Freitag, 30. August 2013

Dieser Moment







Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen diese Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.....


Idee: Soulemama

Kommentare:

  1. Hihi... so sah es bei mir diese Woche auch aus, als die kleine Hexe mit der Schere das Papier quälte... in mir kommen immer so Mahnungen auf "pass auf" ... "halt die Schere nicht so dicht an die Augen" ... "ohgottohgottohgott"..
    Naja, aber eigentlich schneidet sie nur ganz zaghaft und es ist auch nichts passiert... dieses Kopfkino macht mich manchmal wahnsinnig lol

    Liebe Grüße
    Anja
    (Fadenhexe)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ruhig Blut, liebe Anja!

      ich hab nun schon viele Kinder beim Schneidenderen begleitet, und keines hat sich verletzt. ich habe aber auch noch mehr Kinder erlebt, die bei der Einschulung nicht mit der Schere umgehen konnten.
      Meine Enkelin hat an dem Tag sogar noch mit der winzigen, scharfen Schere an meinem Schweizer Messer ausgeschnitten. hat toll geklappt, nichts ist passiert. Ich fürchte nur, dass demnächst Dinge beschnitten werden, die uns Erwachsenen lieb & teuer sind. Das T-Shirt der Puppe hat schon dran glauben müssen…
      Das wichtigste ist, die Kinder in ihrer Selbständigkeit zu fördern, damit sie realistisch einschätzen können, was sie vermögen, was nicht.

      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Das muss natürlich "Schneidenlernen" heißen...;-)

      Löschen
  2. Sehr konzentriert und selbstversunken sieht das aus. Ich durfte als Zweijährige mit Stecknadeln spielen (meine Mutter war Schneiderin). Als ich sie dann aber nachgeahmt habe und die Knöpfe von meinem von ihr gestrickten Pullöverchen abgeschnitten habe, war's auch nicht recht ;-) Ein bisschen Gestricktes haate nämlich leider mit dran glauben müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Früher war man einfach natürlicher und nicht so überbehütend gegenüber Kindern.
      Und das Ergebnis dieser Sorgerei heutzutage: Völlig unselbständige Kinder, denen man jegliches Selbstvertrauen & Motivation, etwas selber machen zu wollen bzw. zu können, genommen hat. Ich habe in den letzten 4 Jahren in der Schule nur noch solche Kinder gehabt, die wie verstümmelt gewirkt haben.

      Fehler muss man machen dürfen, also muss auch mal etwas kaputt gehen.

      Wir - meine Tochter, ich, die Enkel - durften auch schon sehr früh mit den wunderschönen Knopfsammlungen spielen. So wie du mit den Nadeln…

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Liebe Astrid,
    dieses Foto bedarf keiner Worte.
    Herrlich, wie selbstvergessen da geschneidert wird.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht! Und ein gewisses Maß an Herzensbildung auch - ansonsten schalte ich den Kommentar nicht mehr frei. Das kann auch schon mal dauern - dann bin ich vom Schreiben neuer Posts gefesselt!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...