Dienstag, 12. Mai 2015

Aus meiner Nähwerkstatt



Eine Devise bestimmt immer wieder meine Näherei ( ohne dass es spür- und sichtbar ist ): Alles bis auf den letzten Rest verarbeiten!

Deshalb gibt es zu allem und jedem Unterhosen ( Ungerbotze à la Oma ), Halstücher und oft auch passende Kleidungsstücke für Puppen:



Der "Poll" des kleinen M hat im Souk in Marrakech an Ostern einen Zwillingsbruder bekommen ( der natürlich auch "Poll" heißt, ist doch wohl klar ).  Der hatte natürlich nicht so eine tolle Ausstattung wie der Bruder und kriegte deshalb auch erst einmal einen "grenouillère" aus dem Käferstoff ( gestern habe ich gezeigt, was ich daraus genäht habe ).

Hinter dem "Poll" liegt übrigens ein Stapel "Ungerbotze" der letzen Produktionsserie.





Und auch für ein Puppen -T- Shirt war noch etwas übrig von dem jecken Häkeltiere - Jersey ( aus dem ein Shirt für eine Kölner Bloggerin entstanden war ), nachdem zuerst noch aus dem Rest ein T- Shirt für den Großneffen in Größe 68 genäht worden war. Selbstredend ist die Hose auch aus so einem Minirest...

Ich gestehe: Solchen Frickelkram mache ich furchtbar gerne, aber die Restekisten bleiben voll...

Und zum Schluss noch - wie versprochen - Tragebilder vom Paris - Shirt, welches ich vor einer Woche hier gezeigt habe:



Sitzt, gefällt, Schnitt genehmigt und weitere Exemplare erwünscht - Julia, da hast du einen Treffer gelandet!







Wir sehen uns heute am Spätnachmittag noch bei "12 von 12"....

Kommentare:

  1. Wie immer alles zuckersüß! Ganz, ganz toll. Und das Parisshirt würd ich auch so nehmen...

    AntwortenLöschen
  2. So nett benähte Puppen! Wie niedlich! Und das Puppe Nr.2 auch Poll heißt, finde ich ja reizend.
    Aber wie kam es bloß zu diesem Namen? ;-)
    Die Tragefotos vom Parisshirt zeigen ja ganz klar, die Trãgerin ist echt begeistert!!

    Ach gerade habe ich dein Sprüchlein zum Kommentieren gelesen: Wie wahr!!
    Und an dieser Stelle finde ich es doch dann sehr passend, dir zu danken für deinen "häufigen Applaus" bei mir, ich fühle mich dann immer sehr geehrt.
    Liebste Grüße,Monika

    AntwortenLöschen
  3. Super - ich liebe es auch, kleine Stoffreste noch verwerten zu können! Und das Shirt ist auch getragen wirklich der hammer!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Astrid,
    ich musste mich eben erst einmal durch Deine Beiträge der letzten Tage lesen, denn im Moment habe ich wieder einmal nur wenig Zeit für die Bloggerwelt, und ich ich will Dir danken für Deine Hartnäckigkeit im Fall Badawi und für den Post zum 8. Mai.
    Ganz lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  5. ich umarm dich mal ganz toll!
    herzlichst
    dania

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin ja sehr beeindruckt dass du auch Unterbüxlein nähst! Die Shirt-Trage-Fotos sind sehr sympatisch.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde Bild Nr. 3 ist die perfekte Parispose ;-))
    Deine Puppenkleider sind toll, ebenso wie der Wochenrückblick.
    Hab' deine Posts mal wieder sehr genossen.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Fuer je de stadt ein t-shirt une ein tollés mannequin! Bin gérade in Salamanque! Gracias....

    AntwortenLöschen
  9. Schick, schick...was du so unten drunter trägst...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich doch nicht! Das kleine M! (Glücklicherweise haben die anderen noch nicht herausbekommen, wie angenehm die sich tragen…).
      LG

      Löschen
  10. So viele schöne Kleinigkeiten, das ist ja echt Fleißarbeit! Und das Paris-Shirt sieht toll aus in Aktion!!!

    Lieber Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
  11. Immer wieder sehr beindruckend deine Näh- und Stoffverwertungskünste!
    ♥ Franka

    P.S. Übrigens ein bezauberndes Model!

    AntwortenLöschen
  12. Ganz wunderbar Astrid...da freu ich mich als Mutter des Grossneffen auf das tolle Shirt!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Astrid,
    Dir brauche ich ja nicht zu sagen, dass ich dafür vollstes Verständnis habe!
    Ich liebe Deine Puppenkleider und freue mich immer wieder, wenn ich in dieser Hinsicht Freunde im Geiste finde.
    Sei geherzt
    Hanna

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...