Freitag, 15. Januar 2016

Schlimmer geht immer: Zu Raif Badawi und anderen



Seit vier Wochen gibt es keine neuen Nachrichten zum physischen & psychischen Zustand des inhaftierten saudischen Bloggers....



Am Dienstag erreichte mich die Nachricht, dass auch seine Schwester, Samar Badawi, bis 2015 Ehefrau seines Anwalts Waleed Abu al -Khair, in Saudi - Arabien inhaftiert worden ist. Vermuteter Grund: Ihre Aktivitäten auf Twitter, wo sie für die Freilassung ihres geschiedenen Mannes aus dem Gefängnis wirbt, so Raifs Ehefrau Ensaf Haidar. ( Andere Menschenrechtsaktivisten berichten jedoch, dass ganz andere Vertraute Waleeds diesen Account betreuen ).

Zur Erinnerung: Waleed Abu al-Khair verbüßt ​​eine 15-jährige Gefängnisstrafe im Zusammenhang mit seiner Verteidigung der Menschenrechte in Saudi-Arabien.

Samar Badawi hat früher schon Beiträge zu den Themen Frauen- und Menschenrechte in Saudi - Arabien veröffentlicht und war eine wichtige Informationsquelle für alle, die wissen wollten, was in ihrem Land vor sich geht. 2012 hat sie dafür den "International Women of Courage Awards" des US- Außenministeriums verliehen bekommen:


Samar Badawi ( Mitte )
Source

Laut lokalen Aktivisten von Amnesty International wurde sie am Morgen des 12. Januar 2016 in Jeddah festgenommen und zusammen mit ihrer zweijährigen Tochter Joud zu einer Polizeistation gebracht. Nach vier Stunden Verhör wurde sie in das Gefängnis überführt, in dem auch ihr Mann und ihr Bruder gefangen gehalten werden. Am Mittwoch wurde sie einem Staatsanwalt überstellt.

Saudi-Arabiens Botschaft in Berlin widersprach den Berichten über eine Festnahme. Es habe sich nur um diesen Termin bei der Staatsanwaltschaft gehandelt. Nach einem Informationsgespräch habe Samar Badawi diese wieder verlassen können. Alle anderen Informationen seien falsch. ( Quelle hier )

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kam sie tatsächlich am Mittwoch wieder frei.

Diese neueste Entwicklung ist trotzdem beunruhigend. Sie ist für mich ein Zeichen dafür, dass die Repression in Saudi-Arabien weitergeht & Indiz dafür, dass Kritik an ihrem rigiden Umgang mit Andersdenkenden durch die deutsche wie andere europäische Regierungen in Saudi-Arabien wirkungslos geblieben sind.

Die Behauptung, dass die Beziehung zu den Tyrannen in diesem Land wichtig & sinnvoll ( da strategischer Partner usw. ) ist, wird für immer mehr Menschen in unserem Land immer weniger nachvollziehbar & macht das ganze Getue um "unsere Werte" völlig unglaubwürdig, hierzulande wie in der ganzen Welt.

Dämmert es denn den Entscheidern nicht langsam, dass die ganz Sch... in der wir inzwischen auch hier in Deutschland & Europa sitzen, auf wohlwollend akzeptierendem Umgang mit solchen Regimen beruht? Dass Deutschland bzw. Europa & die Vereinigten Staaten ihre Politik ändern müssen, ja sie besser durchdenken müssen, als immer nur ihre geostrategischen Interessen zu wahren, den Zugang zum Öl und das ökonomisch Wachstumsraten im Auge zu behalten? Die Globalisierung bringt uns einander näher, als es uns lieb sein mag, und es kann uns nicht mehr egal sein, was im Nahen Osten geschieht.

Was zu den gesellschaftlich - religiösen Zuspitzungen in diesem Teil der Erde geführt hat, hat hier in einer interessanten, historisch fundierten Analyse Sonja Zekri beschrieben. Wer mag, kann sich da wieder mal sachkundig machen.


Zum Schluss noch ein paar "Nachrichten":

Der Herausgeber des Buches "1000 Peitschenhiebe" mit den Texten des Bloggers, der n-tv-Journalist Constantin Schreiber, kündigte am Jahrestag der ersten öffentlichen Auspeitschung Raif Badawis nun auch eine arabische Ausgabe des Buches an. Eine solche Ausgabe war bisher daran gescheitert, dass sich kein arabischer Verlag getraut hat, die Texte zu veröffentlichen. Jetzt wird das Buch mit privaten Geldern finanziert. Es sei zu erwarten, dass die erste arabische Ausgabe der in Saudi-Arabien verbotenen Texte heftige Reaktionen nach sich ziehen wird, meinte Schreiber.

Über den in Saudi - Arabien inhaftierten & zum Tode verurteilten Dichter palästinensischer Herkunft, Ashraf Fayadh, habe ich hier schon berichtet. Rund um den Globus wurde am Donnerstag,  den 14. Januar, für den Autor gelesen. Damit soll noch einmal Einfluss auf die Regierungen der westlichen Welt genommen werden, sich mehr für den Dichter einzusetzen. Das "internationale literaturfestival berlin" (ilb) organisierte die deutschen Veranstaltungen. Insgesamt fanden am gleichen Tag  96 Lesungen in 37 Ländern statt.

Sascha Feuchert vom deutschen PEN-Zentrum wies auf den Aspekt hin, dass auch wir von den Ideen der in Saudi - Arabien verfolgten Menschen ideell profitieren könnten:
"Sie haben uns auch eine Menge zu erzählen. Schauen Sie sich das an, was Fayadh kuratiert hat auf der Biennale. Schauen Sie sich an, was Blogger wie Badawi schreiben. Da werden ganz existenzielle, ganz grundlegende Dinge behandelt und die haben für uns auch Relevanz. Und diese Dinge sind hoch spannend. Das kann man sich mit großem Gewinn anschauen."

Genau das habe ich bei der Lektüre von "1000 Peitschenhiebe" auch gedacht. Gerade jetzt, wo es deutschen Politikern opportun erscheint, dauernd unsere Werte zu beschwören, sollten wir diese mal auf den Prüfstand stellen und an den Äußerungen dieser jungen arabischen Intellektuellen messen...







Kommentare:

  1. Mein Schwiegersohn muss manchmal nach Saudi-Arabien, beruflich , mehrere Wochen... wenn er erzählt, dann mit Bitterkeit.
    So ein reiches Land und so wenig Freiheit!
    Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  2. Oja, und ob uns das alles was angeht! Danke dir, dass du auch nach einem Jahr noch die Kraft investiert weiter zu recherchieren und uns aufrüttelnd zu informieren. Lieben Abendgruß, bin froh, dass es ins Wochenende geht - Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Danke, dass Du uns weiter auf dem Laufenden hältst und auch für die weiterführenden Informationsquellen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Am Dienstag in der Früh war ich dann auch geschockt, als in den Nachrichten verkündet wurde, das man nun auch seine Frau in Haft genommen hat. Zum Glück durfte sie ja dann wohl nach 24 Stunden das Gefängnis wieder verlassen. Liebe Astrid, ich schüttel hier immer mehr mit dem Kopf und frage mich immer öfter was mit den Menschen bloss los ist... Es wird ja immer schlimmer....
    Ich wünsche dir, das du weiter die Kraft hast über solche Dinge zu schreiben & zu recherchieren!!! Danke dafür!

    Dein Freitgasblümchen gefällt mir auch ausserordentlich gut! Ein wrklich herzlicher Blickfang, im wahrsten Sinne des Wortes!

    So, nun wünsche ich dir noch einen gemütlichen Freitagabend und ein noch viel schöneres und freudiges Wochenende!
    Liebe Grüße von hier zu dir sende,
    Britta

    AntwortenLöschen
  5. Uppps... pp
    Auch von mir "Alles Gute nachträglich zu deinem Geburtstag!" ;-D

    AntwortenLöschen
  6. Hm, ich denke schon, dass unsere Politiker wissen worum es geht, haben sie doch noch mehr und ungefilterte Informationen als wir - aber es traut sich niemand/kaum niemand an eine ernsthafte Kritik oder gar Korrektur der bisherigen Politik - auch bei der türkischen Regierung hat man ja bei den jüngsten Entscheidungen gesehen, wie "verhandelt" wird ...

    Danke, dass du dranbleibst - Monika

    AntwortenLöschen
  7. Es ist weiterhin gruselig. Ich kann es einfach nicht verstehen, das es immer noch Länder gibt die steinzeitliches Rechtssysteme bevorzugen. Es ist einfach unglaublich, wie gnadenlos die Menschen hinter Gitter stecken. Und die Welt schaut zu!
    Schöne Nachrichten sind das jedenfalls nicht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. ...wenn du deine Recherchen erläuterst und in Zusammenhänge stellst, liebe Astrid,
    das ist so einleuchtend und verständlich, warum sehen die Politiker das nicht? wollen sie nicht? wahrscheinlich stehen Dollarzeichen im Weg...

    danke, dass du dabei bleibst und informierst,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Erst dachte ich, dass ein "n" fehlt in der Überschrift. Aber nein. Und leider hast Du recht. Es geht immer noch schlimmer.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  10. Mein Schwager hat viele Jahre in Saudi-Arabien gearbeitet...was er zur Flüchtlingskrise für eine Meinung hat, macht mich sehr nachdenklich...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. Es ist und bleibt einfach zum Haareraufen und verschlägt einem immer wieder die Sprache. So langsam scheint man hier in D ja zu merken auf was für einen Partner man mit Saudi-Arabien gesetzt hat. Leider mahlen unsere Mühlen sehr langsam und träge. Dass Badawis Schwester wieder auf freiem Fuß ist, war mir nicht bekannt. Danke für deine immer aktuellen Infos.
    Liebe Grüße
    Isabelle

    AntwortenLöschen
  12. Schrecklich, was in unserer "modernen " Welt passiert, hingenommen wird. Frau fühlt sich wie oft ins Mittelalter versetzt. Dein Post ist interessant und aufschlussreich geschrieben, danke dir dafür.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  13. von der verhaftung hatte ich auch gehört, bin aber jetzt ganz froh, dass samar badawi wieder freigekommen ist. hoffentlich bleibt es dabei!
    der "wohlwollend akzeptierte umgang" mit diesen regimen macht mich immer wieder so wütend!
    danke für deine ausführlichen infos!!
    lg, mano

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...