Samstag, 9. Februar 2013

Mein Karnevalssamstag



Traditionellerweise treffen sich die Musiker meines Stammdesch am Tag vor den Schull- un Veedelszöch nachmittags auf dem Brüsseler Platz, um noch einmal das Zusammenspiel beim Gehen zu üben. Wer von den anderen mitlaufen mag, kommt mit. Ich nutze die Gelegenheit gerne, denn man kann sich nach eigenem Gusto verkleiden, und es macht Spaß, Teil der Kölschen Folklore für die vielen Touristen in der Stadt zu sein.

Am Platz stießen wir gleich auf eine andere, witzige Truppe junger Leute, die mir auch schnell ihren ersten Orden verliehen und ein Stück Richtung Innenstadt mitzogen. Unser erstes Ziel ist immer die Kirche St. Maria in der Kupfergasse, wo die Musiker im Vorhof alte Kirchenlieder spielen und die übrigen Mitglieder des Stammtisches Kerzen entzünden & um gutes Wetter für den Sonntag bitten.







































Weiter zogen wir durch die Einkaufsstraßen zum Dom. Dort gibt es immer ein Walzerkonzert & genug Möglichkeiten für all die Fotografen, die dort "herumlungern", Kölschen Karneval fotografisch festzuhalten. Dieses Mal bekamen wir Verstärkung durch Kölsche Samba - Trommler, die auch auf der Domplatte aufspielten.








































Nach diesem Marsch von zwei Stunden Dauer hatten wir uns ein Kölsch beim "Pütz" verdient. Doch der Abend dauert nie lange, denn morgen müssen wir fit sein für den großen Auftritt & eine doppelt so lange Tour...
;-) Astrid

Kommentare:

  1. na da ist immer ganz schön was los bei euch! und heute gehts gleich weiter?!
    glg andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, Andrea! Heute ist erst einmal der wichtigste Tag! Gleich geht es mit der ganzen Schminkerei los, dann ein "Petit dejeuner" und dann heißt es alle Kleidungsschichten anlegen, die man bei Minusgraden braucht...
      Kölle Alaaf!

      Löschen
  2. Blos- und Bumskapell!!! :D Da bekomme ich glatt Heimweh, wenn ich das lese... Ich wünsche euch so wundervoll viel Spaß heute, dass ihr die kalten Hände und Füße nicht mehr spürt und es euch einfach nur gut geht! :-)

    Kölle Alaaf!
    Steffi

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...