Freitag, 15. Oktober 2021

Wenig Neues aus Saudi - Arabien

Heute nurLinks bzw. wieder eine Übersicht der ESOHR:
  • Ein saudi-arabischer Staatsfonds kauft den abgehängten englischen Traditionsclub "Newcastle United" und hofft auf große Zeiten. Den Fans scheint egal, wer da sein Image waschen will - mehr hier zu lesen.
  • Die ESOHR hat ihre Liste der Menschen, die mit ihrer Hinrichtung in Saudi-Arabien zu rechnen haben, ergänzt ( grünmarkiert sind Minderjährige ):

  • Am 5. Oktober 2021 ist in Saudi-Arabien der junge Schiit Muslim al-Mohsen unter erfundenen Anschuldigungen & in der Folter erpressten Geständnissen nach einem Verfahren, bei dem alle Bedingungen eines fairen Vorgehens nicht erfüllt waren, enthauptet worden. Damit sind 51 Hinrichtungen in diesem Jahr erfolgt.
  • Zum Welttag gegen die Todesstrafe am 10. Oktober hat die ESOHR einen Artikel zum Stand der Dinge in Saudi - Arabien veröffentlicht, besonders was die Todesurteile gegen Frauen anbelangt. Interessanterweise, aber nicht überraschend, dass 72 % der Urteile gegen ausländische, im Land erwerbstätige Einwandererinnen gerichtet waren.
  •  Neues zu Raif Badawi habe ich nach wie vor nicht gefunden.





4 Kommentare:

  1. es ist eine Schande :(
    und man ist hilflos und kann nichts tun
    da sind ja Kinder dabei ..
    traurige Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine schreckliche Liste.
    Die Post an Raif Badawi ist unterwegs.
    Bedrückte Grüße schickt Sieglinde

    AntwortenLöschen
  3. Hauptsache, die Geschäfte stimmen. Zum Ko......
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  4. Das Grauen hört nicht auf. Die Geschäftemacherei auch nicht. Grrr. Abendgruß, Eva

    AntwortenLöschen


Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Eine Kommentarmoderation behalte ich mir weiterhin vor.