Karnevalstipps



Allgemeine Tipps

In diese Situation bin auch ich immer wieder gekommen: Am Vormittag bekommt man eine Einladung zu einem Kostümball am Abend desselben Tages, hat große Lust, dort hin zu gehen, aber sich bisher um ein Karnevalskostüm nicht geschert. 
Das ist ein zu lösendes Problem & hier meine Tipps:

- Wichtige Hilfsmittel eines Stammdesch- Veedelszoch - Karnevalisten neben Nadel & Faden: Heißklebepistole, Heftzange, viele Sicherheitsnadeln, feiner Basteldraht und - der Beitrag der Farbenmixer - Szene - Stylefix.

- Diese Grundausstattung sollte im Haus sein: 
Ringelshirt: Selbernäherinnen sind im Vorteil, wenn sie sich eines selber machen. Die gekauften tragen sich unangenehm & die roten Streifen bluten bei der ersten Wäsche aus, futsch ist der Ringeleffekt!
Eine Perücke:  Ich empfehle eine Bob - Perücke der Marke "Foxy", die ich selbst in allen Farben besitze & die auch nach jahrelangem Lagern in dunklen Kisten gut in Form bleibt.
Ein Hut und
ein Schminkfarbkasten: Ich selbst benutze seit fast 30 Jahren einen Kasten von Kryolan mit wasserlöslicher Schminke. Die ist einfach angenehmer auf der Haut zu ertragen als die Fettschminke, die ich vorher hatte. ( Wirklich unerträglich war allerdings die Mixtur, mit der mein Vater mich in den 50er Jahren zum Clown schminkte: der einzige Lippenstift meiner Mutter & weiße Zahnpasta. ) So ein Kasten ist zwar nicht so billig wie die Karnevalsschminke im Supermarkt, aber sehr sparsam im Verbrauch, einzeln nachkaufbar & lässt sich einfach toll verarbeiten.

Achtung: Schminke nie fremde Männer damit, es sei dann, du willst eine Ahnung davon bekommen, wie einer guckt, wenn er umgebracht wird! Beim eigenen Mann kann man ja wenigstens ein "Reiß dich doch zusammen!" loslassen...







- Bunte Strumpfhosen lassen sich - auseinandergeschnitten - über Arme ziehen oder auf dem Kopf zu schrägen Frisuren verwickeln wie bei meiner Frida - Kopfbedeckung, dünne Maler - Abdeckfolie aus dem Baumarkt, gold-silberne Rettungsfolie aus der Apotheke, alte Gardinen & Tischdecken von Omma lassen sich wunderbar um Schulter oder Hüfte drapieren.

- Kisten mit Weihnachtsglitzerkram und Dekokränze, Kruschtelschubladen der Kinder mit Ü-Ei - Figuren & anderem Plastikkram, Schmuckschatullen mit abgelegtem Modeschmuck, Kartons mit Geschenkbändern & Geschenkpapier, gerne benutzt, sind wahre Fundgruben für eine glamouröse Karnevalsdeko. Künstliche Blumen sollte man nie wegwerfen! Kann man immer brauchen, letztendlich sogar die eigenen Erben bei deiner Beerdigung... 

- Und jetzt kommt der Heißkleber, Draht und Tacker zum Einsatz ( diejenigen, die eher in dieser Lage die Ruhe bewahren können, verwenden dann Nadel & Faden ): Mit Hilfe dieser Werkzeuge werden Plastikspielzeug, Kunstblumen, Weihnachtskugeln, Glitzerband, einfach alles, was gefällt, am Hut befestigt. Wer noch Nerven hat, sprüht vorher alles mit einer Farbe ein ( ein Beispiel mit neongelber Deko findet sich weiter unten auf dieser Seite  ).

- Gesicht kräftig schminken! Dabei die Farben mit Schwämmchen aus dem Drogeriemarkt auf große Flächen auftragen, Feinheiten mit normalen Haarpinseln malen.

-  Wer eine Brille trägt, kann die langwierigere Schminkerei abkürzen und die so gewonnene Zeit ins Basteln einer Brillenverkleidung investieren. Dazu Umrisse der eigenen Brille auf Pappe ( toll ist auch Moosgummi ) zeichnen, sozusagen mit "Nahtzugabe" ausschneiden & mit Farbe bemalen, mit Alu- oder anderer Folie oder Geschenkpapier bekleben & anderem Klein-Glitzerkram und mit Hilfe von Stylefix auf dem Brillengestell befestigen. Der dünne Draht hat sich dabei auch schon als nützlich erwiesen. Ich selbst habe damit mal zwei kleine Teesiebe über meiner Brille befestigt: Der Insektenblick war gekonnt, meine Sicht allerdings etwas beschränkt ;-)...

- Die Malerabdeckfolie sollte auch noch etwas aufgehübscht werden, z.B. mit kleinen Tüll- oder Geschenkbandschleifchen oder Kleinstspielzeug aus der Schublade der Kinder oder Sternchen aus der Weihnachtskiste oder oder. Manches kann man einfach antackern, anderes andrahten oder nähen.

- Um den Hals Geschenkband zur Schleife binden oder alte Krawatten oder zum Jabot gelegte Spitzendeckchen von Omma ( an Geschenkband getackert ) oder Glitzergirlande mit Weihnachtskugeln ( Wer viel knutscht, sollte allerdings nicht solche aus Glas nehmen, auch nicht als Ohrgehänge - alles schon ausprobiert!) Ein räudiger alter Fuchs von Omma bringt's auch...
Unsere "Not - Kostümierung" sah damals übrigens so aus:





















- Wer etwas ambitionierter auftreten will, sollte sich für die Karnevalszeit unbedingt ein langes Ringelhemd kaufen, einen Tüllunterrock ( Seit ich für meine älteste Enkelin selber einen genäht habe, weiß ich, dass der Preis, der dafür verlangt wird, - selbst bei billigstem Material - angemessen ist, so viel Tüll & Zeit verbraucht man da beim Selbermachen! ) und einen Frack. Meinen habe ich bei Humana gefunden, bei Oxfam oder Emmaus findet man auch welche. Suchen sollte man allerdings außerhalb der Karnevalszeit.
Alle drei Teile waren eine sehr gute Investition & werden hier von Mann & Frau ( natürlich nicht gleichzeitig ;-)) getragen.

- Ich finde es langweilig, wenn man sich bei einem Karnevalskostüm bemüht, alles authentisch, also der Rolle/Kostümfigur entsprechend, zu machen. Ich finde: je schräger, umso besser - mix it! Mein Ideal sind die "Ahl Säu". Aber auch Modedesigner wie Galliano oder Susanne Bisovsky inspirieren mich ungemein.
Trau dich einfach, unmöglich auszusehen, so wie ich es 2007 bei meinem ersten Auftritt beim Rosenmontagszug auch getan habe ( siehe dieser Post ). Es macht einfach total viel Spaß...

Ich bin übrigens nie mehr so oft auf eine Kostümierung angesprochen worden wie bei meinem "Not - Kostüm" ( dabei hatte ich mir bei den anderen Verkleidungen tausendmal mehr Mühe gegeben )...




Eine Lappenhose nähen





Da "Lappenkostüm" u.ä. als Suchbegriff in meiner Blog - Statistik Jahr für Jahr auftaucht, hier noch einmal meine Vorgehensweise beim Nähen einer Lappenhose:

  • Die Lappenhose besteht aus zwei Hosenteilen aus Fleece - Vorder- und Rückseite in einem Stück zugeschnitten - und einem Hosenbund aus Ribjersey. Meine erste Lappenhose habe ich noch aus Molton gemacht, aber dieses Material ist viel zu schwer & wärmt sogar noch weniger als Fleece. Als Schnittvorlage diente eine bequeme Wellness - Hose.
  • Die Läppchen in der Größe 6x8 cm habe ich mit dem Rollschneider geschnitten, da ich dieses Mal vor allem Paillettenjersey,  Foliendrucke, Glitzerjersey, Glitzertüll u.ä. verwendet habe. Bei Baumwoll- oder Satinstoffen empfiehlt sich, eine Zackenschere zu verwenden, was aber viel anstrengender und langwieriger ist ( und schon mal zu Blasen an den Händen führt ). Ich habe an zwei Abenden die Läppchen geschnitten, aber sehr, sehr viel mehr, als ich für die Hose brauchte. So konnte ich meine Läppchenkiste wieder gut auffüllen, die seit letztem Jahr völlig leer war. Da ich pro Karnevalssession ein Lappenteil nähe, lohnt sich diese Arbeit für mich immer.
  • Ich rate davon ab, so eine Lappenhose auf eine alte, fertige Hose zu nähen, denn das ist kniffliger, als auf ein glattes neues Teil Läppchen - Reihe für Läppchen - Reihe aufzusteppen. Ich habe das EINMAL mit einer Jacke gemacht und habe letztendlich die Ärmel dann noch einmal aus Nessel zugeschnitten, "belappt" und per Hand auf die Ärmel der Jacke genäht. Muss nicht sein...
  • Ich beginne immer am unteren Rand. Von links nach rechts überlappend stecke ich die Läppchen mit Stecknadeln fest und steppe sie anschließen füßchenbreit vom oberen Läppchenrand fest. Dabei bevorzuge ich eher Farbverläufe denn große Kontraste, was die Farbwahl bei den Läppchen anbelangt. Die Läppchen der nächsten Reihe lege ich so, dass ihre Unterkante mit der Steppnaht bündig abschließt  ( siehe unterstes Bild ).
  • Wenn alles mit Läppchen bedeckt ist, nähe ich die Hosenteile zusammen. Dabei darauf achten, dass sich kein Läppchen nach oben gefaltet hat! 
  • Den Hosenbund schneide ich aus Rib- oder einem sonstigen elastischen Jersey zurecht ( 15 cm breit x gewünschter Taillenumfang ), sticke im vorderen Teil ca. 2 cm von der Mitte links und rechts je ein Knopfloch, nähe den Hosenbund an den kurzen Seiten zusammen und lege ihn doppelt wie ein Bündchen. Dieses steppe ich mit der Overlock an die Hose. Dabei auf rückwärtige und vordere Mitte achten. Zuletzt steppe ich auf Höhe der Knopflöcher einen Tunnel für ein Band zum Regulieren der Bundweite, ziehe das Band ein - fertig.
  • Eine neuere Lappenhose für Kinder ist hier zu finden. Sie hat die für Lappenhosen typischere Farbstellung.
  • Beispiele für Lappenröcke, die ich gemacht habe, gibt es hier und hier.



Eine Perücke selber machen


Ich bastle mir, Mann & Kindern schon seit über 20 Jahren Karnevalsperücken auf diese Art und trage sie gerne als Abwechslung zu den Kaufperücken aus Kunststoff. Beim Straßenkarneval wärmen sie  wie eine richtige Mütze.




  • Man benötigt zwei Bänder aus Bündchenware oder - wie ich bei diesem Beispiel - Stretch-/ Ribjersey von Stoff & Stil von einmal 15 cm Breite und ca. 40 cm Länge ( am Kopf maßnehmen! = "Stirnband" ) und einmal von 10 cm Breite und 35 cm Länge ( = "Kopfband" ).  Diese der Länge nach falten und an der offenen Seite mit einem Overlockstich zusammen nähen.
  • Außerdem braucht man reichlich viele Streifen von 2 cm Breite und 25 - 30 cm Länge aus Krepppapier & Tüll ( für eine Perücke, die nur drinnen getragen werden kann, da Krepppapier nicht wasserfest ist ). Für eine Perücke, die auch auf der Straße getragen werden soll, nehme ich statt Kreppapier Filz und andere Materialien, bei dieser Perücke z.B. Hologramm- Paillettenjersey von hier. Außerdem nähe ich einige Pfeifenputzer mit auf, denn an diese Drähte kann man hinterher Kleinigkeiten wie Kugeln oder Glöckchen andrahten.
  • Nun die Tüll- und Krepp bzw. Filzstreifen zu kleinen Büscheln zusammenfassen und beim Stirnband an der zusammengenähten Seite nach und nach feststeppen (Bilder oben Mitte).
  • Beim kürzeren Streifen werden die Stoffbüschel an beiden Längskanten festgesteppt (Bild unten links). Wenn es ganz schnell gehen soll, und nur Tüll- und Kreppstreifen verwendet werden, kann man die Büschel auch mit einem Tacker festmachen.
  • Nun das Stirnband an den schmalen Kanten aufeinander steppen und so zu einem Ring schließen (Bild unten rechts).  Ebenso das Kopfband zu einem Ring schließen. Wie das aussieht, zeigt das nächste Foto, obere Abbildung.
  • Das Kopfband mit der Nahtstelle an die Nahtstelle des Stirnbandes - auf der Seite, auf der die Büschel festgemacht sind! - mit einem dickeren Faden annähen und gut verknoten. Die der Nahtstelle gegenüberliegende Seite des Kopfbandringes an die der Nahtstelle des Stirnbandringes gegenüberliegende Seite eben so festnähen. Die "Haare" des Stirnbandes sollen sich an der oberen Bandkante befinden und so über den Kopf gestreift werden.





Einen Karnevalshut aufmotzen

Einen billigen schwarzen Dreispitz von hier wandle ich mit Neondetails so in ein echtes Unikat um: 

Dazu habe ich bei diesem Hut zur Sprühdose gegriffen & alles, was mir in die Finger kam, angesprüht. Eventuell darauf achten, dass der Farbspray für Plastik geeignet ist & Einweghandschuhe anziehen! Dann kann man auch einzelne Teile in die Hand nehmen & mit transparentem Glitter bestreuen ( Glitter wirkt bei abendlichem Kunstlicht immer gut ).

Vorher hat mein Hut aber noch einen Rand aus neongelbem Satinband bekommen, festgeklebt mit Stylefix:




Die so verschönten Sachen werden nun mit Hilfe von Heißkleber, Draht oder Nadel und Faden befestigt:



Als "Füllmaterial" habe ich noch Rüschen aus neongelbem Stoff zwischen die einzelnen Gegenstände geklebt, vor allem am hinteren Rand des Hutes.


Hier noch ein zweites Beispiel für einen aufgemotzten Dreispitz. Entstanden 2010, als ich so richtig im Stickrausch war & diese Datei heftig ausprobieren musste:




Meine schönsten Knöpfe, Häkelblümchen, Goldquasten & Applikationen kamen dabei zum Einsatz.




Zwei Buchtipps:
Kostüme für Kinder selbst gemacht


Besonders schön sind die Kostüme in diesem Buch:

Vor allem: Diese Kostüme kann man auch für die Verkleidungskiste, Theater- oder Zirkusaufführungen, Themengeburtstage nähen, denn sie sind nicht nur karnevalistisch angehaucht. Ich mag besonders die märchenhaften Vorschläge...


Ein weiteres Buch mit Vorschlägen, die gut zu verwirklichen sind, ist dieses hier:




Viele der gezeigten Vorschläge dürften auch mit geringeren Nähfähigkeiten zu bewerkstelligen sein, wie dieser hier:

























Und hier noch ein Buchtipp ( "Kinderfeste, Kinderspiele" ) für diejenigen, die noch Ideen brauchen, was man auf einem Karnevalsfest mit Kindern spielen kann...




Einkaufstipps

...für Köln und Umgebung:






























Die größte Auswahl an Karnevalsaccessoires in der Karnevalshochburg hat meiner Meinung nach Deko Festartikel Schmitt in der Johannisstraße  hinterm Hauptbahnhof, gegenüber dem Marriott - Hotel ( U-Bahnhaltestelle Breslauer Platz ). Sehr empfehlenswert!































Dort gibt es die vielfältigsten Perücken, Hüte aller Arten, Narrenkappen, Unmengen von Federn, einzeln und verarbeitet, Boas in allen Farben des Regenbogens, Stoffe, Knöpfe, Litzen...































... ordentliche Schminke, Strümpfe & Strumpfhosen, wirklich schöne Kostüme, Masken, Zubehör aller Art, aber auch Dekomaterial für Feiern.

Der Laden ist was für diejenigen, die ihr Kostüm selber aufrüschen wollen, wie für die, die dafür kein Händchen haben, aber nicht 08/15 verkleidet sein wollen, so, wie es in den Megastores des Karnevals angeboten wird.

Wenn ich etwas Bestimmtes suche - hier habe ich es immer gefunden. Mein Standard, alle Jahre wieder: die Perücke "Kölscher Jeck".































Öffnungszeiten:  Montag bis Samstag  10:00Uhr - 20:00Uhr

Anschrift:

Deko Festartikel Schmitt OHG
Johannisstr. 67
50668 Köln
Telefon: +49 - 221 - 123687
Telefax: +49 - 221 - 137744
festartikel-schmitt@t-online.de

Eine Filiale auf der Schäl Sick ist hier zu finden:

Ferdinand-Porsche-Straße 5
51149 Köln





...für alle außerhalb der Karnevalshochburg:


Wer eine große und preiswerte Auswahl an Karnevalsstoffen sucht ( preiswerter als auf meinem Wochenmarkt! ), aber auch Hüte, Perücken, Kostüme, eben alles, was man so für Karneval/Fasching/ Fastnacht gebrauchen kann, der wird sicher auch bei Buttinette fündig. Schaut euch die Website an!




Kommentare:

  1. Joooo, denn Kölle Alaaf!!!!
    Für alle Faschingsfan ist dieser post das Nonplusultra, um bestens ausgestattet zu sein.

    Meine Liebe, du bist wirklich eine Kölner Jeckin und siehst einfach zauberhaft aus mit dieser weißen selbst gestalteten Perücke. Auch die Lappenhose, menno, das ist echt ein Hingucker!:-)

    Liebe Grüße und dann viel Spaß auf jeden Fall im bunten Karnevalstreiben
    Christa

    AntwortenLöschen
  2. Toller Blog, und danke für die vielen schönen Tipps für Karneval!
    Alaaf!

    AntwortenLöschen
  3. Während du heute wahrscheinlich rund um den Chlodwigplatz auf den Start der Schull- un Veedelszöch gewartet hast, haben wir inspiriert durch deine weiße Perücke zwei Wassermannperücken gebastelt. Vielen Dank für die Inspiration und Kölle Allaaf!

    AntwortenLöschen
  4. Was für wundervolle Ideen und Anregungen, ganz klasse. Ich stöber mich mal so ein wenig durch deinen Blog, da gibt es ja sooo schöne Dinge zu entdecken. VG Karin

    AntwortenLöschen

Der Kommentar ist für den Blogger wie der Applaus im Theater - also: worauf wartest du?

Aber bitte nicht vollkommen anonym - ein Name ist erwünscht!

Ich behalte mir momentan aus gegebenem Anlass vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die ein gewisses Maß an Herzensbildung vermissen lassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...