Sonntag, 1. Dezember 2019

Meine 48. Kalenderwoche 2019

Da es dem Herrn K. am letzten Sonntag so gar nicht gut ging, platzte unser Ausflug mit der Nachbarin nach Brühl, wo wir eigentlich die anläßlich ihres Preisgewinnes ausgestellten Zeichnungen anschauen wollten. In der letzten hellen Stunde des Tages hatten wir dann aber doch noch ein bisschen Auslauf...

... in unserem "Tälchen". Ob das Abendrot von den Plätzchen backenden Engeln verursacht wurde, wage ich zu bezweifeln. Unsere Backerei hat nur solche Ergebnisse hervorgebracht:


Im Laufe der Woche sind fünf Sorten in Team- Arbeit entstanden. ( Darin sind wir gut, so haben wir uns ja auch kennen gelernt ):






Eine sechste Sorte ist am Samstag in einem Kraftakt auch noch gebacken worden. Für mich als Nicht-Bäckerin ( von klein auf ) war das schon eine Strapaze neben all den anderen Alltagsansprüchen und den von mir gewünschten Aktivitäten in Haus & Stadt. Für mich gehört zum Beispiel zur Vorweihnachtszeit unbedingt ein Mistelzweig über der Eingangstür dazu:

Als der in dieser Woche hing, hatte ich zumindest mal einen Moment lang das Gefühl, dass es schon werden wird...



Der Garten bzw. das massenhafte Laub auf dem Boden - die Süßkirsche war noch nie so spät im Jahr kahl - musste hingegen noch warten.



Einen Kranz aus Rosmarin - Zweigen habe ich auch schon. Aber wie ich ihn weiter gestalte - dafür fehlte mir die Muße.



Die Fotos von der Klimademo am Freitag, die ich hier eingefügt habe, stehen ganz schön in Kontrast zum häuslichen Idyll. Aber durch mein Mitmachen bei solchen Meinungsbekundungen habe ich mich den anderen Teilnehmern aus meiner Familie an den Aktionen in Mönchengladbach & Zürich verbunden gefühlt, und  das tut mir dann mindestens so gut wie's vorweihnachtliche Schmücken. ( Und noch sehr viel mehr als ein Konsumrausch am "Black Friday". )

Der sah bei mir übrigens dann am Abend so aus:









Ich war schon bedient, als ich beim allerersten frühmorgendlichen Checken meiner Emails ca. siebzig davon gleich in den Papierkorb bugsieren konnte, weil ich die Rabattangebote ( mehr!mehr!mehr! ) nur nervig fand. ( Dabei bin ich hinterher, alle nicht von mir bestellten Newsletter immer sofort abzumelden! Was wird die eigene Mailadresse ständig weiterverkauft! ) Und dann gab es selbst in Blogs noch solche Attacken!

Franse von "Franse liebt Meer" hatte bereits am Donnerstagabend auf Instagram die Schizophrenie unserer Social-Media-Community aufgespießt. Und weil sie mir damit aus der Seele gesprochen hatte, zitiere ich sie hier mal:
"Wisst ihr was mich wundert? Wie viele Menschen hier in den letzten Monaten gebrüllt haben, dass jeder seinen Teil beitragen muss zum Thema Klima und wir alle Verantwortung tragen. Immerhin gehen viele Menschen regelmäßig auf die Straße, um zu zeigen, dass uns etwas an unserer Zukunft liegt. Und nun sieht man in dieser Woche des Konsums So viele von ihnen mit Rabattcodes für gar nicht mal so nachhaltige Uhren, Rucksäcke, Schmuck, Kleidung und Co um sich werfen. Natürlich mit Ankündigung, dass es "Sorry Leute, in dieser Woche ein wenig mehr Werbung bei mir geben wird." Naja, Amazonas, Koalas und Gletscher haben halt keinen Rabattcode und mit der Nachhaltigkeit kann man den eigenen unnachhaltigen Konsum auch nicht gut finanzieren. Ich guck jetzt mal aufs Meer. Atme durch und lass sich den Blutdruck wieder normalisieren. Happy Konsum untergehende Welt!"
Ja, da prallen zwei Welten aufeinander! ( Und sehr oft in ein und derselben Person! )

Doch immer noch gelingt es uns, den Zusammenhang auszublenden, als habe das eine mit dem anderen nichts zu tun. Mima, eine andere Bloggerin, hat in der letzten Woche gepostet, warum wir so schizophren handeln. "Gelernte Sorglosigkeit" nennt man das Phänomen. Da ist was dran, wenn ich mir die so ganz anderen Verhaltensweisen meiner Eltern oder des Herrn K. anschaue, die einfach von klein auf erfahren haben, mit welchem eigenen Aufwand das Überleben nur gesichert werden kann und Risiken auch immer als solche erlebt haben und den Preis dafür kannten.

"Et hätt noch immer jot jejange" ist nichts als eine saudoofe Ausrede für die fehlende Bereitschaft, das eigene Verhalten zu reflektieren und entsprechend zu ändern. Und um es mit Ron Jones, der Initiator des "Welle"( The Third Wave ) - Experiments von 1967 zu sagen:

"Egoismus und mangelnde Selbsterkenntnis sind die beiden Krebsgeschwüre unserer Gesellschaft", Das ist mein Zitat der Woche, ganz ohne Bild...






Verlinkt mit Andrea Karminrots's Samstagsplausch, dem Herbstglück bei Wolfgang & Loretta und beim Monatsmotto der anderen Andrea, der Zitronenfalterin

Kommentare:

  1. Dieser ganze Black Friday-Wahnsinn ist auch spurlos an mir vorbei gegangen. Nein leider nicht spurlos, sondern zugeschüttet von RABATTEN.
    Aber ich selber habe den Konsum- Wahnsinn nicht mitgemacht und lieber jahrzehntealte Traditionen gepflegt und am gestrigen Samstag vorm 1. Advent mit Freunden wieder 4 Sorten Plätzchen in Massen gebacken. So muss bei uns immer die Weihnachtszeit anfangen.
    Wie ich an deinem Wochenrückblick sehe, ward ihr ja aucb schon sehr „backaktiv“.

    Ich hoffe die weitere Adventszeit läuft bei euch gesundheitlich gut weiter.
    GLG und einen schönen 1.Advent,
    Monika

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid, erstmal bewundere ich Deine wunderschöne Vorweihnachtsdeko... gefällt mir sehr, wie schön Du die Natur ins Haus holst - und ich stell mir grade vor, wie der Rosmarinkranz duftet <3 !!!
    Vielleicht ist ja gelernte Sorglosigkeit manchmal eine Art "Flucht ins Schöne"? Oder es ist gar keine Flucht, sondern es ist tatsächlich Sorglosigkeit - im positivsten Sinn. Muss man denn voller Sorge sein, um zu handeln?
    Ich versteh schon, was mit der Schizophrenie der Bloggerinnen gemeint ist. Ich denke, jeder von uns hat mit dieser zu kämpfen, ob Blogger oder nicht :-) Auch, wenn ich (in meinem Fall) keine Kooperationen annehme und nicht über Nachhaltigkeit schreibe - ich hab mich Google verschrieben, das reicht auch schon, um sich schizophren zu fühlen :-)
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag! Maren

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Astrid,
    wieder erfreuen und erwärmen mich Deine Stimmungsbilder... und die Plätzchen sind für mich Sehnsuchtsobejekte, denn ich darf ja nicht. Hier gibts noch keine Deko, diese Woche war zu schwierig und anstrengend (BS-Fahrt), aber unsre Klimademo am Black Friday ist ziemlich ausgefallen: kaum Menschen da, auch die vielen Schüler nicht. Tja, sowas verläuft leider meist im Sande nach gutem Anfang und das Timing an diesen sch** Konsumfreitag war nicht grad das Beste :(
    Ich hatte letzte Woche Freitag übrigens nochmal versucht, glutenfreie Plätzchen zu backen, aber auch das ging gründlich schief, kostete 4h Zeit, machte eine Riesensauerei, endete mit Tränen und den schlieszlich in eine Kuchenform geklatschten Teig konnte ich hinterher aus dieser rauslöffeln - nix Kekse! Ich gebe es auf und bereite mich auf ein 3. plätzchenloses Weihnachten vor. Aber es gibt schlieszlich noch andre Freuden!
    Weiszbereifte Grüsze für einen gemütlichen Sonntag daheim
    Mascha

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Astrid,
    der abendliche Anblick deines Terrassentisches ist einfach zauberhaft und deine kleine feine Plätzchenauswahl so köstlich. Ob ich dieses Jahr zum Backen kommen, werd ich sehen...wenn Lust und Zeit dazu zusammenpassen. Die Rabattschlachten sind schon immer erfolglos an mir vorbeigezogen - ich mag diesen Hype gar nicht, denn oft liegt doch das Erfolgserlebnis nur in dem reduzierten Preis, ob man das Teil nun benötigt oder nicht. Dein Rosmarinkranz duftet bis hier und so schlicht mit Stern ist er sicher sehr wirkungsvoll.
    Lieben Gruß und dir und dem Herrn K. einen gemütlichen 1.Adent, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Du sprichst mir aus der Seele. Wir versuchen momentan den ganzen Rummel auszublenden. Dein Kranz ist wirklich schön.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Astrid,
    wie schön, dass Ihr Euch über das "Weihnachtsbacken" kennengelernt habt! :-)
    Ich backe eigentlich ganz gerne, aber Weihnachtskekse backen ist doch immer eine Mühe - deshalb bin ich bis jetzt leider auch noch nicht dazu gekommen. Deine Kekse machen mir aber sehr viel Lust darauf.
    Ein Mistelzweig ist auch ein Muss für mich in der Adventszeit. Dieses Jahr habe ich sogar zwei, weil ich mich nicht entscheiden konnte ...! :-)))) Der muss aber heute noch aufgehängt werden - Du siehst, auch da bin ich viiiiiieel zu spät dran. ;-)
    Liebe Grüße an Dich, ich wünsche Dir einen schönen 1. Advent.
    ANi

    AntwortenLöschen
  7. Der Herr K. ist hoffentlich wieder bei besserer Gesundheit inzwischen und Ihr könnt Eure wunderbaren Plätzchen heute beim Adventskaffee oder -tee genießen. Habt Ihr voll verdient!
    Wir haben gestern auf einem kleinen alternativen Weihnachtsmarkt karitative Plätzchen gekauft und damit unseren Plätzchenteller gefüllt.
    Die erste Kerze hat zum Frühstück schon gebrannt und so ist der Advent eingeläutet.
    Dass wir alle irgendwie schiozphren in unserem Verhalten sind, stimmt leider. Gelernte Sorglosigkeit, das trifft es gut. Aber ich finde, man kann darüber hinaus weiterlernen ohne ganz nur in Sorgen zu verfallen, das wäre jedenfalls mein Ziel. Vielleicht ein bisschen paradox, aber "überprüfte oder achtsame Sorglosigkeit" sozusagen, wenn Du verstehst, was ich meine.
    Deine wundervoll dekorierter Terrassentisch lädt ein zu einem gemütlichen Adventssonntagnachmittag im Wintergarten, das wünsche ich
    Euch beiden heute...
    Herzlichst, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  8. Ihr habt euch beim PLätzchenbacken kennengelernt? Oder einfach bei der Teamarbeit? Lecker sehen sie jedenfalls aus, die Plätzchen, da bekomme ich direkt Lust zu backen (bei uns gibt es bislang noch keine). Ich habe die letzten Tage auch weihnachtlich dekoriert und es sehr genossen.
    Deine Sterne und dein Kranz gefallen mir sehr. Ich wünsche dir einen schönen ersten Advent!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  9. Dann hast Du dich trotz des Kennenlernen beim Plätzchenbacken nicht zur Bäckerin entwickelt? Naja, ich brauche da nicht zu witzeln, aus mir wird auch keine Plätzchenbäckerin. Dein Rosmarinkranz wird bestimmt super duften, oder?
    Ach, die kleinen Herrnhuter Sterne machen mich so an. Ob ich den Konsumverzicht durchhalte?
    Ach ja, wenn doch wenigstens jeder ein wenig verzichten würde, dann hätten wir schon eine riesigen Schritt getan. Yep: bei sich selbst zuerst beginnen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum sollte Frau? Wenn das einer besser kann & lieber macht? Und dann gab es auch bald die nächste Generation, die das mit Links macht?- Die Herrnhuter Sternenkette hab ich jetzt schon 15 Jahre und habe gerade beim Wühlen auf der Terrasse ( ich muss noch Tulpenzwiebeln setzen ) gemerkt, dass der Kunststoff porös wird...Aber es gibt zum Glück Ersatzteile...
      LG

      Löschen
  10. Hallo Astrid,
    deine Weihnachtsdeko gefällt mir sehr. Besonders der Rosmarinkranz hat es mir angetan.
    Black Friday geht mir auch sehr gegen den Strich - trotzdem sind manche Angebote wirklich sehr gut. Damit ich eben nicht in die Konsmumfalle tappe lege ich mir eine Merkliste an und beobachte manchmal über Monate Preise. Meistens sind das Produkte die wirklich teuer sind wie letztes Jahr meine Kamera. Wenn ich es dann wirklich in dieser Woche deutlich günstiger bekomme - kaufe ich es auch. Aber völlig willenlos kaufen nur "weil günstig" das tu ich auch schon lange nicht mehr.
    Wenn jeder etwas kleines tut, dann ist schon viel getan.
    Liebe Grüße
    Ivonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte überlegt, unseren 30 Jahre alten M*oulinex-Hacker endlich zu ersetzen, denn die Spezialklammer zum Messerlösen ist verloren gegangen, und er ist nur noch sehr schwer zu reinigen. Aber dann habe ich mich für ein Ersatzteil entschieden...
      LG

      Löschen
  11. Mich stört zum Beispiel auch, dass eco-friendly whatever kaufen, immer noch kaufen ist. Die für mich entscheidende Frage ist: Brauche ich das? Mit zunehmendem Alter merke ich, dass ich immer weniger brauche. Und was ich brauche (ausser Lebensmittel), kaufe ich gebraucht. Meinen Kindern schenke ich dieses Jahr ein grosse Dose Bouillon eines regionalen Produzenten. Das kann ein Haushalt gebrauchen. Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit und friedliche Teamarbeit in der Backstube. LG von Regula

    AntwortenLöschen
  12. Die Plätzchen sehen wundervoll aus, liebe Astrid. Und über das Klimapaket möchte ich nicht nachdenken. Gelernte Sorglosigkeit? Ganz bestimmt. Und im Moment überlebenswichtig. Ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen gesegneten ersten Advent. Drücker an Herrn K. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  13. Wunderschöne Kekse habt ihr hergestellt, und das mit einem angeschlagenen Herrn K.! Super seid ihr.

    So viele Menschen waren für Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf der Straße und ich wieder nicht dabei. Das frustriert mich. (1+ für das Foto Klima mit Weitsicht!) Es ist wichtig diese Gemeinschaft mit Gleichgesinnten zu spüren. Statt dessen sehe ich wieder wie ein Berg an Schulbüchern in Klebefolie eingeschlagen wird, Müll unsortiert im Eimer landet, ein Snackautomat im Schulgebäude sein muss. Statt an irgendeiner Demo teilzunehmen hatten viele Schüler viel Geld in der Tasche, um nach Unterrichtsschluss in ihren Lieblingsgeschäften einkaufen zu gehen.
    Zwei Schüler kauften nichts. Sie hatten sich schon Wochen vorher die Preise ihrer ausgewählten Schuhe aufgeschrieben und sie mit den neuen, an diesem Tag, verglichen.

    Was für ein Kontrast: Black Friday und Fridays for Future!

    Das Thema hätte den Gedanken-Teil auf meinem Blog gegeben, wenn ich nicht spontan auf den Weihnachtsmarkt gegangen wäre.

    Mach's gut, bleib gesund und liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  14. wie schade dass es Herrn K nicht gut ging und ihr euren Ausflug absagen musstet
    dafür hab ihr aber wunderschöne Plätzchen gebacken..
    die sind bestimmt lecker ..
    und etwas frische Luft gab es ja auch noch..
    deine Deko sieht wunderschön aus
    mit den mails mache ich es so.. alle diese "Anbieter" werden als Spam markiert und wandern gleich dahin..
    wenn ich mal doch etwas davon sehen möchte schaue ich dort nach ..
    solange man nur das kauft was man sonst auch kaufen würde ist es für mich ok wenn man da die Angebote nutzt
    meine Tochter hat z.B. Spielsachen für die Jungs (obwohl die eigentlich genug haben ) für den halben Preis bekommen
    ich habe nichts gekauft..
    ich brauche nichts mehr .. und es ist mir völlig egal ob meine Sachen altmodisch und nicht chic sind..
    sie sind da und werden angezogen bis sie kaputt sind
    auch für den Haushalt brauche ich nichts .. an mir wird keiner reich ;)
    das was ich mir doch ev.leiste mache ich ohne schlechtes Gewissen

    oben schrieb jemand von Google(Suchmaschine ? ) ich nehme escosia und pflanze damit Bäume

    ich wünsche dir eine schöne Adventswoche
    bei mir ist noch keiner ;)

    Rosi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Astrid,
    an mir ist der Black Friday einfach so vorbeigegangen, ich habe nichts gekauft. Emails habe ich allerdings auch viele erhalten und gleich gelöscht. Ich weiß eigentlich nicht einmal so recht warum, aber ich lehne solche Tage ab. Da mag ich einfach nicht mittun.
    Mich wundert auch immer diese Doppelzüngikeit und genau deswegen kann ich die meisten Akteure auch nicht ernst nehmen. Sie betrügen nicht nur andere, sondern auch sich selbst. Und ich weiß nicht, was schlimmer ist.
    Ich habe es ja schon gesagt, ich denke nicht, dass man das Klima noch retten kann, auch wenn ich mich so verhalte, als ob man es könnte. Ich tue es einfach aus Respekt vor der Natur.
    Aber die beste Strategie ist, meiner Ansicht nach, sich auf das Kommende vorzubereiten.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    P.S. Die Aussage hat mir sehr gut gefallen, weil sie das Dilemma unserer Zeit so gut trifft: "Da ist was dran, wenn ich mir die so ganz anderen Verhaltensweisen meiner Eltern oder des Herrn K. anschaue, die einfach von klein auf erfahren haben, mit welchem eigenen Aufwand das Überleben nur gesichert werden kann und Risiken auch immer als solche erlebt haben und den Preis dafür kannten."
    Wenn man nur noch in den Supermarkt läuft, geht jeder Zusammenhang verloren.

    AntwortenLöschen
  16. Hach, liebe Astrid... ich kann und mag es nicht mehr hören oder lesen. Neben Deinen erfolgreichen Plätzchen, die so verführerisch aussehen - mich packt der Neid, weil ich so gänzlich linkisch backe - nun noch Umweltgefasel. Es ginge doch ganz einfach, wenn jeder sein Butterbrotpapier einpacken würde, anstatt aus dem Autofenster zu pflastern... oder selbst 'ne Tasse Kaffee zu kochen, anstatt Kaffee to go etc. - mir sind diese selbst ernannten Päbste, die sich so lautstark machen suspekt. Sei mir nicht böse... mein Zahnweh lässt mich unfreundlich sein.

    Zimtsüße Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Astrid, ja ich habe am Sonntag noch mal mit Freundschaft gebacken. Da mein Mann so lange ausgefallen ist auf Arbeit, möchte er vielen etwas Gutes tun.
    Ja der Black Friday war heftig auch meine Mail war über voll. Trotz das ich mit meinen Netzen einkaufe beim Obsthändler gibt es immer noch Tüten. Da muss Frau dann erst noch erklären.
    Hab eine schöne Woche und gute Besserung an Herrn K. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  18. ach Du liebe, viele Grüße an deinen lieben Herrn K., damit er sich wieder ein bisschen berappeln kann. Schönes gebacken habt ihr! Ich stecke noch im November/Dezember-Überstundenwahnsinn, da ist noch nix mit Backen.... aber ich muss lachen, meinem Mann hab ich beim Zwiebelkuchenbacken erkoren, auch vierhändig! Den Rabattwahnsinn blende ich aus, vermeide die Stadt, aber recht hast Du, man verhält sich oft schizophren. Lieben Abendgruß, Eva

    AntwortenLöschen
  19. Wir haben fff und die Demos nach Mannheim bahnfahrend via instagram verfolgt und das Buch "Ihr habt keinen Plan..." gelesen ... Ich bastle gerade für ein paar der Enkelkinder Hefte zum Schreiben, Notieren, Malen, Gucken aus alten Kalenderblättern, die ich ja immer aufhebe. Dein Weihnachtsschmuck sieht zauberhauft auf, und die Plätzchen... Backen muss noch warten, ich räume in P. noch bis Freitag. Dem Black Friday sind wir in Mannheim komplett entkommen. Waren nachmittags nach Ankunft auf einem Mini-Weihnachtsmarkt und dann mit Bekannten nett essen. Ja, über die Schizophrenie mancher Zeitgenoss*innen kann man nur staunen. Wie selbstverständlich ein Spagat zwischen Nachhaltigkeit und Konsumieren gelingen kann. Am meisten regen mich gerade die Baumpflanzversprechen für jedes gekaufte XY auf... Liebste Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Astrid,
    wir waren auch wieder bei der Demo in Wien dabei, ein paar Fotos folgen demnächst. Bei uns gibt's ja Gerüchte, dass die Grünen das Umweltressort mit Schwerpunkt Klima bekommen, man darf weiter gespannt sein. Und ja, ich wurde auch Black-Friday-mäßig zugemüllt, aber nicht gar so sehr - vielleicht hat mich da die kaputte Festplatte vor einigen Mails gerettet ;-) Mich wundert ja, dass das Gros der Menschen von all dem Kauf-Kauf-Kauf-Geschrei offensichtlich nicht so angewidert ist wie die Menschen, die ich näher kenne (im RL und auch im Blog). Fühlt sich irgendwie so an wie ein Leben in dem kleinen gallischen Dorf, in dem sich der letzte Widerstand zeigt.
    Liebe Grüße - genieß den Advet trotz alledem!
    Traude

    AntwortenLöschen
  21. dieser black friday ist mir dieses jahr besonders auf den keks gegangen. schon wochen vorher großes geschrei darum und mit agressiver werbung verbunden. auch wenn man nicht in der stadt war, wurde man überall damit belästigt. danke für deine FFF bilder, ich konnte dieses mal nicht dabei sein, auch nicht bei den protesten gegen den afd-parteitag, weil wir schlichtweg nicht da waren.
    ich bin übrigens auch keine große weihnachtsbäckerin, ich esse sie nur gerne!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Aus gegebenem Anlass betone ich nochmals ausdrücklich: Nur Kommentare mit Namensnennung werden von mir veröffentlicht. Verlinkungen im Kommentarfeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat, werde ich nicht veröffentlichen.