Samstag, 25. April 2015

12tel Blick - April 2015






Mein 12tel Blick im April am 17. Tag des Monats,  11 Uhr :





























Kein normaler Tag
trotz strahlendem Sonnenschein
in der Domstadt:
In einer Stunde beginnt der Trauergottesdienst
für die Opfer des Flugzeugabsturzes am 24. März in den französischen Seealpen.

Mein üblicher Standpunkt liegt sonst vor der Kreuzblume,
die mir diesmal die Sicht auf den Domeingang versperrt,
weil ich hinter der ersten Absperrung der Domplatte bleiben musste
( hinter der dritten befinden sich die Medienvertreter aus aller Welt ).

Ich habe lange überlegt,
ob ich mich unter die Voyeure mischen soll.
Ich wollte allerdings auch mal zeigen,
dass der Dom eben nicht nur ein spiritueller Ort ist 
oder ein Touristenmagnet,
sondern immer auch ein Platz 
der gesellschaftlichen Selbstdarstellung
und
des politischen Statements.
Das ist übrigens keine Erfindung der Neuzeit!

Damals, bei Baubeginn 1248,
war das auch eine Demonstration des starken Kölner Bürgertums.
600 Jahre später wurde seine Vollendung
von den Preußen initiiert,
die so für ein unübersehbares Denkmal
des wieder erstandenen
Deutschen Kaisertum sorgten &
ein identitätsstiftendes Element für
das neun Jahre zuvor gegründete Deutschen Reich schufen.

Diesen Aspekt des Kölner Doms sollte 
man doch auch mal herausstellen, 
damit das Bild vollständig ist...











Im Mai sieht es dann sicher wieder anders aus...


Kommentare:

  1. Sehr interessant, was sich hinten den Kulissen deines 12tel Blickes so verbirgt...Ich wünsche dir gute Besserung und hoffe, es wird trotzdem ein schönes Wochenende! LG Lotta.
    P.S. Ach so...ja Lindau war leicht...und was ist mit dem Biergarten...;-)?

    AntwortenLöschen
  2. Der Dom steht eben mitten im Leben mit all' seinen Facetten, was in deinen Bildern ja auch gut heraus kommt.
    Liebe Wochenendgrüße, Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die Geschichte des Kölner Doms ungemein spannend. Was ich nicht so spannend finde ist das Verhalten der Medien bei dieser unmenschlichen Tragödie.

    Viele Grüsse Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand das, was zur Trauerfeier veröffentlicht wurde, sehr viel dezenter, als ich nach diesen Batterien an Teleobjektiven usw. befürchtet hatte. Zur medialen Ausschlachtung des eigentlichen Unglücks kann man das ja wirklich nicht sagen.
      LG

      Löschen
  4. Ich war einen Tag vorher noch dort und selbst da war schon ein großes Aufgebot an Presse und die ersten Absperrungen.
    Den Gottesdienst habe ich mir dann im Fernsehen angeschaut.
    Diese Sicht auf den Dom ist auch mal interessant.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Deine Domfotos erzählen immer Geschichten - und Geschichte. Wirklich spannend.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes Motiv - und es beinhaltet so viele Aspekte des Lebens... L'G mila

    AntwortenLöschen
  7. Es bleibt spannend! Ein anderer Standpunkt diesesmal, der eine andere Perspektive eröffnet, auf das Leid, die Medien aber auch auf den Dom.
    Wieviel langweiliger ist dagegen mein Blick in die Natur.
    Ganz liebe Grüße,
    Gina

    AntwortenLöschen
  8. Als ich es in den Nachrichten sah, habe ich an deinen 12tel Blick denken müssen. Ich finde es in Ordnung, dass du an diesem Tag ein 12tel Blick Foto gemacht hast. Und die Geschichte über den Dom intressant.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. Manchmal ist das so, um den 12telBlick aufzunehmen, müssen wir etwas den Standpunkt verändern.
    Überwältigendes Motiv, der Dom!
    LG lykka

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...