Sonntag, 29. März 2015

Meine 13. Kalenderwoche





























Nach einer lausig kalten Nacht ( null Grad ) stand die Morgensonne & das Enkelkind in der Früh auf der Matte: Streik im Kindergarten. Der unbetreute Bär wurde auch gleich mitgebracht. Zeit für den Spielplatz, noch mehr Zeit für all die Schätze, die immer noch in Omas Schulschränken lagern, u.a. das Biberspiel, welches ich vor 15 Jahren für meine damalige Biberklasse angefertigt hatte. Die Beobachtungen vom Wochenende ließen es mich hervorholen. Gespielt wurden aber "Memory" und "Turmbau zu Babel".

Am Abend dann ein Konzert im Frisiersalon, das einfach entspannend war ( hier habe ich mehr dazu geschrieben ):



























Und am nächsten Morgen: Überraschenderweise Sonnenschein! Doch die Magnolienblüten warten immer noch...
Der Oma - Opa - Nachmittag war diesmal relativ kurz & es wurde gemeinsam mit der Tochter ein Haus mit Garten für die Sylvanians gebaut - das derzeitige Lieblingsspielzeug:



























Puh! Der Himmel am Mittwoch so grau wie die Gedanken nach dem Flugzeugunglück! Einen ganzen Vormittag bietet das farbenfrohe Tortenprojekt wenigstens Ablenkung.



























Am Donnerstag nach den neueren Nachrichten: Fassungslosigkeit.
Was dann gut tut: Neben den drei uns erhalten gebliebenen Dinge aus dem Paradies ( Blumen, Sterne & Kinder ): schöne & liebe Post! Meine 2. Frühlingspost von Alex/Prettyorganized - ein erfreulich farbiges, kunstvolles R - kam an sowie ein Paket von Verena/HaseundFlo mit einem für mich natürlich besonders anregendem Buch und einer neuen Vase für die Freitagsblümchen. Dank euch dafür auch an dieser Stelle!

In dieser Woche ist auch in meiner Umgebung nicht mehr zu übersehen, dass wir uns stracks auf Ostern zu bewegen, denn überall wird entsprechend dekoriert. Ich selbst habe mir ein Nest zugelegt - Jutta, halte dich fest! - aus Kupferdraht:



























Diese uralten Symbole des Wachsens & Werdens, der Wiedergeburt, haben auf einmal etwas Tröstliches, wenn einen die Flut an Informationen und Reaktionen auf das Unglück zu lähmen droht. Was da teilweise in den Medien vor sich geht, kann ich nur noch unwürdig finden.

Aber auch die vielen Äußerungen widersprüchlichster Art in den sozialen Netzen könnten einen irre werden lassen. Teilweise werden merkwürdige Wettbewerbe angezettelt, wie nun die richtige Umgangsweise mit dem entsetzlichen Ereignis auszusehen hat. Kontrovers auch, ob man im Blog seine Betroffenheit darstellen darf/ soll oder nicht, ob es in dieser oder jener Form richtig ist - ist das angesichts existenzieller Fragen wirklich wichtig? Gibt es nur einen wahren Weg? Und passt der wirklich zu jedem Menschen?

Ich halte mich hier in der Blogosphäre gerne auf, weil ich mich in ein soziales Netz eingebunden fühlen darf, aber auch, weil ich eine Vielfalt erlebe, die mir einen Blick auf viele Dinge erlauben, den ICH sonst so nicht hätte. Lasst uns menschlich bleiben! Und das heißt auch, individuelle Wege zu gehen und die Unterschiede zu respektieren.

Ich bin jetzt 63, und rückblickend weiß ich, dass ich zu viel Zeit meines Lebens für -ismen, für alleinseligmachende Wahrheiten verplempert habe. Mir ist klar, dass ich voraussichtlich noch zehn, fünfzehn gute Jahre haben werde, und die möchte ich mir jetzt nicht mehr von Besserwisserei, von Ideologien, von Do and Don'ts bestimmen lassen. Ich bilde mir ein, das ist für alle Menschen das Beste, bin mir aber auch sicher, dass ihr, meine lieben Leserinnen, das ebenso seht...










Nachtrag: Den Beitrag der von mir ansonsten geschätzten Luise Pusch in der "Emma" empfinde ich als unverzeihbare Entgleisung...

Kommentare:

  1. hallo Astrid, leider habe ich zu spät die Frühlingspost bei Tabea entdeckt und bin deshalb dieses Jahr nicht dabei, was ich sehr schade finde, da die Idee mit den Buchstaben und dem Wort Frühling wieder genial ist. Und dein Kupferdrahtnest gefällt mir, da muss man auch erst einmal draufkommen. Stimme dir auch bei deinen Gedanken zum Unglück zu und sehe das auch so. Wünsch dir einen schönen Sonntag - LG SIglinde

    AntwortenLöschen
  2. Eine bewegte und bewegende Woche!

    ♥ Franka

    AntwortenLöschen
  3. ja, die Toleranz - ein lebenslanger Übungsort!!!
    liebe Grüße

    PS: das nächste Mal müssen wir unbedingt Kaffee trinken ; ))

    AntwortenLöschen
  4. Mit deiner lebenerfahrenen und klugen Art hast du es mal wieder auf den Punkt gebracht. Ich übe noch...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Fotos. Schöne Magnolien. Schöne Karten. Schönes Spiel... Ich fokussieren mich im Moment im Blog lieber auf die schönen Dinge, mir geht die Zack-Zack-Berichterstattung (nicht nur zur Zeit) über die gerade "angesagten" Themen einfach wahnsinnig auf die Nerven - davon fühle ich mich nicht informiert sondern genau das Gegenteil. Auf dem Blog soll es jede halten, wie sie will, finde ich wie du... LG mila

    AntwortenLöschen
  6. liebe Astrid,
    Du hast wieder genau die passenden Worte gefunden.
    Dein Osterstrauch schaut einfach herrlich aus, auch Dein Nest aus Kupferdraht - schöne Idee!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  7. ein schöner, bunter und sehr weiser post ;-) seeeeehr gern gelesen!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Astrid,
    danke für deine Glückwünsche zum Geburtstag :-)
    Zum Glück habe ich in den sozialen Netzwerken in den letzten Tagen gar nichts gelesen.
    Ich werde auch gar nicht recherchieren, was hier so kontroverses und unwürdiges geschrieben wurde. Ich bin dir auf jeden Fall dankbar für deinen Beitrag. Denn so individuell wie wir alle sind, so individuell dürfen auch unsere Posts sein.
    Ganz liebe Grüße
    Melanie
    P.S.: Das Kupfernest würde mich noch genauer interessieren ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Kupfernest habe ich einfach gekauft, beim angesagtesten Floristen unserer Stadt, als ich für anderthalb Stunden in die City gefahren bin und gemerkt habe, dass ich in diesem Monat kaum Geld ausgegeben habe...
      Also Tipps zum Selbermachen hab ich nicht ;-)
      LG

      Löschen
  9. Liebe Astrid,
    du hast wieder in Worte gefass1, was mir durch den Kopf geht und ich nicht bloggen kann und will.
    Ich drück dich zur Abwechslung mal!
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dito, ihr alle beiden..., wie gut das hier von euch zu lesen... Mich erschrecken Menschen (und damit auch Blogger), die jetzt alles genau wissen, vor allem, wie "man" wieviel und was empfinden müsse oder könne oder wie eben nicht..., erschütternd... Seid gedrückt! Ghislana

      Löschen
  10. Ein großes Lächeln auf meinen Lippen ;-))
    Kupferdraht also... was soll ich sagen, gefällt mir auch, seufz. Überhaupt ist diese Vierer-Ostercollage wunderschön! Das Biberspiel gefällt mir ebenfalls total gut. Zu Bibern habe ich ja sowieso ein besonderes Verhältnis, seit ich mitten in Nürnbergs Innenstadt mal einen sah und mir seitdem Schmach und Spott von einer Freundin anhören muss (habe auch schon diverse Biberbücher etc. von ihr bekommen ;-)) Und das, obwohl des öfteren von der Biberbevölkerung in Nürnberg zu lesen ist. Ts. Ist so ein running Gag mittlerweile.
    Mit der Toleranz ist das immer schwierig. Oft erlebe ich meine Eltern und widerspreche ihnen, zeige Optionen auf, andere Beweggründe etc. und dann erlebe ich mich selbst, wie ich andere Meinungen einfach nicht akzeptieren kann oder will, sie gar nicht wahrhaben möchte...
    Aber auch ich denke, es gibt immer mehere Wege.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Biber in Nürnberg? Muss ich mal recherchieren...Aber an den Nebenflüsschen des Main habe ich jetzt schon wiederholt spuren entdeckt.
      Hab ich doch gewusst, dass dir das Nest gefällt ;-)
      LG

      Löschen
  11. Ja! Genau- die ismen sind nicht wichtig. Und "der andere ist anders" ist einer der besten Menschen- tolerierenlernen-Sätze, die ich kenne.
    Deine Enkel-bunt-Eierige Woche, die neben all dem Traurigen ihren Platz und Raum hatte ist wie immer lesens-und sehenswert.
    Ganz liebe grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Astrid,
    ja das war eine ereignisreiche Woche!!! Trotz der Katastrophe ein paar Lichtblicke! Bei dir gibt es ja auch schon Veilchen....so hübsch!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Ja das sind starke lebenserfahrene Worte... Die nehme ich gerne zum Überlegen mit...vielen Dank...
    Liebe Grüsse
    Regula Nussbaumer (herz-lich.jimdo.com)

    AntwortenLöschen
  14. Ja, das hast du sehr gut in Worte gefasst. Das sind Momente, in denen ich froh bin, über keinen Fernsehapparat zu verfügen, und mich aus den Fängen sozialer Netzwerke raushalte.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Ach, Astrid, dein letzter Absatz... Eine Weisheit, die zu erlangen, nicht jedem geschenkt wird. Wobei "geschenkt" auch nicht das Richtige Wort ist...

    Danke für deinen Wochenrückblick und deine Gedanken!

    Liebe Grüße,
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Antje, das ist das einzige Plus, was das Altwerden zu bieten hat - nein, falsch: Omasein gehört unbedingt auch dazu.
      Alles Liebe!

      Löschen
  16. liebe astrid, du hast mir aus der seele gesprochen und das in worte gefasst, was nur in meinem kopf vorhanden ist. dieses "du-musst-das-du-darfst-das-nicht-geschwätz" geht mir sooo auf die nerven! aber manche verstehen halt unter toleranz leider anderes...
    mit den sylvanians (ich wusste gar nicht, dass die so heißen!) hat meine tochter schon leidenschaftlich gern gespielt! und ich gerne mit, weil mir diese tierchen - im gegensatz zu den barbies sehr sympathisch waren.
    herzliche grüße und eine gute woche!
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die heißen galt jetzt so...die Tochter hat damit auch so gerne gespielt. Leider haben wir vor nicht allzu langer Zeit die Überreste aus dieser Zeit weiterverschenkt.
      Dir auch eine gute Woche!

      Löschen
  17. Wie du weißt, kann ich dir da nur zustimmen. Und ich glaube auch, dass man sich diese Einsichten erarbeiten muss.
    Liebe Grüße, Ingrid

    P.S. Wenn du beim Kommentieren deine URL angibst, fehlt immer ein 'e'. Ich korrigier das jetzt mal, damit man dich bei mir anklicken kann.

    AntwortenLöschen
  18. ich habe nix mitgekriegt und doch finde ich deine Worte wohltuend und wahr!
    Frohe Ostern!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...