Freitag, 20. Januar 2017

Ich mache weiter für Raif Badawi


Ihr habt mich überrascht, liebe Leserinnen & Leser: Alleine mein letzter, hundertster Post zum inhaftierten saudischen Blogger Raif Badawi ist bis jetzt knapp achthundert Mal aufgerufen worden ( und ist damit der zweithäufigst gelesene meiner Posts zu ihm). Und ich habe so oft das Gefühl gehabt,  ziemlich alleine da zu stehen in der Bloggerwelt, zumindest in der, in der ich mich bewege!!!

Danke für euer Interesse! In diesem Falle ja gar nicht für mich persönlich, sondern für einen Menschen & seine Familie, die unsere Solidarität brauchen.

Amnesty italia gratuliert Raif zum Geburtstag
Source



















Zwei Jahre nach seiner ersten öffentlichen Auspeitschung ist die physische und psychische Verfassung des saudischen Bloggers ernst. Seine Frau bittet daher alle, die sich den Menschenrechten & der Meinungsfreiheit verpflichtet fühlen: "Wir müssen gemeinsam alles tun, ihn aufzubauen und ihm Kraft zu spenden!"

Aus diesem Grunde sind in meinen Augen auch die Leserzahlen meines Posts eine Art von Botschaft der Unterstützung für ihn und seine Familie und dienen der weiteren Mobilisierung für den Kampf um die Freilassung des saudischen Verteidigers der Menschenrechte.

Da es keine neuen Nachrichten über den Zustand des jungen Mannes gibt, sind meine wöchentlichen Posts darüberhinaus eine stete Erinnerung daran, dass Raif Badawi nach wie vor in der Gefahr ist, dass seine Strafe wieder aufgenommen wird: Saudi-Arabien hat ja nie öffentlich irgendeine Absicht erklärt, ihn zu befreien, seine zehnjährige Strafe zu verringern oder mit ihm Nachsicht zu zeigen.

Die Qual seiner Angehörigen muss deshalb furchtbar sein: Ensaf Haidar wird doch in jeder wachen Minute daran denken, was ihrem Mann ständig droht. Und unter dieser Anspannung kann es nur mit äußerster Kraftanstrengung gelingen, die Kinder dabei herauszuhalten und ihnen eine schöne Kindheit nach unseren Vorstellungen zu ermöglichen...



Doch heute soll es nicht nur todernst im Blog bleiben - ich habe auch etwas amüsantere Nachrichten in petto:

Der junge saudische Vize - Kronprinz, Wirtschafts- und Verteidigungsminister und Schöpfer der "Vision 2030" ( hier habe ich darüber berichtet ) Mohammed bin Salman hat eine neue Idee der Wertschöpfung, geht doch den Saudis das Geld aus. Er will Vergnügungsparks und Kulturzentren errichten, damit saudische Sänger bald in ihrer Heimat auftreten können. Bis jetzt treten Künstler wie der berühmte Sänger Mohammed Abdu im benachbarten Ausland auf - vor zumeist ausschließlich saudischem Publikum. Zu Millionen reisen die Bürger des Königreichs nach Bahrain, Dubai, Abu Dhabi, Kairo oder Beirut, um sich zu vergnügen. Sie geben dabei pro Jahr umgerechnet 20 Milliarden Euro aus - Geld, das künftig der heimischen Wirtschaft zufallen soll. Der Chef der "General Entertainment Authority" hat nun 2017 zum "Jahr der Unterhaltung" in Saudi - Arabien ausgerufen.

Der Großmufti des Königreichs, Abdulasis Al al-Scheich  (75) ist darob nicht amüsiert & warnte am vergangenen Wochenende im Fernsehen, das würde die Gesellschaft korrumpieren, atheistische und verdorbene fremde Einflüsse in das Land bringen und die Vermischung der Geschlechter begünstigen. Er hoffe, dass die Verantwortlichen in der Unterhaltungsbehörde die Dinge zum Guten wenden und nicht dem Teufel die Türe aufsperren.

Wir wurden seinerzeit auch vor einem Konzert mit Chubby Checker gewarnt, weil der sich wie vom Teufel besessen aufführte. Wie sich das auf arabisch anhört, kann man hier ausprobieren:


Na?

Kommentare:

  1. Da wollen die Herren doch wohl ein bisschen Spaß und wenn sie dafür nach nebenan gehen müssen. den Teufel kann man überall sehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Nu, zumindest kann man auf die Musik klasse orientalischen Tanz tanzen, vielleicht auch als Teufelchen verkleidet. :-)

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eva, wenn du das machst, dann verliert der Großmufti wahrscheinlich noch seinen Rest von Verstand. :-D
      LG

      Löschen
  3. Danke für deine Hartnäckigkeit! Die Welt braucht Leute wie dich so dringend.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Nochmal ich. Du schriebst in deinem 100. Post du Raif Badawi, du säßest an einem Entwurf für einen Brief an deutsche Politiker. Bist du damit weitergekommen? Und könntest du vielleicht in einem Post zum Thema ein bisschen darauf eingehen, was du darin schreibst und an wen du ihn schickst/schicktest? Ich muss nämlich gestehen, dass ich gar nicht weiß, wo und wie ich da anfangen sollte - aber eigentlich gerne ebenfalls etwas beitragen würde.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina, ich habe in dieser Woche weitgehend privatisiert und meine Seele baumeln lassen. Wenn ich einen Brief formuliert habe, gebe ich das hier im Blog kund und dann kann den auch jeder bekommen. Das habe ich immer so gemacht, also nur am Ball bleiben...
      Bon week-end!

      Löschen
    2. Immer doch! Vielen Dank für deine Antwort, ich freu mich schon darauf. Dir auch ein wunderbares Wochenende!

      Löschen
  5. Ich finde es toll dass Du dranbleibst und immer wieder erinnerst, damit der junge Blogger nicht in Vergessenheit gerät.
    Schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  6. Das war ja dann eine schöne Überraschung und Motivation für Dich, dass so viel Interesse zeigten! Es freut mich sehr.
    Gut, dass Du dranbleibst.
    Und uns noch ganz nebenbei einiges über Saudi-Arabien erfahren lässt. Der Musikbeitrag und das gezeigte Lebensgefühl waren für mich völlig neu. Schade, dass nicht noch mehr das Publikum gezeigt wurde - aber wahrscheinlich waren da Bedenken unterschiedlichster Art...
    Wenn eine Gesellschaft Teile ihrer (Sub-)Kultur einfach negieren oder ausgliedern muss, das ist immer schwierig und es kommt was Verquastes heraus dabei. Im Orient und im Okzident.

    Wir sitzen übrigens leider nicht im Bus zur Kunst, sondern krankheitshalber zu Hause...

    Ein gutes Wochenende wünscht Dir Sieglinde

    AntwortenLöschen
  7. auch wenn ich nicht immer hinterherkomme mit den kommentaren.....du hast meine hochachtung dafür dass du auch politische themen anpackst in deinem blog! es beeindruckt mich sehr wie du das machst - klar und nüchtern und doch emotionalisierend für den leser!
    ich kann das nicht - ich neige zur radikalität - deswegen lass ich das lieber. :-)
    hab ein schönes weekend! xxxxx

    AntwortenLöschen
  8. Astrid, es ist so richtig, dass Du nicht aufhörst. Und ich muss sagen, dass Bradley, jetzt Chelsea Manning, begnadigt wurde, hat mich vor Freude weinen lassen. Ich hoffe auch weiter, dass Raif endlich seine wundervolle Frau und die Kinderle in die Arme schließen kann. Und wenn ich an gewisse Fußballer denke, die sich dort bei den Saudis.... oiii, ne, muss aufhören, ich platze sonst vor Wut, ich bin da wohl wie Beate, da könnt´ ich vielleicht... und wie ich da könnte, meine Güte.
    Ein wundervolles Wochenende, bleiben wir verbunden, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid,
    ich habe die unglaubliche Geschichte von Raif Badawi schon vor einiger Zeit gehört und bin immer noch schockiert und verwundert, wie wenig Protest sich in unserer Gesellschaft und auch bei den Politikern regt ob dieser scheußlichen Behandlung, die dieser junge Mann erfahren muss.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  10. ...ich danke dir, liebe Astrid,
    dass du weiter machst und mich mit Meldungen und Informationen versorgst,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Ich wusste doch, bei Astrid müsste ich noch mal zurückblättern bis zum Freitagabend. Manchmal wünschte man sich den Teufel her, der gern so einige holen könnte. Liebe Grüße Ghislana (mir geht es mit meinen Montags-Mandala-Spuren-des-Gelingens-Posts ähnlich, sie werden verhältnismäßig oft angeklickt, aber eher selten kommentiert...)

    AntwortenLöschen
  12. Es ist so ein kleiner Beitrag...

    Ich bin hier.
    Ich lese das.
    Ich trage diese Meinung in die Welt.
    Mal als Kommentar, mal im Gespräch, wohl noch öfter als Habndlung.

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...