Montag, 27. Juli 2015

In Erinnerung



an den
Übersetzer & Romancier,
"Mittler des Mittelalters"

Dieter Kühn

der am Samstag im Alter von 80 Jahren
im Brühl gestorben ist.


1977  -  im Jahr, der großen Veränderungen in meinem Leben -
 erschien sein Buch  „Ich Wolkenstein"
über den spätmittelalterlichen Dichter Oswald von Wolkenstein
literarisch damals eine Sensation,
weil es einen neuen Blick auf das Mittelalter ermöglichte.


 Kühns Übersetzung des „Parzival“
- meines absoluten Lieblingsmythos -
der alten Vorlage treu verbunden
und doch so neu, so leichtfüßig,
dass es ein Genuss war,
sich in diese Zeit, die doch so verschrieen war,
hineinzuversetzen -
für mich noch wichtiger!

Von seinen vielen späteren Werken hat mich besonders
 "Schillers Schreibtisch in Buchenwald" fasziniert.


Nun werde ich ihm also nicht mehr in der Kölner U- Bahn begegnen.
Aber es bleibt  Dankbarkeit in Erinnerung an viele Lesevergnügen.



Kommentare:

  1. Ich habe von Dieter Kühn das Buch "Clara Schumann" gelesen...sehr empfehlenswert! Ich treffe relativ regelmäßig auf Bernd-Lutz Lange...ein Leipziger Kabarettist...der lebt hoffentlich noch eine Weile...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Da haben wir ja ganz ähnliche literarische Vorlieben. Kühns Wolkenstein und seine Parzivalübersetzung habe ich auch mit Genuss mehrmals gelesen. Ich sollte mir noch ein paar seiner Bücher zulegen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.