Mittwoch, 15. Februar 2017

Eye Poetry { 1/17 }


"Ob der Schnee wohl die Bäume und Felder liebt, dass er sie so zärtlich küsst? Und dann deckt er sie schön warm zu, weißt Du, mit einer weißen Decke; und vielleicht sagt er, 'Legt Euch schlafen, ihr Lieblinge, bis der Sommer wieder kommt.'"
"I wonder if the snow loves the trees and fields, that it kisses them so gently? And then it covers them up snug, you know, with a white quilt; and perhaps it says, 'Go to sleep, darlings, till the summer comes again.' "
Lewis Carroll in Alice's Adventures in Wonderland & Through the Looking Glass




Andreas Blog lese ich nun schon lange und ich schätze sie als Mensch und ihre Kommentare bei mir sehr. Von daher war es für mich selbstverständlich, dass ich an ihrer Challenge teilnehme. Aber die Umsetzung ist mir nicht leicht gefallen, nicht nur, weil der Winter hier bei uns so richtig ausgefallen ist, zumindest, was den Schnee anbelangt.

Da ich mich gerne mit Blumen und Vasen und Arrangements derselben beschäftige, fiel mir aber alsbald Ersatzschnee in die Hände bzw. in die Augen: Ranunkeln!

Und damit fing ich an...


Andrea hatte mich mit ihrem Zitat auch angeregt, wieder etwas mehr in Lewis Carrolls Welt einzutauchen, in seine Philosophie, aber auch seine Bilderfindungen.

Fasziniert haben mich an seinem an Ideen so reichen Kosmos auch immer die Umkehrungen der Größenverhältnisse, die uns doch sonst so selbstverständlich & unveränderlich zu sein scheinen.


















Und womit konnte ich das besser visualisieren als mit meinen anthropomorphen Blumengefäßen?

So entstand auf meiner Flurkonsole ein Stillleben in winterlich - kühlen Farben, fotografiert mit meinem 75mm - Festbrennweitenobjektiv, so dass auch dadurch ein schönes Spiel mit Schärfe & Unschärfe entstand.























Andrea hat mit ihrem Anstoß nicht nur meine poetische Seite zum Klingen gebracht: Die Beschäftigung mit Lewis Carroll hat mich auch zu politischen Überlegungen inspiriert - mehr davon am Freitagabend!





Kommentare:

  1. Wunderschön, was für eine schöne Idee, Augenpoesie!
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  2. 'une tête bien pleine', so wie.. ein volles gehirn ...
    wieviel % benutzen wir wirklich ... hier ist das keine frage...liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  3. Poetisch, zart, wunderschön!
    LG, Monika

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich " Eye Poetry" ,findet Doro

    AntwortenLöschen
  5. genial!! liebe um die ecke gedachte sachen! xxxxx

    AntwortenLöschen
  6. Wahrhaft Poesie für die Augen! Und ein wunderschöner Text, sagt Sieglinde

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja eine schöne Aktion! Ich glaube, da muss ich diesen Monat mal die Augen offen halten.

    Deine Umsetzung gefällt mir auch sehr gut.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  8. Als großer Liebhaber deiner Arrangements finde ich diese Art von Bilderpoesie natürlich wunderbar. Ich sehe den Schnee ganz ohne Schnee...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid, die Verlinkung hat nicht funktioniert. Jetzt geht es endlich - könntest Du es bitte noch einmal versuchen? Danke!
    Von deiner Umsetzung bin ich absolut begeistert! Genauso habe ich es mir vorgestellt, als ich den Freiraum so weit ließ. So bleibt jedem ein ganz individueller Zugang möglich, und es entstehen ungemein inspirative Dinge.
    Winterlich, liebevoll, zart, leicht, entzückend!
    Danke, dass Du teilgenommen hast!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Sehr individuell, sehr kreativ und optisch sehr ansprchend.
    Mal etwas anderes.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine hübsche Deko und eine tolle Challenge.

    Liebe Grüße Kristina von KDsecret

    AntwortenLöschen
  12. Ah! Ein politischer Anstoß mit schönen Bildern... bin gespannt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider ohne schöne Bilder, die gibts nur heute!
      GLG

      Löschen
  13. Du bist ein 'Tausendsassa' Astrid!
    Verknüpfst Poesie mit Politik ... die 'menschengestaltigen' Blumengefäße musst ich erst 'googlen';-). Die entstandenen Bilder sind übrigens traumhaft.
    Lieber Gruß,
    Katja
    PS: Das Blond steht Dir soooo gut!!! :-DDD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katie, das ist weiß. So dürften inzwischen alle meine Haare unter der Färbung aussehen. Ich weiß nur noch nicht, wie ich dahin komme....
      LG

      Löschen
    2. Weiß - egal, sieht toll aus - ich würde sagen entfärben und langsam angleichen...haben gerade einige unserer Runden-Damen hinter sich, sie/wir wollen zurück zur 'natürlichen Farbe' ;-).

      Löschen
    3. Jetzt kommt erst einmal Karneval, dann die Küchenerneuerung, dann meine Hüfte und irgendwann die Haare :-)
      GLG

      Löschen
    4. Der Sommer wäre perfekt, du trägst jeden Tag herrliche bunte Tücher auf der "Trennlinie" ;-). Das neue Profilfoto ist wirklich traumhaft schön anzusehen. Das bist immer noch du, richtig du ;-)

      Löschen
  14. Da hast Du eine ganz besondere Art der Umsetzung gefunden. Wirklich Poesie.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  15. Eine wunderschöne Umsetzung! Und wie immer toll in Szene gesetzt!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  16. Zauberhaft und winterzart, liebe Astrid. Mir ist als ob Schneeelfen über den Bildschirm tanzen. Warum bin ich nicht auf so eine bezaubernde Idee gekommen? Stattdessen habe ich nur vor mich hingejammert, dass ich keinen Schnee vor die Linse bekommen haben (ausgerechnet am Samstag - musste ich mit Fieber das Bett hüten!). Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Deine wunderschön zart-zerbrechliche Fotoreihe hat mich auf diese besondere Challenge aufmerksam gemacht. Deine Interpretation gefällt mir sehr, liebe Astrid, hier spüre ich viel Wärme unter den kalten Farben!
    ...und mach dich unbedingt weiß! Das steht dir unglaublich gut!
    Beste Grüße von Ulrike

    AntwortenLöschen
  18. Ich kann mit Poetry leider nicht so viel anfangen, aber Deine Bilder sind wunderschön.

    LG Astrid rechtsrheinisch

    AntwortenLöschen
  19. Ach ja, jetzt befinden wir uns erst einmal bei Alice im schönen Wunderland und demnächst werden wir wieder auf den Boden der rauen Realität zurückkehren müssen - find's traurig.
    LG GERDA

    AntwortenLöschen
  20. ...eine wundervolle Interpretation, liebe Astrid,
    poetisch ins Bild gesetzt...gefällt mir sehr,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  21. wundervolle Umsetzung!!! auf dein Ideenreichtum ist immer Verlass

    herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  22. ich finde dein weiß ganz, ganz toll - nicht nur bei den ranunkeln!!
    dein arrangement ist einfach ganz und gar bezaubernd und es steckt so viel poesie darin. mich hast du damit auf jeden fall begeistert!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Astrid,
    es ist schon beeindruckend, wie unterschiedlich
    die Vorgabe ausgelegt wird. Finde deine Auslegung
    toll.
    Einen angenehmen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Astrid,
    deine poetische Umsetzung ist faszinierend, wunderschön, von ganz spezieller Ästhetik - auf deine politische bin ich sehr gespannt!!!!!
    Herzliche Rostrosengrüße und alles Liebe,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/02/anl-14-was-sich-im-letzten-jahr-bei-den.html

    PS: Die rote Version des GS-Frida-Looks hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, aber da ich schon einiges in ROT habe und viel zu wenig BLAUES ging meine Sehnsucht diesmal eher in diese Richtung. Ohne meine guten Vorsätze wäre es vermutlich BEIDES geworden ;-)

    AntwortenLöschen
  25. Deine Umsetzung ist klasse und die Fotos einfach wunderschön liebe Astrid! ♥ Heute hast du mich schon sehr überrascht....lach... Schlaf gut!
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  26. Wow, so wunderschön! Genau meins :-)
    LG Urte

    AntwortenLöschen
  27. Eine sehr gelungene Interpretation.
    LG
    Sigi

    AntwortenLöschen
  28. Eine zauberhafte Umsetzung mit Tiefgang à la Astrid... Die Zutaten herrlich... Ich bin ja noch gar nicht rangegangen wegen meiner Schulter und Abwesenheiten, aber ich habe immer ganau diese Farben vor meinem geistigen Auge gesehen... Gefällt mir sehr, wie du deine Zutaten in Lewis Carrolls Zusammenhang gestellt hast. Übrigens glaubte ich lange Zeit, Lewis Carroll wäre ein Frau..., und eben stolperte ich wieder über "sein/e..." in deinem Text. Verrückt. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...