Sonntag, 2. Dezember 2012

8 Fragen aus "vom Glück, mit Büchern zu leben"





Barbara von "er.lesen.e Jahreszeiten" hatte die Idee - und Renate von "Meine Quilts und ich" hatte es sofort aufgegriffen -, die Fragen, die die Porträtierten in dem Buch "Vom Glück, mit Büchern zu leben" am Ende des ihnen gewidmeten Kapitels beantworteten, auch interessierten Bloggerinnen zu stellen & diese aufzufordern, ihre Antworten zu posten. Davon habe ich mich angesprochen gefühlt, und hier sind meine Antworten:

MEIN SCHÖNSTER ERSTER SATZ: Stewart O'Nan: "Engel im Schnee"
Selten hat mich ein Buchanfang so gefesselt und hineingezogen in eine andere Lebenswelt.

MEIN SCHÖNSTER LETZTER SATZ: Heimito von Doderer: "Die Strudelhofstiege"
Kein Satz, eher die letzten Seiten des Buches

EIN BUCH, DAS MEIN LEBEN VERÄNDERT HAT: 
Marcel Proust: "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit"
Nicht, dass ich es gelesen hätte, aber mein Lebensmensch liebt es über alles & begleitet unser Zusammenleben seit über 35 Jahren mit Zitaten, Begebenheiten, Betrachtungen etc. aus dieser seiner Lieblingslektüre, ganz im Sinne von Alain de Bottons "Wie Proust ihr Leben verändern kann". Der schreibt: "Das Lesen liegt an der Schwelle des geistigen Lebens, es kann uns darin einführen, aber es ist nicht dieses Leben."

EIN BUCH, DAS MICH EINMAL GERETTET HAT:
Arto Paasilinna: "Der wunderbare Massenselbstmord"
Nach der furchtbarsten Erfahrung meines Lebens hat es mir mit seinem Humor geholfen, das Schreckliche distanzierter zu sehen & zu verarbeiten. Sicher nicht jedermanns Fall, aber meiner.

EIN BUCH FÜR STUNDEN DER MELANCHOLIE: James Salter: "Lichtjahre"
Selten hat mich ein Buch so gefesselt wie die Geschichte von Viri und Nedra, die ihr Glück, ohne es zu wollen und zu merken, zerstören. Ich habe  das Buch mehrmals gelesen.

EIN KLASSIKER, DER MICH ZU TODE LANGWEILT: Hermann Hesse

DIESES  BUCH HÄTTE ICH GERNE GESCHRIEBEN: Inger Christensen: "Das gemalte Zimmer"
Ausgehend von einem Kunstwerk - in diesem Falle Mantegnas "Hochzeitszimmer"( Camera degli Sposi ) - werden Geschichten erfunden & zu einem rätselhaften Ganzen verwoben. Das würde ich auch gerne zu anderen Kunstwerken von Tiepolo, Matisse oder Kaspar David Friedrich  können & lesen. Ein ganz besonderes Buch, zu dessen Lektüre man unbedingt diesen Bildband hinzuziehen sollte!

AUF MEINEM NACHTISCH LIEGEN: 
Josef Ortheil: "Die Moselreise", Virginia Woolf: "Die Fahrt zum Leuchtturm", Dacia Maraini: "Liebe Flavia" & "Herr Klopstock, Emma & ich" von Antje Herden, deren Blog ich verfolge.

Einen schönen ersten Adventssonntag wünscht euch
Astrid

Kommentare:

  1. Lieb Astrid,

    das sind sehr interessante Antworten. Habe gleich ein paar Bücher gegooglt. Nett! Das Proust Zitat ist wunderschön.

    Ich wünsche Euch eine schöne Zeit in Hamburg. Würde auch wieder gerne hinfahren:-)

    Schönen ersten Advent!!!
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Barbara! - Du fährst doch nach Weimar & Dresden! Das ist so wunderschön. Wir waren vor 4 Jahren im Advent dort. Toll: das Elbsandsteingebirge! Versucht Karten für die Semperoper zu bekommen, eigentlich wird man in der Stadt immer angesprochen, ob man welche haben möchte. Wir haben "Hänsel & Gretel" gesehen ( mit Wanderschuhen an den Füßen;-) ).
      Ich wünsche dir eine stressfreie Woche!

      Löschen
  2. Die Idee, ein Kunstwerk als der Ausgangspunkt des Buches zu betrachten, ist fantastisch. Ich habe einmal eine Rezenssion eines Buches gelesen, das mit der Beschreibung von Boschs Triptychon "Das jüngste Gericht" beginnt. Damit wird dem ganzen Buch sofort der Ton angegeben.

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...