Freitag, 20. Juli 2018

Vierundsiebzig Jahre später


"Wir wollen die Moral wiederherstellen, 
und zwar auf allen Gebieten des öffentlichen und privaten Lebens. 
(... ) 
Zur Sicherung des Rechts und des Anstandes 
gehört die anständige Behandlung aller Menschen."

Aus der "Regierungserklärung" 
der Widerstandskämpfer des 20. Julis


Alle Menschen - das sei noch einmal all denjenigen in die Agenda geschrieben, die die Männer des fehlgeschlagenen Widerstandes gegen das verbrecherische Hitler - Regime für ihre Zwecke annektieren! Mit diesen Aussagen in der vorbereiteten Regierungserklärung lassen sich Fremdenfeindlichkeit, Hetze gegen Flüchtlinge und nationalistische Töne in unseren Tagen nicht vereinbaren.

Das im Grundgesetz, Artikel 20, Absatz 4, verbriefte Recht auf Widerstand, "wenn andere Abhilfe nicht möglich ist", setzt den Artikel 1 nicht außer Kraft: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Das ist der Kern unseres Rechts.

Ich wehre mich gegen die feindliche Übernahme des Gedenkens an die Männer des 20. Juli durch solche, die nichts anderes im Sinn haben, als ständig Grenzen zu übertreten, sich daneben zu benehmen, un - anständig zu sein und unsere Menschlichkeit und Zivilisiertheit auf Dauer zu zerstören.

Auch der Enkel von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Karl Graf von Stauffenberg, wehrt sich, hat einen Verein gegen jegliche Form von Radikalismus gegründet und erklärt u.a. in diesem Interview, was mit der Vereinnahmung durch die blaue Partei erreicht werden soll:
"Zum einen will sie nationalistisch auftreten, aber nicht als rechts wahrgenommen werden. Deswegen versucht sie, den Patriotismus meines Großvaters und den Nationalliberalismus Gustav Stresemanns für sich zu vereinnahmen. Zum anderen will sie die Regierung Merkel als antidemokratisch und linksdiktatorisch hinstellen. Damit möchte die Partei dann rechtsextreme Gruppierungen ansprechen."




Es fängt ja immer mit vielen, vielen Kleinigkeiten an, die wir empört wahrnehmen, aber auch hinnehmen und ertragen, ohne Widerstand ( so wie die Mitglieder der "Grand Old Party" des Abraham Lincoln ). Anstand & Respekt  im Umgang mit den Mitmenschen geht als Erstes flöten, wie man in den vergangenen Tagen wieder an den Alphamännchen dieser Welt beobachten konnte:

Da lässt der eine eine 92jährige alte Dame, seit 66 Jahren (!!!) im Geschäft, eine Viertelstunde in der Sommerhitze warten und anschließend hinter sich her trippeln bei der Parade. Und der andere lässt eine Kollegin, eine Staatspräsidentin, im strömenden Regen stehen, über sich den einzigen Schirm, der scheinbar zur Verfügung steht. Aber klar: Sind doch bloß Frauen! Und tout le monde darf dabei zuschauen - welche Botschaft!

Ja, man trifft auch immer wieder auf Leute, die sich nicht schämen, diese Rüpel als Vorbild zu nehmen und sie zu bewundern ( und das auch noch im Radio oder auf der Straße zu äußern ). Begründung: weil die sich doch für so die "kleinen Leute" einsetzen.

Diese Herren sind die Aushängeschilder einer anderen Art von Politik, sie gehören einer anderen Art von Politikern an, die sie nicht neu erfunden haben, die aber von etlichen Mitbürgern neu entdeckt & geschätzt wird. Die Spezies wird sich über Jahrzehnte festsetzen und weiter ausbreiten, auch in Europa...



*What does it mean, douche-nozzle? Wortwörtlich: Duschdüse. Die Aufenthalte in einer Autowerkstatt jedes Wochenende vor 47 Jahren in Birmingham haben meinen in der Nonnenschule erworbenen Englischwortschatz um den Begriff "Oberar..." erweitert.

Kommentare:

  1. oh jaa..
    da sagst du wieder etwas sehr Wahres
    die Würde des Menschen.. sie bleibt jeden Tag auf der Strecke
    in den Kriegsgebieten ..
    auf dem Mittelmehr
    in den Flüchtlingslagern
    in so vielen Ländern im alltäglichen Umgang
    es ist eine Schande !!!
    dieser Rüpel Trump kennt nur sich ..
    aber die Queen hat ihn gekontert
    sie hat ihre eigenen Art ihren Unmut auszudrücken denn sie darf sich ja politisch nicht äussern
    ich habe so gelacht als ich das heute gelesen habe ..
    sie liebt Broschen und bekommt immer wieder welche geschenkt
    meist von Statsoberhäuptern und wenn die zu Besuch sind trägt sie die passende
    am erste Tag trug sie eine sehr einfache Brosche die Michele Obama ihr geschenkt hatte und zwar von ihr persönlich bezahlt ..
    also kein Staatsgeschenk
    am 2. Tag trug sie die" Trauerbrosche"
    die trug ihre Mutter zum Statsbegräbnis ihres Mannes
    am 3. Tag trifft sie zwar nicht mehr mit ihm zusammen aber er ist noch im Land ..da träget sie eine Sphierbrosche die sie von Canada geschenkt bekam
    Trump mag Canada ja auch nicht besonders ;)
    ob es wirklich so ist und war weiß man natürlich nicht
    aber vorstellen kann ich es mir
    auch eine Art von Widerstand
    ich hoffe der Wind des Widerstandes entfacht sich neu
    und bläst diesen Menschen ins Gesicht
    und sie vielleicht auch auf und davon..


    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, dein englischer Begriff passt perfekt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die Rüpel und Egomanen, die waren und sind es, die die Welt düster machen. Von dem Broschenauftritt der Queen hatte ich auch gelesen, ganz großartig. LG Sunni

    AntwortenLöschen
  4. Was sich die Großen und Machtverliebten auf höherer Ebene erlauben wird leider viel zu oft als Freibrief für schlechtes Verhalten generell verstanden.
    Erst beleidigen, dann mit einem genuscheltem n'schuldigung zu meinen die Rüpelei aus der Welt geschafft zu haben, erlebe ich im Schulalltag häufig.
    Was mich die Woche noch mehr erschüttert hat, war der Pegida-Auftritt in Dresden.
    Viele Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. Manches lässt einen wirklich fassungslos zurück, wobei diese beiden Vorkommen (zum Glück) nicht dieselben tragischen Folgen haben, wie andere Taten dieser beiden. Sowohl Trump mit der Queen als auch Putin mit "seinem" Schirm habe ich gesehen und mich tüchtig über sie lustig gemacht, wenn auch mit einem lachenden und einem weinenden Auge ab (wie Du auch sagst) so viel fehlendem Anstand und Respekt, sowie Fingerspitzengefühl.
    Ich bin der Meinung, dass alles wieder auf einen selbst zurück fällt. Und auch wenn es manchmal schwer zu glauben ist, bin ich auch der Überzeugung, dass es ganz viele (wenn auch nicht so laute)
    anständige Menschen auf der Welt gibt. Bleiben wir dran!
    Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  6. Gut, dass Du die passenden Worte findest für diesen entsetzlichen mondialen Männer-Backlash. Das sind jetzt die Vorbilder für alle, die nur darauf gewartet haben.
    Der 20. Juli ist ja leider inzwischen ein weitgehend vergessener Tag oder falsch vereinnahmter Tag. Wer erinnert sich noch daran, dass es damals wirklich im Geiste freie, kluge und tapfere Männer gab!
    Das wären Vorbilder, aber die benötigen Haltung, da reicht Rüpelsein nicht aus.
    Dagegen die Queen, einfach smart!
    GlG Sieglinde


    AntwortenLöschen
  7. Ja, da braucht man sich nicht zu wundern, wenn das Klima überall - und auch bei den Tafeln - immer rauer wird.
    Aber ich sehe nicht (mehr), was man dagegen Wirksames unternehmen könnte.
    Besinnung auf persönliche Glücksmomente hilft vielleicht ein wenig, jedem selbst.
    In dem Sinne: Dir ein schönes Wochenende
    Mascha

    (hab auch grad meine Frust-Soll für den Rest des Monats übererfüllt, nun kann wohl nix mehr kommen ;) )

    AntwortenLöschen
  8. Ja, das Erschütternde ist, dass die Rüpel feste dabei sind, neue Maßstäbe zu setzen... dank dir hab ich jetzt ein neues Lieblingswort ! Herzliche Grüße ins WE - es regnet!!!

    AntwortenLöschen
  9. Tja, die Zeit, in der Politiker als Vorbild galten und man zu ihnen hinaufschauen konnte, ist lange vorbei. Unhöflichkeit, Korruption, Steuerprobleme, unsittliches Verhalten, Betrug...
    Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  10. Man muss aber zu bedenken geben, dass diese Rüpel letztendlich vom Volk gewählt wurden. Das soll nichts entschuldigen, aber jetzt ist die Jammerei groß.

    Ganz liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende
    Christa


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, da muss ich dir widersprechen... nicht vom Volk... es ist erwiesen, dass mehr als die Hälfte der USA Bevölkerung gegen ihn sind! Es sind diejenigen, die sich minderwertig fühlen, weil 8 Jahre Obama das Land regiert hat... Das muss man sich mal vorstellen! Die sich jetzt endlich wieder groß fühlen durch so einen Großprotz, der es allen zeigt. Auf Facebook habe ich einige Freundinnen aus der Glasperlenszene von dort.... die sind nur entsetzt. Was da alles auf die Beine gestellt wird, damit denen im Congress auf die Beine getreten wird, ist beachtenswert. Das wäre hier mal vonnöten! Eine hat erst neulich geschrieben, sie hätte noch nie jemanden so gehasst wie ihren Präsidenten. Das einzige was sie aufrecht erhält, ist die Hoffnung morgens aufzuwachen und *he has sniffed away in the night*
      Also, der große Teil ist immer noch so entsetzt wie nach der Wahl...die anderen sind unbelehrbar :(
      Liebe Grüße
      Christel

      Löschen
  11. Das ist ja das Furchtbare, dass ein gewisser Prozentsatz der Bevölkerungen es toll findet, wenn man sich daneben benimmt und es den Eliten endlich mal zeigt. Die beiden Beispiele sind ja so gesehen noch harmlos. Da gibt es ja noch üblere Verhaltensweisen, wie Karin weiter oben schreibt....
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. In der Tat: es ist gruselig, und es wird immer schlimmer.
    Danke, liebe Astrid, für genau diese Worte und diese Bilder. Tun wir möglichst alles in unserer Macht Stehende in unserem jeweiligen Umfeld, um dieser unfassbaren Verblödung, Verhetzung und Niedertracht, die von diesen unsäglichen Typen und deren widerlichen Taten ausgeht entgegenzuwirken.

    LG Elena

    AntwortenLöschen
  13. Mir ist es jeden Tag aufs neue unbegreiflich..
    Chapeau... toller Artikel! <3
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  14. Du hast Recht, es gruselt einen. Aber ich habe die Hoffnung, dass sich Widerstand formiert. Danke für die deutlichen Worte.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  15. Ach Astrid, es ist zum Heulen, dass solche douche- nozzles ihre Auftritte haben. Und noch mehr zum Heulen ist, sie haben auch ihre "Fans". Das Einzige was uns bleibt: Dagegenhalten, mit Blogbeiträgen wie Deinen, mit der Gewissheit die eigenen Kinder anders erzogen zu haben,mit dem täglichen "Danke" und "Bitte" im Umgang mit den Mitmenschen, was diese häufig entweder nachhaltig stutzen lässt, oder zum freundlichen Lächeln bringt.Und nicht zuletzt die sehr diskrete Variante der Queen mit den Broschen, die ja immerhin auch noch wahrgenommen wird(wenn auch nicht von den "Oberär...."). Bitte schreib weiterhin solche Posts!!!
    Liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. User- oder Klarname, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.