Donnerstag, 13. Februar 2014

Das Aus für die Hebammen




Bei Frische Brise bin ich auf diesen Link gestoßen, der mich zu einem Aufschrei und zum Schreiben dieses Posts veranlasst hat, obwohl mich derzeit einige ganz andere, persönliche Sorgen & Probleme beschäftigen:


"Ab dem Sommer 2015 haben freiberuflich tätige Hebammen in Deutschland keine Haftpflichtversicherung mehr. Für die Hebammen bedeutet dies das berufliche Aus, denn ohne Versicherung dürfen sie nicht arbeiten."


Meine Mutter hat mich und ein weiteres Kind zu Hause mit Hilfe einer Hebamme auf die Welt gebracht, ich selbst habe meine Tochter mit Hilfe einer Hebamme zu Hause auf die Welt gebracht, diese Tochter sowie meine Stieftochter haben ihre vier Kinder mit Hilfe von Hebammen entbunden. Unsere Familie hat damit sehr gute Erfahrungen gemacht, sonst wäre diese Tradition nicht so weitergegeben worden. Wir haben die Hebammen in der für uns existenziell besonderen Situation als überaus hilfreich & vertrauenswürdig erlebt.

Umso unverständlicher ist mir, dass Hebammen in unserem Land für diese enorm wichtige Aufgabe durchschnittlich nur 8,50 Euro verdienen. Und nun wird es für sie keine Möglichkeit mehr geben, die für sie verpflichtende Haftpflichtversicherung abzuschließen...


Wenn die Hebammen ihren Beruf aufgeben müssen, wer soll die Mütter in Zukunft  bei den Geburten und der ersten Zeit mit dem Baby unterstützen? Dies halte ich aber für lebensnotwendig für Frauen und Kinder.

Angela Merkel hat vor der Wahl versprochen, die Situation für Hebammen zu verbessern.

Das Thema wurde in die Koalitionsvereinbarungen von CDU und SPD aufgenommen. 

Wie wichtig den Politikern die Situation von Frauen & Kindern, die gute Versorgung von werdenden Müttern & ihren  Kindern wirklich ist, könnten sie durch entsprechendes politisches Handeln jetzt zeigen.

Ich bin ehrlich: besonders optimistisch bin ich da nicht. 
Aber ich glaube an die Möglichkeit, auf diesem Wege viele Menschen zu erreichen, sie für das Problem zu sensibilisieren, so dass sie sich einsetzen.

Zur Petition an den Bundesgesundheitsminister geht es hier!
Bitte nutzt diese Möglichkeit! Unterstützt die Sache der Hebammen, der jungen Frauen und ihrer Kinder!
 Astrid

Kommentare:

  1. Wenn man das liest, kann man wieder einmal über die familienfeindliche und gesundheitsverhindernde deutsche Politik den Kopf schütteln (oder die Haare raufen...).
    Dank fürs Aufmerksammachen!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Traurig! Die Verantwortung allein den PolitikerInnen zu geben greift mir jedoch etwas zu kurz. Wo sind denn all die jungen Eltern, denen eine einfühlsame Begleitung während und nach der Schwangerschaft und eine möglichst natürliche Geburt (eventuell sogar im vertrauten Zuhause?) ein wirkliches Anliegen ist? Ich würde mir sehr wünschen, dass sie nun aufwachen und sich stark machen. Meine Unterstützung hätten sie.
    Liebe Grüsse, mo(nika)

    AntwortenLöschen
  3. Meine auch! Ich habe meine drei Geburten mit Hebammenhilfe in bester Erinnerung und war vor allem nach der Geburt des ersten Kindes unendlich dankbar für die hilfreiche Begleitung danach.
    Irgendwie ist da in unserem Land einiges in Schieflage geraten...
    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  4. mir fehlen die Worte, ich bin auch enttäuscht, dass man in so einem Land wie Deutschland solch eine Situation erleben muss. Die Regierung beschwert sich über eine mangelnde Geburtenrate, versucht jedoch mit aller Kraft jegliche Unterstützung den jungen Frauen zu entziehen. Sehr beschämend.
    Lieben Gruß
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Genaugenommen gibt es dieses Problem schon länger...Viele Hebammen finden schon seit einiger Zeit keine Haftpflichtversicherung mehr, die bezahlbar ist ( im Vergleich zu ihrem Einkommen ). Haftpflichtversicherungen im medizinischen Bereich steigen schon seit Jahren, das hat auch damit zu tun, dass sich langsam amerikanische Verhältnisse hier breit machen, bei Prozessen immer höhere Summen fällig werden...Eine sehr erschreckende Entwicklung!!! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Astrid, mich hat diese Nachricht auch regelrecht schockiert. Ich bin ganz deiner Meinung: Hebammen sind für die wichtigste Sache der Menschheit unerlässlich! Nachdem ich an meine erste Geburt ohne Beleghebamme nur mit Schrecken zurück denke, wurde ich während meiner zweiten Schwangerschaft, der Geburt und im Wochenbett von einer ganz wunderbaren Hebamme betreut. Sie hat für die gesamten Aufwendungen 850 € verlangen können. Den selben Betrag hat die Chefärztin für eine Ultraschalluntersuchung und kurze Nachuntersuchung erhalten. Das alleine ist schon unglaublich, aber dass diesem Berufsstand nun die rechtliche Grundlage entzogen wird ist einfach unfassbar. Meine Hebamme hat die Geburtshilfe schon vor über einem Jahr aufgegeben. Falls das nun auf alle anderen Hebammen auch zu kommen sollte, werde ich in Deutschland kein Kind mehr bekommen!
    Ich finde es sehr gut, dass du dieses wichtige Thema in deinem Blog aufgreifst.
    Hoffentlich läuft bald wieder alles rund und du brauchst dir keine Sorgen mehr machen!
    LG, Olivia

    AntwortenLöschen
  7. Häääää? Das kann doch gar nicht sein? Ich hab in letzter Zeit das Gefühl, dass alles was auf Individualität und ein bisserl anders sein vom Staat Österreich total platt gemacht wird. Deutschland kann das wohl auch grad ganz gut.

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...