Dienstag, 3. August 2021

Sommerfrüchtchen

Ich nehme an, es liegt an meiner Nachkriegskindheit, in der es so gut wie keinen Süßkram gab - ganz vereinzelt mal beim Einkauf im dörflichen "Kolonialwarenladen" - und ich meinen Bedarf mit lauter Sommerobst gestillt habe, dass ich bis heute mit am schönsten an dieser Jahreszeit die Vielfalt obstlicher Genüsse finde. Eigenartigerweise gibt es unter den wenigen Fotos im Familienalbum auffallend viele, die mich beim Naschen der süßen Früchtchen zeigen:
Das Gesicht verschmiert, in der Hand einen großen Zweig mit Kirschen von einem Kirschbaum mitten im Wald, vom Vater mitgebracht, in kurzen Hosen zwischen den Stachelbeer-Hochstämmchen der Patin, mir die Taschen voll stopfend oder Johannisbeeren über dem geöffneten Mund haltend.

Von der nachdrücklichsten Erinnerung braucht es kein Foto: Der Geschmack der Walderdbeeren, von der Oma als "Kulturfrau" während der Aufforstungstätigkeit im Wald gesammelt und in ihrem Henkelpott heimgebracht, gemischt mit dem frischen Rahm, den die Mutter von der Milch der Kühe der Tante abgeschöpft hatte, dieser unvergleichlich Genuss hat sich auch so in meine Gedächtnis eingebrannt. Nur ein Mal habe ich ihn wieder erschmeckt, bei Neni auf dem Wiener Naschmarkt...

 

Diese so leckeren Früchtchen gefallen mir nicht nur auf meinem Teller, sie erfreuen mich auch immer als Stoffdessin. Ein besonders schönes Stöffchen mit Fruchtmotiven brachte die Tochter bei ihrem letzten Besuch aus dem Haidhausener Stoffzirkus mit, verbunden mit dem Wunsch der älteren Enkelin daraus eine Shorts zu nähen, was ich hiermit erledigt habe:


Der Schnitt? Wie zuletzt immer der von Lunicum, denn der passt und ist flott genäht.


Verlinkt mit dem Creativsalat

16 Kommentare:

  1. Wunderbar! Vielleicht kannst Du diese lebhaften Erinnerungen gemeinsam mit der Hose zur Enkeltochter tragen?
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Meinen Oma hatte einen bauerngarten und da durfte ich auch immer naschen. ich esse auch heute noch gerne Obst.

    Die Shorts für deine Enkelin sehen sprichwörtlich süß aus- da wird sie sich bestimmt drüber freuen. dann muss es ja nur noch wärmer werden, damit sie sie auch anziehen kann.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  3. Meine Oma hat mir zu Weihnachten immer einen Beutel mit Südfrüchten geschenkt. Das war ja was ganz Besonderes und wunderbar. Im Sommer hatte sie einen Garten mit Stachelbeeren und Johannisbeeren und Reineclauden, die wir essen durften. Walderdbeeren habe ich als Kind auch immer gepflückt und mit Milchrahm verzehrt... köstlich.
    Die süßen Shorts werden auch große Freude bereiten. Toller Stoff, toller Schnitt!
    Herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Astrid
    Beeren sind einfach so lecker und aufgedruckt auf dem Stoff der Shorts sehen sie toll aus.
    Kürzlich wurde ich gefragt, was mein Lieblingsessen sei, darauf habe ich geantwortet, dass ich am liebsten Beeren vom Balkon nasche.
    Dir einen sonnigen Tag und liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
  5. An die Waldheidelbeeren oder Stachel- und Johannisbeeren, Kirschen aus dem eigenen Garten kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Ich liebe die Beerenzeit im Sommer auch immer sehr. Beeren gibt es stets zum Frühstücksporridge.
    In die Hose passt ein süßes Früchtchen. Ein sommerlicher Schnitt, feinste sommerliches Stöffchen, also her mit ein bisschen Sommer.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Ich seh schon es liegt wie immer am Zweck oder an der Einstellung.
    Du hast beim Sommerobst das Naschen im Sinn, ich das Pflücken (als Pflicht oder Last) fürs Kompott oder die Marmelade mit dem "Spruch" im Ohr: Nasch nicht soviel, sonst haben wir nicht genug ...

    Der Stoff ist wie immer Zucker!

    Herzlich
    Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen
  7. Das Stöffchen ist ja wieder der Knaller. Ist doch klar, dass die Enkelin sich freut. Walderdbeeren in Hülle und Fülle hatte ich gerade beim Sohn in Schweden. Ein wahrer Genuss!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  8. Aus solch ähnlichem Stoff hatte ich in den 80er Jahren eine Bluse, hach, das war so schön sommerlich.
    Die Shorts sieht toll aus liebe Astrid.
    Und Obst geht hier immer, im Sommer natürlich am liebsten. Wassermelone ist im Moment mein Favorit.
    Ich hätte aber auch gerne mal ein Bild der kleinen Astrid gesehen.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. chère Astrid !le short que tu as cousu pour ta petite-fille est très joli ! merci pour ton évocation de ton enfance avec ces scènes de gourmandises ... les fruits étaient aussi très importants dans notre famille et le ramassage des framboises en forêt me reviennent à l'esprit comme que les fraises du jardin qu'on savourait l'été :)
    lg mo

    AntwortenLöschen
  10. Na das passt doch Beides perfekt um Sommer ♥
    Ich habe als Kind immer viele Brombeeren an der Bahnlinie in Käfertal Süd gepflückt.
    Liebe Grüße tina

    AntwortenLöschen
  11. Super, das Stöffchen und die Shorts sehen klasse aus. An Beerenobst im Garten meiner Großeltern erinnere ich mich gerne, denn als Stadtkind war der Genuss direkt vom Strauch ganz was Besonderes.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  12. Ich liebe Shorts im Sommer im Garten und auf dem Weg ins Schwimmbad die paar Meter bis zum Wasser und diese von dir genähten würde ich - in Groß- sofort anziehen und stolz damit wedeln.
    Sie sind entzückend geworden und sowohl das Stöffchen als auch die frischen Beerenfrüchtchen sehen so einladend sommerlich frisch aus, da guckt jeder beglückt hin.Der Bund zum durchziehen praktisch, passt lange ...und, ich sehe einstecktaschen die ich so liebe, deine Enkeltochter - wetten wird sie lieben!!!
    Ein Packerl sommersonne dazu und ab aufs Rad oder raus an die frische Luft...
    Entzückend...macht richtig Sommerlaune...wie die Früchtchen am STrauch auch..
    herzlichst angel

    AntwortenLöschen
  13. hach jaaa..
    Johannisbeeren und Stachelbeeren frisch vom Strauch.. aber auch Tomaten..sonnenwarm und die kleinen Erbsen aus der Schale gepult..
    viel naschen durfte ich aber nicht ..wir hatten nur ein kleines Stück Garten
    aber dafür sind wir dann in die Brombeeren gezogen und in die Heidelbeeren
    abends haben wir uns dann nach den Holzböcken abgesucht
    und dann hab es Hefeklöße mit Aufgekochten Heidelbeeren
    mmmmm war das lecker ;)
    die Hose ist entzückend
    und die Enkelin wird sie lieben ..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  14. Was für eine hübsche Sommerbuxe, liebe Astrid. Und heute könnte das Enkelmädchen sie sogar ohne zu frieren tragen ;)) Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Waldbeeren mit Rahm! Mmmh! Feines Hoserl!

    AntwortenLöschen
  16. Ja, Sommer und Früchte gehören zusammen wie Wind und Meer. Ein wirklich überaus hübsches Stöffchen. Und der Schnitt ist wieder sehr chic. Tolle Hose.
    Und deine Erinnerungen - lassen mich lächeln...
    Liebe Grüße
    Ingrid
    Hatte schon am Dienstag hier gelesen, wollte aber auch noch meine Worte dalassen.

    AntwortenLöschen


Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Eine Kommentarmoderation behalte ich mir weiterhin vor.