamiert - ok, berufstätig und erfolgreich darf man sein…
    Und ein nackter Busen etc. hat nicht zwangsläufig etwas mit Emanzipation zu tun, denn den gab es auch schon in grauer Vorzeit!!!
    Letztendlich, aber, sind wir alle zunächst erst einmal Menschen und unsere Würde sollte uns kostbar sein!!!
    Die Petition ist unterschrieben - weiter so!!!

    AntwortenLöschen
  24. Danke für deinen Artikel, Astrid! Wie leicht kann Gewöhnung eintreten, wenn sich scheinbar nichts ändert. Aber das tut es, auf lange Sicht gesehen. Die Frauenbewegung hat enorm viel erreicht, von dem wir heute profitieren. Ich empfinde es als Pflicht, die errungenen Freiheiten zu wahren und zu mehren. Jede noch so kleine Aktion nützt etwas. Nicht zuletzt mir und meiner Würde als Frau, wenn ich mich eben nicht resignativ abfinde, sondern immer wieder den Mund aufmache, anprangere, fordere, Petitionen unterschreibe. Die kleinen Schritte sind wichtig. Deshalb habe ich auch unterschrieben.

    AntwortenLöschen
  25. Ich habe mit großem Interesse deinen Artikel und die Kommentare gelesen und innerlich oft zustimmend genickt.
    Darum kann ich dir und vielen Schreibern nur zustimmen und wollte mit es mit diesem Kommentar kundtun.
    Das Frauenbild der Bildzeitung, (die ich mir noch nie in meinem Leben gekauft habe, und oft "erschüttert" bin, wer dies Blatt alles so liest) ist seit Jahrzehnten unverändert frauenverachtend und, da muss ich dir vollkommen recht geben, genau so rückständig, wie das frauenbild vieler Muslimischer Männer.
    Danke für diesen unplauschigen post!
    LG, Monika

    AntwortenLöschen
  26. ... beim letzten Absatz, da kriege ich kalte Schauer, denn Übergriffe gab es ja - aktuell - nicht nur in Köln, sondern auch in anderen Städten ... da macht man sich noch einmal so seine Gedanken und überlegt, ob da nicht schon dran gearbeitet wird ...

    Liebe Astrid,
    ich könnte dir seitenweise antworten, aber ich bin und bleibe eben eine Bilderfrau - du verstehst wenn ich nicht immer viel auf deine interessanten Postings schreibe, nicht wahr, aber ich bin da.

    Herzlichst - Monika

    AntwortenLöschen
  27. Die Petition ist unterschrieben!!!

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Astrid,
    danke für deinen Artikel. Ich habe diese ganzen Plakate von Frauen, die Mitte Dezember an Haltestellen Unterwäsche bewerben so unfassbar oft gesehen, dass ich mich gewöhnt habe (was die Bild betrifft, die habe ich noch nicht ein mal gelesen). Aber Du hast recht. Das Bild, das von Frauen in diesem Land öffentlich gemacht wird, ist nicht unbedingt die perfekte Grundlage, um Menschen, die hier neu sind, Respekt und Gleichbeechtigung näher zu bringen!
    Schlimm!
    Noch schlimmer: die Gesetzeslage, die Frauen nicht im Ansatz schützt vor körperlichen Übergriffen und die Täter oftmals straffrei lässt.
    Danke dafür, dass Du mir einen Denkanstoss verpasst hast.
    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  29. hat sich eigentlich seit der klage der "emma" von 1978 gegen den "stern" wg der sexistischen titelbilder in dieser richtung irgendwas geändert???
    gute aktion, astrid. ich hab dann gleich mal unterschrieben.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  30. Für mich ist die Bildzeitung keine Presse, die ich ernst nehmen werde. Nur manchmal der Blick auf die Titelseite beim Bäcker reicht mir schon, um wütend zu werden. Ich habe mir allerdings vorgenommen, Menschen einfach nur zu akzeptieren, die der Meinung sind, das Neueste aus der Welt erfahren zu haben, wenn sie diese flache Lektüre beim Frühstück in sich reingezogen haben. Wir haben einen schwäbischen Bekannten, der - einschließlich seiner Frau - diese Presse liebt. Er, natürlich wegen der Fussball-News, wobei er dann ohne es zu wollen, natürlich genauso den Rest in sich aufnimmt. Warum sie diese Zeitung mag...ich weiß es nicht. Die Bunte und wie sie alle heißen mögen sind doch alle auf dem gleichen Niveau. Am schlimmsten ist es natürlich, wenn Frauen ohne ihren eigenen Willen in diesen sexistischen Stellungen fotografiert werden....da kennen die Paparazzis ja nichts....
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Astrid,
    Deinen Beitrag hab ich eben erst gesehen. Danke, dass Du dieses so wichtige Thema ansprichst. Ich bin da völlig bei Dir. Die Petition hab ich auch soeben unterschrieben.

    Wir sind nämlich noch immer weitab von jeglichen (jawoll geschwafelten) Gleichberechtigung. Aber wie sollen wir auch? So lange es Frauen gibt, die sich für solche Magazine ausziehen (ist ihnen überhaupt bewusst, was sie damit alles kaputt machen?), es 12 Mio. Menschen gibt, die dieses Blatt lesen und das dort Geschriebene zu ihrer eigenen Meinung werden lassen (getreu dem Motto: können sich 12 Mio denn irren??), so lange wird das auch nicht besser werden. Und es ist ja nicht nur die Bildzeitung......

    Schlimm finde ich ja auch genau die, die im Moment so laut schreien, dass "die" "unsere" Frauen in Ruhe lassen sollen und dass ein kurzer Rock noch lange nicht dazu anregen kann, sexuelle Übergriffe zu tätigen. Aber sind das nicht genau diejenigen, die denken eben ein solcher Rock reicht zum Hinterherpfeifen, zum dumme Sprüche klopfen oder was auch immer??

    Diese besch..... Doppelmoral find ich lediglich einfach nur zum K.... !(sorry für die derbe Wortwahl, aber ich werde da eben so richtig wütend)

    Ganz liebe Grüße aus der schönen heilen Welt im Odenwald, wo sich nun gefühlt "alle" Frauen gerade rüsten.... Du solltest mal sehen, wie viele sich gerade diese sogenannten kleinen Waffenscheine besorgen um sich mit Reizgas, Schreckschutzwaffen und sonstigem Quatsch zu "schützen".

    Ganz schlimm diese Entwicklung....

    Liebe Grüße,
    Pamela

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Astrid,
    danke für diesen wichtigen Post.
    Ich habe soeben unterschrieben.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht!

Ich behalte mir momentan aus gegebenem Anlass vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die ein gewisses Maß an Herzensbildung vermissen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...