Sonntag, 30. Oktober 2016

Mein Freund, der Baum: Lauter Stämme
























Diese Platane hatte ich im Dezember 2014 fotografiert und als Foto für meine Bäume - Seite im Blog ausgewählt. Jetzt habe ich den Baum im Oktober wieder besucht und ganz sicher verifizieren können, dass der Stamm zu einer Platane gehört:

Die vielen Aushöhlungen sind für Spinnen interessant...





















Sieht sehr ähnlich aus wie bei der Platane, die Blätter davor sind von kleinen Sämlingen des Feldhorn. Ich habe mir leider die Blattform am Baum nicht gemerkt...

Die Platane habe ich hier näher beschrieben.


Diese Eiche mit den großen Polka Dots finde ich allerliebst.
Mein Eichen - Porträt ist hier zu finden.



Ein Bergahorn - da habe ich nämlich gleich das dazu gehörige Blatt am Boden mit fotografiert:






















Und hier die bucklige Verwandtschaft: ein Feldahorn.


Und noch einer!

Worin besteht der Unterschied zwischen beiden & 
ihrem Verwandten, dem Spitzahorn ( hier )?

Feld- und Spitzahorn haben zwittrige Blüten, das heißt, dass sich Staubblätter (männlich) und Griffel (weiblich) jeweils in einer Blüte befinden. Bei dem Bergahorn ist das anders. Er hat weibliche und männliche Blüten. die jedoch am gleichen Baum und in einem Blütenstand. Die Blüten des Feldahorns stehen in Rispen. Sie erscheinen mit dem Laub. Die Blüten der anderen Ahornarten sind recht unscheinbar.
Die Blätter des Bergahorns sind am Rande leicht gesägt. Darin unterscheiden sie sich von den Blättern der anderen beiden Ahornarten. Der Spitzahorn hat Blätter mit deutlich ausgeprägten Spitzen, aber ganzrandigen Blättern. Der Feldahorn hat im Unterschied zu diesen gebuchtete Blätter ohne Spitzen oder gesägten Rändern. Seine Blätter sind auf der Unterseite samtig behaart.
Der Feldahorn ist ein klein bleibender, langsam wachsender Baum ( 15 m ) mit knorrigem Stamm und rundlicher Krone oder bleibt ein Strauch. Der Bergahorn kann bis zu 30 Metern hoch werden, der Spitzahorn mit 20 - 30 Metern nicht ganz so hoch.

Auf dem Foto kann man gar nicht ermessen, wie gewaltig die Basis dieser Esche ist! Da kann man sich leicht erklären, wie die Germanen die Idee von der Esche als Weltenbaum entwickeln konnten ( mehr hier dazu ). 

Und zum Schluss noch Ausschnitte
von einem sehr bizarren Stamm,
bei dem ich nicht herausbekommen habe,
zu welchem Baum er gehört:


Mir hat es Freude gemacht, auf diesem Ausflug so unterschiedliche Baumfreunde zu fotografieren. Ich hoffe, euch das anschauen und lesen ebenfalls.

Bei Ghislana/Jahreszeitenbriefe findet ihr heute noch mehr Bäume.

Kommentare:

  1. eine schöööööne idee deine baumstammporträts!!! strukturen und formen die mich auch immer wieder faszinieren!
    in südlichen gefilden, also palmen, habe ich mal eine serie mit makroaufnahmen gemacht, auch unglaublich was es für grandiose muster zu entdecken gab...
    herbstherzliche grüße & wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen
  2. Das letzte Foto könnte eine Hainbuche sein. Vielen Dank für Deinen Blog. Er bringt Freude in mein Leben. Herzliche Grüße aus dem Schwabenland von einer Schäferwitwe.

    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass du dich hier "outest". Ich freue mich immer wieder sehr über die Kommentare "Stiller Leserinnen"!
      Einen schönen Sonntag!

      Löschen
  3. der letzte ist ja ein sehr hübsch knubbeliger, der rinde nach könnte es eine buche sein. ich bin gespannt, vielleicht besuchst du ihn ja im frühjahr nochmal!
    ich habe auch gerade gestern versucht, im elm die diversen ahörner auseinanderzuhalten. das nächste mal nehme ich ein bestimmungsbuch mit! all deine stämme sind wunderschön und ich stimme dir vollends zu, dass die polka dot-eiche wunderhübsch ist!
    liebe sonntagsgrüße
    mano

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde Baumstämme fast magisch und Deine Fotos zeigen dies auch. So faszinierend! Beim spazierengehen bin ich immer am berühren der Bäume, sie haben eine so grosse Anziehungskraft auf mich. Da reicht es einfach nicht, sie nur anzuschauen.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Ja, liebe Astrid, da bleibt jetzt nichts, du musst im Frühjahr wieder hin, wenn die Knospen springen. Ich bin auch für Hainbuche. Spannend, wie dein Post ältere aufgreift und miteinander verknüpft. Und so eindeutig hat mir noch nie einer die Ahornunterschiede erklärt. Ich erkenne natürlich Spitzahorn sicher, aber bei Feld- und Bergahorn hatte ich immer meine Unterscheidungsprobleme, nun kann ich es neu versuchen..., im nächsten Frühjahr. Ja, auch immer mal wieder dieselben Baumfreunde zu besuchen, macht Freude. Und auf Baugerüsten an alten Gebäuden herumklettern natürlich auch ;-). Ich bewundere deine ordentliche Baumseite, sollte ich auch mal in Angriff nehmen, zumal als "Veranstalter" ;-) Wäre doch mal ne tolle Winterarbeit... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist für mich auch sozusagen ein Repetitorium: gestern unterwegs habe ich die Bestimmung der Ahörner auch ständig geübt. Hinzu kommt ja noch die Ahornblättrige Platane bei uns, da gibt es viel zu unterscheiden...
      GLG

      Löschen
    2. Ha, die Ahornblättrige Platane war immer Test für meine Erzieherschülerinnen ;-). Da hilft Anfassen, die Platanenblätter sind viel derber als die zarten Spitzahornblätter..., und haben meist nur drei deutliche Spitzen im Gegensatz zu fünf beim Ahorn... Ich hätte da nun noch den Eschenblättrigen Ahorn in den Ring zu werfen, hier sehr verbreitet, mein Lieblings"bauholz" im Garten, die dünnen Stiele trocknen sehr hart auf und sind über mehrere Jahre lang stabil... Ach, Bäume machen einfach Spaß! Lieben Gruß, wir hatten gerade einen wunderbarsten Sonnenspaziergang, sogar mit Baumstumpf, auf dem wir eine Weile sitzen konnten, in der Sonne, über uns in den Kiefern die Goldhähnchen, von fern das Trompeten der sich sammelnden Kraniche. An so einem Tag brauche ich dann eigentlich nix mehr, aber wir fahren noch ins Kino, Jugenderinnerungen (Beatles-Film)... Habt's gut, liebe Kölner - Ghislana

      Löschen
  6. Die verschiedenen Strukturen von Baumstämmen sind für mich immer wieder faszinierend. Und du hast sie so schön dargestellt.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja eine tolle Idee... wunderschön sind deine Baumüportraits geworden!!
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  8. Als ich kürzlich mit meinem Lieblingsmenschen durch einen Wald im Stuttgarter Umland unterwegs war, erzählte er mir, dass er wirklich gerne unterscheiden können würde, was da um uns herum so wuchs. Leider sind meine Kenntnisse da auch ziemlich bescheiden. Deswegen werden wir vor unserem nächsten Waldspaziergang bestimmt einmal intensiver in deinen Baumporträts schmökern und uns dann mit etwas Glück ein bisschen wissender fühlen.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  9. TOLLE BUIDLN
    i lieb ah so alte BÄUME
    wenn sie grad erzählen könnten

    hob no an feinen TOG
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  10. Ach, welch tolle alte Bäume. Und Deine Aufnahmen sind sooo schön.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Aufnahmen in so schönen Licht und so scharf! Ich war heute auch unter Bäumen unterwegs, auf dem Melatenfriedhof (Bruno ein Stück Weg zum FC begleiten). Er fragte übrigens, ob uns bewusst ist, was am 11.11. am Schillplatz los sein könnte.....
    Liebe Grüße und bis bald
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Hach ich liebe deine Bäume liebe Astrid! ♥ Bin ja auch so ein Baumfreund... dieses Jahr im Spätsommer haben wir an der Einfahrt zum Gartenhaus zwei Kugelplatanen gesetzt... ich freue mich jeden Tag an ihnen und an meiner Catalpa sowieso.... Bin schon gespannt, wenn sie mal richtig groß sind... Danke für deine tollen Portraits!
    Liebste Grüße, drück dich mal lieb
    Christel

    AntwortenLöschen
  13. Das hat es liebe Astrid. Wunderschöne Fotos zeigst du uns, und ich lerne hier immer wieder dazu.
    Herzlichst Nica

    AntwortenLöschen
  14. die welt der bäume ist so vielfälltig * sehe gerne deine beleuchtungen ; habe einige seltsame exemplare im süden vorige woche gesehen und photographiert. heute morgen zufällig in ein gedicht-buch als "marque-page" eine alte postkarte vom Dom Köln gefunden :)
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  15. Ein wunderschöner Baumspaziergang! Ich mag die Charakteristik ihrer Stämme - jeder ist ganz eigen und hat irgendwie Persönlichkeit.

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  16. Wunderschöne Bilder, liebe Astrid, Bäume, Stämme und 'Füße', alle einmalig und einzigartig. Man kann gar nicht genug davon kriegen.
    Ich war vor paar Tagen auch noch einmal mit der Kamera unterwegs. Der Herbst ist eine tolle 'bunte' Jahreszeit. Ich weiß gar nicht, weshalb ich mich so schwer an ihn gewöhnen konnte. Eine gute Woche und liebe Grüße, Edith

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...