Freitag, 13. März 2020

Mein Lieblings - Saudi...

... hat wieder mal zugeschlagen und drei Prinzen festgenommen, weil sie ihn angeblich stürzen wollten.



Wie mehrere Quellen - Nachrichtenagenturen, aber auch das "Wall Street Journal" - berichten, sind das der Bruder des Königs, Prinz Ahmed ibn Abd al- Aziz Alsaud, und der Neffe des Monarchen und ehemalige Kronprinz, Prinz Mohammed bin Najef sowie dessen jüngerer Bruder Prinz Nawaf bin Najef. Die beiden Erstgenannten waren früher Innenminister des Königreiches. Sie wurden am Freitag vor einer Woche frühmorgens von schwarz gekleideten königlichen Wachen aus ihren Häusern gebracht. Wahrscheinlich können sie froh sein, wenn sie nur im Gefängnis landen und nicht gleich ermordet werden, denn Kronprinz Mohammed bin Salman scheut sich ja nicht, sich beim Beseitigen möglicher Konkurrenten blutige Hände zuzuziehen...
"Mit dieser Säuberung bleibt kein Rivale mehr, der den Kronprinzen daran hindern könnte, den Thron zu besteigen", so ein Saudi, der unbehelligt bleiben will.
Eine weitere, nicht namentlich genannte Quelle sprach laut Nachrichtenagentur AFP davon, dass neben den drei Prinzen auch Militärangehörige und Verantwortliche des Innenministeriums verhaftet worden seien, weil sie die angeblichen Putschpläne unterstützt hätten. 

Die Nachrichtenagentur AP wiederum beruft sich auf einen weiteren Informanten, der die Festnahmen als Botschaft an alle Mitglieder der Königsfamilie wertet, sich dem derzeitigen Machtanspruch eines Zweiges, nämlich dem von König Salman und seinem Kronprinzen, zu fügen. Wenn Ahmed festgenommen werden könne, könne jeder Prinz festgenommen werden, sagte er. Der 78-jährige Prinz Ahmed, eigentlich ein ranghohes Mitglied der Herrscherfamilie, galt schon länger als Kritiker des Kronprinzen, vor allem auch, was den Kriegseinsatz im Jemen und der damit verbundenen humanitären Katastrophe  anbelangt. Auch hat er damals Mohammed bin Salman nicht die Treue gelobt, als der Kronprinz wurde. 

Der 60-Jährige Mohammed bin Najef ist Mitte 2017 von bin Salman (kurz: MBS) als Innenminister entmachtet und aus der Thronfolge gedrängt worden. Schon damals ordnete bin Salman ein umfassendes Vorgehen gegen hochrangige Mitglieder der königlichen Familie und Geschäftsleute an. Gerechtfertigt hat er das damals mit Korruptionsvorwürfen.

Nun also eine neue Palast - Intrige im Kampf um die Macht. Aber eigentlich wurden bislang solche Probleme im Königshaus intern geregelt. Mal verschwindet jemand, mal gibt es einen überraschenden Rücktritt, aber alles möglichst ohne Getöse, denn nach außen soll unbedingt Einigkeit & Geschlossenheit demonstriert werden. So hat man sich im Königreich bislang zwischen sieben Familien die Macht im Rotationsprinzip geteilt. Nun scheint aber König Salman, der ja 2017 seinen Sohn Mohammed bin Salman zum Kronprinzen gemacht hat, eine Erbmonarchie nach britischem Vorbild durchsetzen zu wollen. Einem zu befürchtenden, Aufstand scheint der mit  diesem harten Vorgehen gegen die mächtigsten Prinzen zuvorkommen zu wollen. Ein riskanter Zug! Auch sonst hat ja das Land ein paar andere, nicht unerhebliche Baustellen wie z.B. die Ölpreisauseinandersetzung mit Pu*tin, der die Saudis ordentlich Geld kostet.

Und Raif Badawi?

Tweet von Ensaf Haidar vom vergangenen Mittwoch:
"Ich erhielt die Nachricht, dass mein Mann Raif Badawi wieder ins Krankenhaus gebracht worden war. Sein Gesundheitszustand hat sich sehr verschlechtert...." Mehr als das weiß sie auch nicht.




Kommentare:

  1. Wenn ich den Namen dieses Landes höre, kriege ich schon Schnappatmung. Am meisten regt mich auf, dass so viele der westlichen Länder mit diesem Regime zusammenarbeiten. Das Geld, das Geld....
    Hab es trotzdem fein.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  2. Grrrrr, liebe Astrid, danke für dein Engagement. Es coronert so sehr in den Medien, dass Meldungen wie diese, kaum noch über die Nachrichtenschwelle hüpfen. Mir graut es!
    Und - deine Freitagsblümchen sind zauberhaft. Die Tulpen haben eine wundervolle wie elegante Farbe ... UND ICH LIEBE SCHWEINE!!!!!
    Lass dich drücken, pass auf dich auf und bleib gesund
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. ja.. da war doch schon mal was
    skupellos werden da die eigenen Interessen durchgedrückt
    aber die Bäume wachsen nicht in den Himmel
    irgendwann wird sich all das rächen

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Immer wieder sonntags muss ich es wiederholen: Kommentare ohne Namensnennung werden von mir NICHT veröffentlicht. Das betrifft auch Verlinkungen im Kommentarfeld, ohne dass erkennbar ist, wer sie gesetzt hat.