Sonntag, 26. April 2015

Mein Freund, der Baum: Süßkirsche



Sie steht immer im Schatten der geliebten Magnolie, unser zweiter Hausbaum, eine Süßkirsche der Sorte Prunus avium subsp. duracina "Büttners rote Knorpelkirsche":



Tatsächlich steht sie auf unserem Grundstück südlich der Magnolie, wirft also teilweise auf diese einen Schatten, aber da die Magnolie zuerst blüht, steht diese immer im Mittelpunkt unserer Frühlingssehnsüchte. Dabei ist die Kirschblüte nicht minder schön:


















Also eigentlich ganz ungerecht. Zumal uns dieser Baum alljährlich mit vielen ( zu vielen, ich bekomme dann immer Bauchschmerzen ) wohlschmeckenden Früchten versorgt ( hier zu sehen ).

Und die Rinde des Baumes bzw. die Veredelungsstelle finde ich auch viel interessanter als diese aalglatte der Magnolie:










Bei Kirschbäumen ist es nämlich so, dass Triebe veredelter Sorten auf einen Stamm einer Wildsorte ( "Unterlage" ) aufgepropft werden, denn nur so ist gewährleistet, dass die Sorte rein bleibt ( was bei Sämlingen eben nicht der Fall ist ), die Frucht also die gleiche Qualität & Schmackhaftigkeit hat wie bei der Elternpflanze. ( Wer mehr dazu wissen will, kann hier weiteres dazu lesen. )

Unser Baum ist ein sogenannter Hochstamm, was bedeutet, dass er richtig groß und alt werden kann. Der Nachteil ist, dass wir schon lange nicht mehr ohne Leiter an die meisten Früchte herankommen. Aber da wir Vögel lieben, lassen wir ihnen gerne diese Süßspeise nach ihrer aufreibenden ersten Brutzeit.


Nachbarskinder sind uns genauso willkommen!


Den Baum haben wir gepflanzt direkt nach dem Kauf unseres über hundert Jahre alten Hauses, auf dessen Grundstück nur ein Holunderstrauch, ein übel zugerichteter Rest eines Pflaumenbaumes und ein ebensolcher einer Edeltanne standen. 

Das war 1986. Ausgesucht hatten ihn mein Mann und mein verstorbener Bruder, ein Obstbauer. Anfangs hat der Baum sich mit dem Weiterwachsen sehr, sehr schwer getan, und mein Mann hat ihm jahrelang abends nach seiner Arbeit gut zugeredet.



Inzwischen hat er eine sehr breite Krone, einen Stamm von 88 cm Umfang und ist sicher fast so hoch wie die Magnolie. Er ist allerdings auch sehr lange nach guter Obstbauermanier beschnitten und gepflegt worden.

Übrigens habe ich - neben der Schwäche für das Obst - auch eine für das Holz und ich liebe die alten Möbel daraus, die wir besitzen,  ganz besonders.

Source

Es lässt sich sehr gut bearbeiten und leicht polieren, so dass eine sehr glatte Oberflächen erzielt werden kann, was ich bei den Biedermeiermöbeln so schätze. Das Holz ist allerdings genauso beliebt beim sogenannten Holzwurm (Anobium punctatum)...

Ghislana/Jahreszeitenbriefe versammelt heute wieder alle Baumfreunde. Schaut doch mal vorbei!







Kommentare:

  1. So eine alte Kirsche, ist wunderbar. Papa hat in seinem Garten auch ein solch schönes Exemplar. Jedes Jahr sitzt er drunter und jammert, dieses Jahr gibt es keine Kirschen und im Spätsommer wissen wir wieder nicht wohin, mit all den Früchten
    Einen schönen Sonntag,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön du die Bäume in deinem Garten beschrieben hast. Da habe ich wieder etwas gelernt. Und die Fotos sind wieder ganz toll!
    Liebe Grüße und einen schöne Sonntag
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Das hat sich aber gelohnt! Sehr schön und so verwunschen. Auch ein schönes Fleckchen, was ihr da habt. Ich habe auch ein Regal aus Kirschholz, ich mag nur die leicht rötliche Farbe nicht ganz so. Aber auch ich liebe alte Holzmöbel. Viele Grüße und einen schönen Sonntag.
    Christin

    AntwortenLöschen
  4. Und gerade eben habe ich in der zeitung gelesen, dass Süßkirschen unbedingt von Fremdpollen bestäubt werden müssen.
    Na toll, da würde meine angestrebte Selbstbestäubung also gar nicht funktionieren! Jetzt muss ich irgendnwo einen anderen Kirschast stibitzen und den unter meinen Minibaum stellen, damit ein Bienchen kommt und seine Arbeit verichtet. Ts, ts, ts, kein Wunder, dass er letztes Jahr nur zwei Kirschen hatte.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist so. Aber gibt es denn in der Nachbarschaft nicht Kirschbäume? Das ist selbst hier in der Innenstadt kein Problem.
      LG

      Löschen
  5. ton cerisier est très beau ! avec fleurs, avec cerises... et l'histoire de l'arbre m'a bien plu. des hirondelles j'en ai vu mi-avril à Nîmes au dessus de la Tour Magne, mais ici ? je scrute le ciel ça ne va pas tarder les hirondelles et martinets arrivent vers le 25 avril je te tiens au courant. beau dimanche aussi à toi !
    monique

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Je scrute le ciel aussi, toute la journée - rien du tout!
      Cordialement!

      Löschen
  6. ...diese knackigen Knorpelkirschen sind mir die liebsten und ich freue mich immer, wenn ich in der Erntezeit wenigstens einmal in Mutters Garten komme...
    schön , wie du das Leben eures Baumes beschreibst...

    einen schönen Sonntag,
    Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn sie das Überleben würden & frisch blieben - ich würde dir von Herzen gerne welche schicken!
      LG

      Löschen
  7. Und das mitten in der Stadt, kaum zu glauben. Ein traumhafter Frühlingsbote, euer Hausbaum... L'g mila

    AntwortenLöschen
  8. Eine sehr schöne Geschichte steht hinter deinem Kirschbaum! Im Garten meiner Kindheit stand auch eine Süßkirsche und wir sind oft als Kind in den Zweigen herum geklettert. Eines Tages hat ein großer dicker Ast plötzlich nachgegeben...und es ist ein riesiges Wunder, dass ich nicht mit dem Kopf, sondern mit dem Hintern als erstes auf der Erde aufgekommen bin...Kirschbäume können leider morsch werden...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns klettert keiner mehr da rauf. Zuletzt war es der Schwiegersohn, und das ist auch schon ein paar Jahre her!
      LG

      Löschen
  9. Wunderschöne Kirschblütenbilder und ein schönes Baumleben!
    bei uns blüht gerade der Apfelbaum,den geniessen wir auch sehr.

    glg.frida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen Apfelbaum hätte ich auch gerne gehabt. Aber dafür ist das Grundstück zu klein ( früher gab es als 3. Baum noch eine Schattenmorelle, die aber eingegangen ist an Monilia ).
      LG

      Löschen
  10. Ich habe die Geschichte Eurer Kirsche mit großem Interesse gelesen. Überhaupt kann man bei dir immer so viel lernen! Ich muss es mal wieder sagen, es ist eine Freude bei dir zu lesen, es ist informativ, unterhaltend, gibt Einblicke in dein Leben, und immer wieder in das Leben von spannenden Menschen.
    Lieben Dank dafür!!!
    Monika

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine wunderschöne, grüne Stadtoase, liebe Astrid!! Einfach wundervoll.. rote Kirschen ess ich gerne, schwarze noch viel lieber.. warum summe ich bloß dieses Lied vor mich hin.. grins!! Liebe Grüße in den verregneten Sonntag, Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Wie schön. Ich glaube, ich muss gleich mal in meinen Minigarten gehen und ein paar meiner Pflanzen gut zureden ,...

    AntwortenLöschen
  13. Ich mag diese wunderschönen alten hochstämmigen Obstbäume! Hier gibt es ja Unmassen von niedrigen Obstbaumplantagen. Ein Obstbaum in Garten fände ich herrlich, doch dazu ist unser Garten zu klein.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Würde es dir was ausmachen, wenn ich euch beim Verzehr ein bisschen helfen komme? Für Kirschen vergesse ich Moral, Familie und Freunde ;-) bauchschmerzen hin oder her! Eine schöne Baumgeschichte est ist ein Prachtexemplar und das gute Zureden hat ihm schon richtig gutgetan!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Astrid,
    da hat sich Eure jahrelange Pflege, Geduld und das allabendliche Zureden ja gelohnt.
    Ein schöner und interessanter Post ist das und Dein Freund, der Baum, ist echt fotogen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  16. Da wird einem ganz warm ums Herz und ich bekomme solchen Appetit auf "Knupper"-Kirschen, wie sie bei uns heißen... In einem Nachbarsgarten meiner Kindheit stand eine solche, riesengroß, und die beiden allein lebenden älteren Besitzerinnen kletterten tagelang darinnen herum um Körbchen für Körbchen zu ernten und auch uns eins vor die Tür zu stellen... Da bin ich ja beruhigt, dass die Kirsche hier nun auch ihren verdienten Auftritt unter den Baumfreunden bekommen hat, eine richtige Schönheit! Hier seit gestern endlich sanfter Landregen, der gut tut... Und ich bin ganz aus dem Rhythmus nach Teamwochenende und Freibergsonntag...., wie immer dann muss das Bloggen warten, bis ich alles wieder beisammen habe... Lieben Gruß nach Köln in deinen Garten - Ghislana

    AntwortenLöschen
  17. Also dann ist dieser wunderschöne Kirschbaum über 20 Jahre alt. Eine stattliche Größe hat er.
    Einen Kirschbaum, in der Größe wie Euer Bäumchen von 1995, haben wir jetzt gepflanzt. Ich hoffe er fühlt sich bei uns wohl. Kirschen sind so verdammt lecker.
    Euer Kirschbaum hat diesen Post redlich verdient.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
  18. du liebe,
    solch ein wunderbarer kirschtraum und das mitten in köln! wie gut ihm das zureden getan hat! wunderbar!
    herzlichste maibeginngrüße
    dania

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Astrid,
    wenn ich mal ganz viel Zeit habe würde ich gerne mal deine Beiträge zu den Bäumen lesen...die Bilder eures Kirschbaumes sind so schön
    Liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...