Sonntag, 29. Januar 2017

Mein Freund, der Baum: Winterbäume



Heute kein spezieller Baum, über den ich wie üblich Wissenswertes zusammentrage:


Stattdessen alle möglichen Bäume ohne Laubkleid, 
wie es in unserer Klimazone halt im Winter üblich ist 
( und die mir mindestens genauso gut gefallen ).


Darunter eine der Trauerweiden meines 12tel Blicks vom Vorjahr
die im Sommer radikal beschnitten worden ist.


Diese Winterlinde habe ich im Innenhof des Schlosses Mirabell in Salzburg entdeckt. 
Über die Linde habe ich hier gepostet.


Auch diesen mistelbewehrten habe ich im Garten des Schlosses entdeckt. Mein Mistel - Post ist hier nachzulesen.




Die "Augen" dieser Buche haben meinen Blick gefangen genommen. 
Über diesen Baum habe ich sogar zwei Mal geschrieben, hier und hier.


Bei diesem Baum habe ich lange gerätselt.
Es scheint sich um eine Schwedische Mehlbeere/ Sorbus intermedia zu handeln.
Renate Waas wies mich darauf hin,
dass es sich auch um
einen Weißdorn/Crataegus lavalleei Carriere
handeln könnte -
beim nächsten Mal in Salzburg werde ich es verifizieren!


Drei Silberahorne, die ich an dieser Stelle schon mal vorgestellt habe.


Fürs nächste Mal hoffe ich, dass ich wieder genug (Bild-) Material für einen Steckbrief zusammen bekommen werde. 
Bei Ghislana/Jahreszeitenbriefe werdet ihr sicher fündig.


Kommentare:

  1. Guten Morgen Astrid,
    sehr schöne unterschiedliche stattliche Bäume!
    Dass der Mistel-befallene Baum noch lebt... aber schön sieht's aus!
    Schönen Sonntag!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  2. Deine Zusammenstellung gefällt mir ausgesprochen gut. Gerade im Winter finde ich diese Baumgestalten mit ihren ganz unterschiedlichen "Gesten" wunderschön, richtige Persönlichkeiten zeigen sich da.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Bäume, Bäume – nichts als Bäume und dazwischen – Zwischenräume.:))

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ja, liebe Astrid. Vielen Dank für die schönen Bilder. Ich liebe Bäume und ich spüre sie auch.
    Manchmal stelle ich mir vor, wie es ist, wenn man z.B. Bäume nicht spüren kann: Man steht in ihrer direkten Nähe und es kommt nichts, keine Ehrfurcht, kein Staunen, kein Dankbar-Sein, kein "Oh-er-erwacht-zu-neuem-Leben"...
    Vielen Dank für deinen Besuch bei mir,
    liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Bäume haben Persönlichkeit, das sieht man. Und auch wenn sie beschnitten werden, wie die Trauerweide, werden sie wieder kräftig auswachsen. Das hatten wir in unserem Garten auch.
    Beeindruckend sind die Misteln (noch dazu aus dem wunderschönen Mirabell-Park in Salzburg) und Deinen früheren Post dazu habe ich auch gelesen. Immer wieder wundersam diese Pflanze. Wenn wir im Januar zur Messe nach München mit den Zug fahren, sind kurz vor München jede Menge davon zu sehen - ein ganz besonderer Willkommensgruß.
    Die Mehlbeere hat übrigens einen Gattungsableger, der nur bei uns ganz kleinräumig in einem Tal in der Fränkischen Schweiz vorkommt: die Hohenesters Mehlbeere. Fast wäre sie ausgestorben, aber sie konnte gerettet werden.
    Schön, Dein persönliches Arboretum.
    Herzlichste Grüße und noch einen feinen Sonntag wünscht Sieglinde.

    AntwortenLöschen
  6. ...schöne Bäume hast du zusammengetragen, liebe Astrid,
    ähm zeigst du hier ;-)...die Mehlbeere gefällt mir besonders mit ihren kleinen farbigen Beeren im Geäst...

    hab einen schönen Sonntag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid,
    das sind alles wundervolle alte Bäume! Ich finde es schon sehr faszinierend, wenn ich mir vorstelle wie alt sie schon sind und was sie schon alles erlebt haben.
    Mein Favorit ist die Buch mit dem Nebel im Hintergrund. Das Bild strahlt so etwas geheimnisvolles aus!
    Hab einen schönen Sonntag, liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Astid,
    eine sehr schöne Bildersammlung zeigst du uns da.
    Ich finde Bäume wunderbare Werke unserer Natur und
    liebe es mit Rocky zwischen den Bäumen der hier ansässigen
    Baumschulen spazieren zu gehen.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid, Deine Winterbäume passen perfekt zu der Winterkarte, die gestern bei mir eingetrudelt ist. Fein bestickt, beklebt und genäht - ich bin fasziniert. Ganz herzlichen Dank dafür!! Für dieses Jahr habe ich für mich auch ganz klar das Jahr der Postkarte ausgerufen.

    Sonnige Grüße
    Astrid rechtsrheinisch
    (die sich nun mit der Tatsache Wechseljahre abfindet)

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde Bäume auch im Winter faszinierend, sie haben dann so etwas Scherenschnittartiges, Kunstvolles.
    Und deshalb hat mich deine Baumsammlung heute sehr angesprochen, zumal ich wieder was dabei gelernt habe.
    Der Baum mit den Augen erzeugt bei mir aber ein Schauern und Schütteln, der kleine Monk in mir lässt grüßen. ;-)

    Hab einen schönen Sonntag und liebe Grüße,
    Monika

    AntwortenLöschen
  11. Auch ich bin begeistert von deiner vielfältigen Sammlung der winterkahlen Bäume... Wir fanden heute eine dreistämmige Buche, die mich fast umgehauen hat. Sowas von kraftstrotzend und himmelhoch... Liebe Grüße aus Sachsen Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. Augen am Baumstamm....die passen gut zur nebeligen Stimmung. Eine ganz vielfältige Sammlung von besonderen Winterbäumen hast du gefunden. Die roten Früchte zu enträtseln stelle ich mir auch schwierig vor.
    Einen schönen Sonntag noch,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  13. wunderbar deine sammlung an winterbäumen :-)
    ich habe bei meinem diesjährigen besuch auf teneriffa zwei ganz wundersame schöne bäume entdeckt, die ich vorher noch nie gesehen habe.
    bäume sind einfach sooooo faszinierend, ob kahl oder "angezogen" :-)
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  14. So sehr ich auch das Grün liebe, so gerne schaue ich mir auch die kahlen Winterbäume an, wenn sie ganz nackt sind.
    Du zeigst eine wunderbare Baumsammlung hier, wovon mir die Buche vorm vernebelten Hintergrund am allerbesten gefällt!
    Lieben Gruß von Ulrike

    AntwortenLöschen
  15. Auch die nackten Bäume sind ausgesprochen reizvoll, da bin ich ganz bei dir. Toll finde ich die Bilder mit den vereisten Ästen und Zweigen, das mag ich sehr!
    Hab einen schönen Abend ... liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  16. Ich bedankte mich gestern oder vorgestern schon bei Dir für den Post über die Lügner und Manipulatoren. Heute bedanke ich mich mit Freude bei Dir, da Du mir ein jahrelanges Rätsel enträtselst hast: Was sind diese kugeligen Gebilde in manchen Bäumen, die mir häufig bei Fahrten nach Berlin auffielen. Nun weiss ich, dass es Misteln sind. Und ich mag Misteln als auch die "nackten" Winterbäume!
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Astrid,
    Deine Winterbäume kommen doch jetzt erst so richtig zur Geltung. Ihre wahre Gestalt können wir sehen. Ich schaue auch sehr gerne nach Bäumgesichtern. Sie haben ihren Zauber.
    So hübsch die Misteln sind, so bleiben es doch Halbschmarotzer.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
  18. Schöne Fotos, besonders die ersten beiden, so graphisch. Ich mag die Winterbäume auch, weil man sie so schön sieht, nur wenn sie so radikal gestutzt werden, tut mir das immer leid.
    Ich kenne eine Elsbeere drauszen in der Landschaft, sollte ich wohl auch mal wieder hingehn und ein Foto machen.
    Liebe Grüsze
    Mascha

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Astrid,
    Bäume haben, ob mit oder ohne Kleid, immer einen gewissen Reiz, wie man ja eindrucksvoll an Deinen Bildern. An Bäumen kann man immer etwas entdecken, und ich bin froh, dass in unserem Garten um die zwanzig Bäume einen Platz gefunden haben.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  20. ich mag sie, deine winterbäume!! so stark stehen sie da, als könnte ihnen kein mensch etwas anhaben...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  21. Wundervolle Winterbäume, liebe Astrid! Ich liebe Bäume! Mein Lieblingsbaum ist die Trauerweide, der durfte auch wegen schöner Kindheitserinnerungen in unseren Garten!
    Sei lieb gegrüßt!
    Karen

    AntwortenLöschen
  22. wunderschöne Bilder..
    ich liebe die Winterbäume
    wenn sie uns ihre Gestalt ganz unverhüllt zeigen..
    da zeigen sich auch Wunden .. und Verwachsungen..
    ganz so wie das Leben sie auch uns schlägt..
    im Sommer versteckt es sich unter dem Blätterkleid..
    auch wir versuchen oft unsere Makel durch allerlei "Beiwerk" zu verstecken..
    sei es körperlich oder geistig
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Astrid, da hast Du ja auch einige wunderbare "Gestalten" zusammengetragen. Ich finde immer, jeder Baum hat ohne Blätterkleid so eine offenliegende Persönlichkeit. Diese kann man bei deinen Bäumen auch sehr gut erkennen. Vielen Dank für diese wunderbaren Bilder der Baum-Gestalten! LG von Marion

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Astrid, schöne Winterbilder von Bäumen.
    Mir scheint, die Mehlbeere ist ein Crataegus? Evtl. sogar Crataegus lavalleei Carrierei?
    Falls ja, sollte er ein paar Dornen haben. Die Früchte halten normalerweise bis zum Frühling und bei uns fallen im Februar eine ganze Bande Drosseln darüber her.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diesen Hinweis! Leider habe ich mir den Baum in Salzburg gar nicht so genau angeschaut, nur seine Schönheit genossen und fotografiert. Und erst zu Hause geforscht. Du hast Recht, die Früchte sehen auch denen des Weißdorn ähnlich. Der ist ja auch eher als Straßenbaum eingesetzt...
      LG

      Löschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...