Freitag, 19. Oktober 2012

Herbstliebe





Da ich diese Woche so viel um die Ohren hatte und noch immer habe, bleibt mir wenig Zeit, um zu fotografieren. 
Was bleibt, ist immer wieder die Möglichkeit, einen Blick aus dem Fenster gen Himmel oder auf die leuchtenden Bäume im Garten & auf den Straßen zu richten und sich an der warmen Herbststimmung draußen zu erfreuen. Und diese Freude wird in meinem Innern vervielfältigt, weil in dieser Woche das Zusammensein mit den Menschen, die ich liebe, so viel Raum einnimmt: Wie schon lange nicht mehr besteht in dieser Woche die Gelegenheit, alle zu sehen!

Gestern haben wir den Geburtstag meiner Schwiegermutter in ihrer Tagespflegeeinrichtung mit vielen alten Menschen gefeiert, wunderbar organisiert von den Mitarbeiterinnen. Mit wie viel Herz, Einfühlungsvermögen & Interesse am Einzelnen dort gearbeitet wird, möchte ich unbedingt an dieser Stelle einmal erwähnen, denn wie oft haben solche Einrichtungen der Altenpflege eine schlechte Presse. Wie unrecht wird den Menschen, die diese für die Angehörigen so entlastenden Aufgaben übernehmen, damit getan! 
Wir durften erleben, welche Geborgenheit einem alten Menschen im Herbst seines Lebens gegeben wird neben Anregung, Gesellschaft anderer & persönlicher Ansprache in der Art & Weise, wie es die jeweilige Person braucht. DANKE!

Morgen richtet meine Tochter bei sich das Fest für die Familie aus. Sie tritt damit in unsere Fußstapfen, denn in früheren Jahren hatten wir bei uns zu Hause die Geburtstage meiner Schwiegereltern ausgerichtet. Und auch das erfüllt mich mit Freude wie das Herbstlicht draußen...

Astrid

Nachtrag: Und während ich diesen Post geschrieben habe, hörte ich im Radio den wunderbar streitbaren Manfred Lütz über sein neuestes Buch sprechen, in welchem es darum geht, dass wir in einer künstlichen Welt leben & wie wir unser eigentliches Leben verpassen, weil wir uns in dieser künstlichen verlaufen. Auch das trägt zu meiner Freude diese Woche bei, dass ich mein wirkliches Leben ausgiebiger als sonst lebe :-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...