Sonntag, 10. Juni 2018

Meine 23. Kalenderwoche 2018


Am vergangenen Sonntag haben wir eine Zugverbindung für eine Strecke, die wir sonst immer mit dem Auto gefahren sind, erprobt. Vorteilhaft: Die S- Bahn - Haltestelle ist zehn Minuten von unserem Haus entfernt. Am Wohnort des Bruders sieht es dann nicht so gut aus, und der Neffe auf Heimatbesuch hat uns vom Bahnhof mit dem Auto abgeholt.

Es war ein sehr entspanntes Familientreffen im schönen, wilden Garten meines Bruders, bei dem auch Zeit blieb, Notwendiges zu klären & abzusprechen.

Seit die Automatensprenger die Filiale meiner Bank ( nach 41 Jahren ) vertrieben haben, muss ich jetzt immer "en d'r Sity", um mir einen Überblick über meinen Kontostand zu verschaffen. Da ich das schon über zwei Monate vernachlässigt habe, war die Temperatur am Montag ( 27°C ) keine wirklich greifende Ausrede, und ich habe mich mal mit der KVB aufgemacht.

Andere sind ja auch unterwegs gewesen...























Bis zum Donnerstag viel blauer Himmel, Temperaturen bis zu 31°C und schöne, anregende Post von ihr. Das hat mich beflügelt, und ich habe wieder das Recherchieren und Schreiben von Great - Women - Posts aufgenommen, was über den Mai mit seiner DSGVO eingeschlafen war. Weil ich bei schwülem Wetter draußen eher leide, habe ich in dieser Woche im kühleren Haus den Post über Barbara, der mir eigentlich ganz besonders am Herzen lag, aber dann in meinem Kopf verdrängt worden ist, zu Ende verfasst und darüberhinaus zweieinhalb weitere... Dank dir!

Eine ( farbige ) Freude habe ich mir in dieser Woche auch selbst noch gemacht. Und dann das Wetter: Immer wieder feiner, gleichmäßig im Blätterwerk des Gartens rauschender Landregen freitags bis in den Nachmittag hinein. Gießfrei, wie schön!



An die Wolken

Und immer wieder,
wenn ich mich müde gesehn
an der Menschen Gesichtern,
so vielen Spiegeln
unendlicher Torheit,
hob ich das Aug
über die Häuser und Bäume
empor zu euch,
ihr ewigen Gedanken des Himmels.

Christian Morgenstern


Das war ja mal wieder, auch medial, eine heiße Woche, was man auch daran ablesen konnte, dass sich ein ziemlicher Wirbel um eine braun - bunte Badehose entwickelte und zum journalistische Top-Thema, auch in den sozialen Netzwerken, wurde. Da weigert sich das Revolverblatt, dass mir meine Würde als Frau tagtäglich nimmt, indem es nackte Frauen ohne Not abbildet ( oder tote Flüchtlingskinder zeigt ), das Foto zu veröffentlichen. Und der "Zeit" - Journalist Jochen Bittner versteigt sich sogar dazu, von "Zivilisationsbruch" zu schreiben.

Äh, geht's noch?

Einen alten Mann in Badehose zu zeigen wird als "entwürdigend" verurteilt oder gar als Angriff auf die "Menschenwürde" ( Jochen Bittner ) bezeichnet. So weit sind schon Leute, die eigentlich von ihrem Bildungsstand auf einem anderen Niveau denken sollten, auf den braunen Leim gegangen... 

Diese Empörungsattitude verdrängt etwas Wichtigeres, nämlich dass dieser alte Badehosenträger gerade am vergangenen Wochenende einen demokratischen Konsens zugunsten eines rechten Denkmusters aufgebrochen hat und den tatsächlichen Zivilisationsbruch unserer jüngsten Geschichte einen "Vogelschiss" genannt hat? "Kann es wirklich sein, dass wir uns dieser Tage mehr Gedanken machen über die angemessene Abbildung eines rechten Hetzers als über die verheerenden Auswirkungen seiner verbalen Ausfälle?" frage ich mich wie Carsten Heidböhmer im "Stern".

"Vogelschiss" ist eine Metapher für eine Nichtigkeit, die allgemein geläufig ist. Und mir kann keiner erzählen, dass das dem Badehosenträger nicht bekannt ist. Nein, dieser rhetorische Griff ist bewusst gewählt, um in unserem Kopf zu implementieren: Was sind schon diese zwölf Jahre gegen tausend Jahre deutscher Geschichte?

"Vogelschiss" assoziiert auch immer was ganz Triviales, etwas, dass nicht der Beachtung wert ist, das wir, wenn wir es auf der Fensterscheibe haben, ganz schnell wegwischen. Und das, was wir da aus unserem Kopf wischen sollen, sind: die Errichtung einer Diktatur der brutalsten Sorte, die Zerstörung des eigenen Landes und weiter Teile Europas in einem selbst angezettelten Krieg, der Tod von Millionen Menschen und - und das kann man wohl nicht oft genug sagen - der wahre Zivilisationsbruch, der mit der industrialisierten Ermordung von sechs Millionen Juden durch Deutsche begangen wurde.

Wir lassen uns unsere ruhmreiche Vergangenheit nicht durch die zwölf Jahre kaputt machen, das ist die Botschaft, die uralt rechte, wir rechnen auf und rechnen gegen und entlasten uns von den lästigen Fakten.

Dass die Blauen das schon geschafft haben, kann man daran erkennen, dass das Klauen von Opa - Klamotten, eine durch & durch pubertäre Aktion, und der Holocaust mit ein und demselben Wort, nämlich "Zivilisationsbruch" in Zusammenhang gebracht wird.

Eine Veröffentlichung eine Bildes mit Badehose wird unser Land nicht in den Abgrund reißen, eine solche Denkungsart schon.

Und wenn jetzt solche Bittners wieder damit kommen, dass in diesem Zusammenhang von mir die Moralkeule geschwungen wird: Alle jenen Kämpfern um den Erhalt der jüdisch - christlichen Grundlagen des Abendlandes sei ins Gedächtnis gerufen, dass dazu auch wesentlich die Zehn Gebote gehören. Und die sagen: Du sollst nicht töten! Wenn das nicht ein bei uns verbindlicher Verhaltensmaßstab, also Moral per se ist...


Ich war gespannt, wie viele Tage diesmal ins Land gehen werden, bis der beschriebene Vergleich wieder aus der Welt geschafft werden wird: Sieben sind es gewesen, denn beim Landesparteitag der blauen Partei gestern bezeichnete der Badehosenträger seinen Vergleich als "Dummheit", seine Formulierung sei "missdeutbar und damit politisch unklug" gewesen. So fällt Reue & Erkenntnis bei diesen Herrschaften ja immer aus...


Wieder einmal verlinkt mit Andreas Samstagsplausch, Loretta & Wolfgangs Gartenglück und dem Naturdonnerstag bei Ghislana  


Kommentare:

  1. Der wilde Garten Deines Bruders scheint doch anziehend zu sein, liebe Astrid. Immerhin seid Ihr beiden losgefahren - sogar mit dem Zug. Ich habe mich übrigens auch über den Regen gefreut, zum Glück blieben die angekündigten Unwetter dieses Mal aus. Euch einen wunderschönen Sonntag, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Au weia, da sind Automatensprenger bei Euch unterwegs... Dumm, wenn dann alle anderen darunter leiden müssen.
    Die Hitze und Schwüle setzt mir auch zu. Da sind der Hund und ich aber wenigstens einer Meinung und takten die Runden dementsprechend. (Mein Mann ist da hitzefester...).
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Im wahrsten Sinne des Wortes eine heiße Woche. Deiner politischen Aufregung kann ich gut folgen. Von einem Politikwissenschaftler hörte ich, das beste Mittel gegen die rechten Krakeeler ist, sich über sie lustig zu machen. Da ist der Herr Bittner an seiner gewollten Ernsthaftigkeit gestrandet. Aber zum Trost: S.11 der aktuellen ZEIT der Artikel "Vogelschiss mit Sahne". Hoffen wir doch, dass die Blauen ein Fliegenschiss der Geschichte bleiben.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich wieder über deine schönen Wochenblicke, es ist gut, wenn man die vielen Schönheiten des Lebens nicht übersieht.
    Von der ganzen Badehosensache hatte ich doch tatsächlich überhaupt nichts mitbekommen....
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du glückliche! Manchmal ist es eben doch gut, wenn das Leben 1.0 einen gut im Griff hat und frau mit dem Wesentlichen beschäftigt ist.
      GLG

      Löschen
  5. So ein Schattenplatz brauchten wir letzte Woche auch und gemeinsames zusammensitzen genoss ich auch in vollen Zügen.
    Zum Glück gibt es E-Banking das mach unabhängiger von einem Automaten.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Astrid,
    ich kann mir (noch) nicht vorstellen, aufs Auto zu verzichten. Ich will aber im Urlaub mal testen, ob ich im Fall des Falles mit den Öffentlichen zurechtkomme. In die Stadt zumindest fährt 1/4 stündlich ein Bus.
    Gerade hat ein heftiger Regenschauer uns auch das Gießen erspart, nun scheint schon wieder die Sonne und es wird tropisch.
    Was sind Werte wert, wenn solche Leute sich hoch halten?
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Schön tropisch ist es hier in München auch, aber bei Euch in der Ecke bestimmt nicht zum Aushalten... da springt man doch gerne mal ins lühle Nass. Zum Glück haben wir keinen (braunen) Dreck am Stecken, so dass uns nicht (aus diesen Gründen) die Sachen geklaut werden! :-D
    Vogelschiss: das ist doch der Obergipfel! Unglaublich. Ich habe das mitgekriegt, auch das mit der Badehose, aber nicht in diesem Ausmaß. Also Danke für diesen Post - es ist wirklich wichtig, die Dinge mal wieder in der richtigen Relation zu sehen - und uns immer wieder zu erinnern, wie immens wichtig das Nicht-Vergessen ist!
    LG Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was das Baden anbelangt sind wir hier nicht so begünstigt, der Rhein ist eben keine Isar. Danke für den Zuspruch!
      GLG

      Löschen
  8. Liebe Astrid,
    es gibt doch OnlineBanking, warum machst Du das nicht?
    Ist doch viel einfacher für Dich, als immer in die Stadt zu fahren.
    Obwohl so ein Ausflug in die Stadt ist ja auch was Schönes.
    Und über die Maus freue ich mich jedes Mal, wenn ich sie sehe.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. ... ohne dich entginge mir einiges... meine Güte der Staatsschutz?! ... wegen gestohlener Kleider... oukay, isswohlso... Dummheiten gibt's bei dieser Art Menschen nicht, das ist alles Berechnung. Trotzdem einen schönen Sonntagabend. Herzlich, Sibylle

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Astrid, mit dem Onlinrbanking kann ich Dich gut verstehen. Da bin ich auch etwas vorsichtig bzw. altmodisch. Die. Hitze schafft mich auch, hatten heute etwas Regen hat Abkühlung gebracht. Das mit der Badehose habe ich ebenfalls nicht mit bekommen.
    Hab einen schönen Start in die neue Woche. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  11. eine schöne bunte Woche
    Familienbesuch ist immer schön
    und prima dass ihr ohne Auto gut zurecht kommt
    bei uns sind auch Automatensprenger unterwegs
    aber ich mache schon viele Jahre online- banking ..
    unsere VB ist jetzt auch nach Bingen gezogen allerdings ist hier noch die Eingangshalle mit den Automaten geblieben

    heute Nacht mussten wir noch den Keller ausfegen.. Wasser hatte sich durch die Waschküche hochgedrückt..es war ein heftiges Gewitter .. das war der erste Regen für die Woche ..

    So zart beseitet kennt man diese Zeitung mit den 4 Buchstaben gar nicht ;)
    und ob im Anzug oder in der Badehose..
    drinnen steckt immer der gleiche M.. Kerl

    und für mich ist ein Land nicht christlich oder jüdisch oder sonstwas..sondern Erde .. Berge .. Flüsse .. Täler .. völlig wertefrei
    christlich .. jüdisch oder sonstwas sind die Bewohner
    und deren Zussammensetzung wechselt
    auch Grenzen finde ich völlig willkürlich und die ändern sich ja auch von Zeit zu Zeit
    als Gott die Erde schuf war sie öd und leer..
    nichts von Deutschland.. Frankreich ect. zu sehen ;)
    ich wünsche dir eine schöne neue Woche
    Rosi

    AntwortenLöschen
  12. blumig bunt mit viel himmelblau - schön! die hitze sieht man ja nicht...
    die badehose ist ganz an mir vorbeigegangen, der vogelschiss natürlich nicht. er hat (mal wieder) entsetzen ausgelöst genau wie die tatsache, dass verträge jetzt via twitter aufgekündigt werden...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  13. ich muss gestehen - ich habe laut gelacht als ich es im radio gehört habe. der klamottenklau mag albern gewesen sein - aber immerhin besser als die schockstarre der zwanghaft politisch korrekten "meinungsmacher" :-D
    ohne internet-banking wäre man hier auf´m lande komplett aufgeschmissen!
    xxx

    AntwortenLöschen
  14. Endlich Zeit zum Blogverfolgen in Ruhe, nachdem ich mir in den letzten Tagen ein Strom-, Verteiler- oder sonstwie -schaden zumindest bei Twitter gewünscht hatte. Somit wäre mancher spontane Gedankenmist nicht flugs in den Äther geschickt worden.
    Die Badehosengeschichte hatte ich beinahe schon wieder vergessen gehabt. Meine ersten Gedanken nach diesem Bericht: Das Leben macht keine Unterschiede! und .. Mal sehen, wer jetzt dafür verantwortlich gemacht wird.
    Immer wieder schön, wenn es Zeit für die Familie gibt. Wir rücken gerade aus aktuellem Anlass wieder etwas mehr zusammen.
    Viele Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Astrid,
    erst jetzt wieder vorbeigeschaut bei Dir und woanders. Bin grade so fern von Netz und Blog.
    Sei ganz herzhaft feste gegrüßt und bedankt fürs aus dem Herzen sprechen von
    Lisa

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Aus gegebenem Anlass betone ich nochmals ausdrücklich: Nur Kommentare mit Namensnennung werden von mir veröffentlicht. Verlinkungen im Kommentafeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat, werde ich nicht veröffentlichen. (27.11.2018)